Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

zum leibeigen Knecht des Teuffels gemacht/ vnd ich habe dich
erlöset: Du hast in der Welt herumb gewallet/ du lieffest mit
dem Gottlosen/ vnd ich habe dich erwehlet: Jch hab dir gnad
gegeben für meinen angen/ vnd bey dir wonung machen wol-
len/ vnd du hast mich verschmehet.

Wiltu nun gern/ das solche klage vber dich nicht erge-
he/ so hüt dich für vndanck/ dancke Gott für das leben/ das du
von jm hast.

Darnach vnd fürs ande: dienets vns ad adhorta-2.
Adhortatis

Verma-
nung.

tionem zur vermanung: Das/ weil wir nicht vns selber/
sondern dem HERREN leben/ sollen wir vermanet sein/
das wir vns in dieses vnsers HERREN willigen vnd bil-
lichen gehorsam ergeben: Vnd stehet nicht in vnserm wilkür
vnsers gefallens zuleben/ wie man vnter den Magnaten vnd hohen
Heupter der Welt etliche findet/ die do meinen: Quod libet
licet,
Was jhnen nur gelüste/ das stehe jhnen auch frey zu
thunde: Wer wolle es inen wehren? Wie Aehab mit seiner1. Reg. 21.
Jesabel sich liessen bedüncken/ wenn sie es nicht theten/ so
würde das Land ohn König sein/ vnd dörffte jhnen niemand
jres lebens halben einreden/ vnd wenn er schon seinem Vnter-
than Naboth sein Erbgut mit gewalt neme/ brecht jn auch
vmbs leben/ so hette ers gut fug. Vnd Keyser Nero sagt:
Sic volo, sic jubeo, sit pro ratione voluntas, So wil
ichs haben/ so thue ichs heissen/ Fragstu vrsach/ warumb? so
antworte ich Es gefelt mir also. Dis ist Vnchristlich: Gott
ist vnsers lebens HERR/ wir seine Knechte/ darumb müssen
wir auch seinem willen folgen zu leben. Hie heist es billich:
Des Brod ich esse/ des Lied ich singe. Ein Sohn sol seinen
Vater ehren/ vnd ein Knecht seinen Herren/ Bin ich nu Va-
ter wo ist meine Ehre? Bin ich HERR/ wo fürcht man
mich? spricht Gott Malach. 1.

Hie
D ij

zum leibeigen Knecht des Teuffels gemacht/ vnd ich habe dich
erloͤſet: Du haſt in der Welt herumb gewallet/ du lieffeſt mit
dem Gottloſen/ vnd ich habe dich erwehlet: Jch hab dir gnad
gegeben fuͤr meinen angen/ vnd bey dir wonung machen wol-
len/ vnd du haſt mich verſchmehet.

Wiltu nun gern/ das ſolche klage vber dich nicht erge-
he/ ſo huͤt dich fuͤr vndanck/ dancke Gott fuͤr das leben/ das du
von jm haſt.

Darnach vnd fuͤrs ande: dienets vns ad adhorta-2.
Adhortatis

Verma-
nung.

tionem zur vermanung: Das/ weil wir nicht vns ſelber/
ſondern dem HERREN leben/ ſollen wir vermanet ſein/
das wir vns in dieſes vnſers HERREN willigen vnd bil-
lichen gehorſam ergeben: Vnd ſtehet nicht in vnſerm wilkuͤr
vnſers gefallens zulebẽ/ wie man vnter den Magnatẽ vñ hohẽ
Heupter der Welt etliche findet/ die do meinen: Quod libet
licet,
Was jhnen nur geluͤſte/ das ſtehe jhnen auch frey zu
thunde: Wer wolle es inen wehren? Wie Aehab mit ſeiner1. Reg. 21.
Jeſabel ſich lieſſen beduͤncken/ wenn ſie es nicht theten/ ſo
wuͤrde das Land ohn Koͤnig ſein/ vnd doͤrffte jhnen niemand
jres lebens halben einreden/ vnd wenn er ſchon ſeinem Vnter-
than Naboth ſein Erbgut mit gewalt neme/ brecht jn auch
vmbs leben/ ſo hette ers gut fug. Vnd Keyſer Nero ſagt:
Sic volo, ſic jubeo, ſit pro ratione voluntas, So wil
ichs haben/ ſo thue ichs heiſſen/ Fragſtu vrſach/ warumb? ſo
antworte ich Es gefelt mir alſo. Dis iſt Vnchriſtlich: Gott
iſt vnſers lebens HERR/ wir ſeine Knechte/ darumb muͤſſen
wir auch ſeinem willen folgen zu leben. Hie heiſt es billich:
Des Brod ich eſſe/ des Lied ich ſinge. Ein Sohn ſol ſeinen
Vater ehren/ vnd ein Knecht ſeinen Herren/ Bin ich nu Va-
ter wo iſt meine Ehre? Bin ich HERR/ wo fuͤrcht man
mich? ſpricht Gott Malach. 1.

Hie
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
zum leibeigen Knecht des Teuffels gemacht/ vnd ich habe dich<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;et: Du ha&#x017F;t in der Welt herumb gewallet/ du lieffe&#x017F;t mit<lb/>
dem Gottlo&#x017F;en/ vnd ich habe dich erwehlet: Jch hab dir gnad<lb/>
gegeben fu&#x0364;r meinen angen/ vnd bey dir wonung machen wol-<lb/>
len/ vnd du ha&#x017F;t mich ver&#x017F;chmehet.</p><lb/>
              <p>Wiltu nun gern/ das &#x017F;olche klage vber dich nicht erge-<lb/>
he/ &#x017F;o hu&#x0364;t dich fu&#x0364;r vndanck/ dancke Gott fu&#x0364;r das leben/ das du<lb/>
von jm ha&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Darnach vnd fu&#x0364;rs ande<hi rendition="#i">:</hi> dienets vns <hi rendition="#aq">ad adhorta-</hi><note place="right"><hi rendition="#i">2.<lb/><hi rendition="#aq">Adhortatis</hi></hi><lb/>
Verma-<lb/>
nung.</note><lb/><hi rendition="#aq">tionem</hi> zur vermanung: Das/ weil wir nicht vns &#x017F;elber/<lb/>
&#x017F;ondern dem <hi rendition="#g">HERREN</hi> leben/ &#x017F;ollen wir vermanet &#x017F;ein/<lb/>
das wir vns in die&#x017F;es vn&#x017F;ers <hi rendition="#g">HERREN</hi> willigen vnd bil-<lb/>
lichen gehor&#x017F;am ergeben: Vnd &#x017F;tehet nicht in vn&#x017F;erm wilku&#x0364;r<lb/>
vn&#x017F;ers gefallens zulebe&#x0303;/ wie man vnter den Magnate&#x0303; vn&#x0303; hohe&#x0303;<lb/>
Heupter der Welt etliche findet/ die do meinen: <hi rendition="#aq">Quod libet<lb/>
licet,</hi> Was jhnen nur gelu&#x0364;&#x017F;te/ das &#x017F;tehe jhnen auch frey zu<lb/>
thunde: Wer wolle es inen wehren<hi rendition="#i">?</hi> Wie Aehab mit &#x017F;einer<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 21.</hi></note><lb/>
Je&#x017F;abel &#x017F;ich lie&#x017F;&#x017F;en bedu&#x0364;ncken/ wenn &#x017F;ie es nicht theten/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde das Land ohn Ko&#x0364;nig &#x017F;ein/ vnd do&#x0364;rffte jhnen niemand<lb/>
jres lebens halben einreden/ vnd wenn er &#x017F;chon &#x017F;einem Vnter-<lb/>
than Naboth &#x017F;ein Erbgut mit gewalt neme/ brecht jn auch<lb/>
vmbs leben/ &#x017F;o hette ers gut fug. Vnd Key&#x017F;er Nero &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#aq">Sic volo, &#x017F;ic jubeo, &#x017F;it pro ratione voluntas,</hi> So wil<lb/>
ichs haben/ &#x017F;o thue ichs hei&#x017F;&#x017F;en/ Frag&#x017F;tu vr&#x017F;ach/ warumb<hi rendition="#i">?</hi> &#x017F;o<lb/>
antworte ich Es gefelt mir al&#x017F;o. Dis i&#x017F;t Vnchri&#x017F;tlich: Gott<lb/>
i&#x017F;t vn&#x017F;ers lebens HERR/ wir &#x017F;eine Knechte/ darumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir auch &#x017F;einem willen folgen zu leben. Hie hei&#x017F;t es billich:<lb/>
Des Brod ich e&#x017F;&#x017F;e/ des Lied ich &#x017F;inge. Ein Sohn &#x017F;ol &#x017F;einen<lb/>
Vater ehren/ vnd ein Knecht &#x017F;einen Herren/ Bin ich nu Va-<lb/>
ter wo i&#x017F;t meine Ehre<hi rendition="#i">?</hi> Bin ich <hi rendition="#g">HERR/</hi> wo fu&#x0364;rcht man<lb/>
mich<hi rendition="#i">?</hi> &#x017F;pricht Gott Malach. 1.</p><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">D ij</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">Hie</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] zum leibeigen Knecht des Teuffels gemacht/ vnd ich habe dich erloͤſet: Du haſt in der Welt herumb gewallet/ du lieffeſt mit dem Gottloſen/ vnd ich habe dich erwehlet: Jch hab dir gnad gegeben fuͤr meinen angen/ vnd bey dir wonung machen wol- len/ vnd du haſt mich verſchmehet. Wiltu nun gern/ das ſolche klage vber dich nicht erge- he/ ſo huͤt dich fuͤr vndanck/ dancke Gott fuͤr das leben/ das du von jm haſt. Darnach vnd fuͤrs ande: dienets vns ad adhorta- tionem zur vermanung: Das/ weil wir nicht vns ſelber/ ſondern dem HERREN leben/ ſollen wir vermanet ſein/ das wir vns in dieſes vnſers HERREN willigen vnd bil- lichen gehorſam ergeben: Vnd ſtehet nicht in vnſerm wilkuͤr vnſers gefallens zulebẽ/ wie man vnter den Magnatẽ vñ hohẽ Heupter der Welt etliche findet/ die do meinen: Quod libet licet, Was jhnen nur geluͤſte/ das ſtehe jhnen auch frey zu thunde: Wer wolle es inen wehren? Wie Aehab mit ſeiner Jeſabel ſich lieſſen beduͤncken/ wenn ſie es nicht theten/ ſo wuͤrde das Land ohn Koͤnig ſein/ vnd doͤrffte jhnen niemand jres lebens halben einreden/ vnd wenn er ſchon ſeinem Vnter- than Naboth ſein Erbgut mit gewalt neme/ brecht jn auch vmbs leben/ ſo hette ers gut fug. Vnd Keyſer Nero ſagt: Sic volo, ſic jubeo, ſit pro ratione voluntas, So wil ichs haben/ ſo thue ichs heiſſen/ Fragſtu vrſach/ warumb? ſo antworte ich Es gefelt mir alſo. Dis iſt Vnchriſtlich: Gott iſt vnſers lebens HERR/ wir ſeine Knechte/ darumb muͤſſen wir auch ſeinem willen folgen zu leben. Hie heiſt es billich: Des Brod ich eſſe/ des Lied ich ſinge. Ein Sohn ſol ſeinen Vater ehren/ vnd ein Knecht ſeinen Herren/ Bin ich nu Va- ter wo iſt meine Ehre? Bin ich HERR/ wo fuͤrcht man mich? ſpricht Gott Malach. 1. 2. Adhortatis Verma- nung. 1. Reg. 21. Hie D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/27
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/27>, abgerufen am 18.03.2019.