Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Hier sollen sich spiegeln/ alle/ die jhres willens in Sün-
Psal. 94.den leben/ vnd meinen/ es sehe es niemand. Aber höre/ der
HERR/ dem wir leben/ der sihets. Der das Ohr gepflan-
tzet hat/ solt der nicht hören? Der das Auge gemacht hat/ solt
der nicht sehen? Denn auch finsternis nicht finsternis ist bey
dir/ vnd die Nacht leuchtet wie der tag/ finsternis ist wie das
Psal. 139.liecht sagt David. Die Augen des HERRN sind viel hel-
Syr. 23.ler denn die Sonne/ vnd sehen alles was die Menschen thun/
Symbol.
A[th]anasij.
vnd schawen auch in die heimlichen winckel. Diesem HEr-
ren/ der alles sihet/ müssen wir rechenschafft geben de factis
proprijs,
von allem das wir gethan haben. Drumb lebe also
dem HERREN/ als der dein wandel sihet/ vnd wie du
hoffest/ Wenn du auch diese Stunde für Gericht gefoddert
würdest/ diesem HERREN rechenschafft zu geben. Es
heist hic:

Noli peccare, DEUS videt, Angeli astant,
Diabolus accusat, Mors minatur, Infernus cruciat.

Leb nicht in Sünd/ Gott sihts gewiss/
Dein Engel bey vnd vmb dir ist/
Der Teuffel klagt dich an für Gott/
Es drawet dich der schrecklich Todt/
Die Hell quelt dich mit angst vnd noht.

Ferner vnd fürs Dritte/ so dienets auch ad consola-
3.
Consolatio.

Trost.
tionem, zum Trost. Leben wir dem HERREN/ So
stehets nicht in eines Menschen gewalt/ oder in des Teuffels
macht/ vnser leben vns auffzukündigen. Denn wenn es in ei-
nes Menschen gewalt stünde/ O wie bald würde er vns des-
sen berauben oder auffsagen: Aber es stehet in Gottes gewalt/
ohn sein vorwissen kan vns niemand etwas anhaben/ wie der
Matth. 10.Sohn Gottes spricht: Keuffet man nicht zwene Sperlinge
vmb ein Pfennig? Doch felt derselben keiner auff die Erden/
on ewren Vater. Nu aber sind auch ewre haar auff dem
Heupt alle gezelet/ darumb furchtet euch nicht/ Jhr seyd besser
denn viel Sperlinge.

Esau

Hier ſollen ſich ſpiegeln/ alle/ die jhres willens in Suͤn-
Pſal. 94.den leben/ vnd meinen/ es ſehe es niemand. Aber hoͤre/ der
HERR/ dem wir leben/ der ſihets. Der das Ohr gepflan-
tzet hat/ ſolt der nicht hoͤren? Der das Auge gemacht hat/ ſolt
der nicht ſehen? Denn auch finſternis nicht finſternis iſt bey
dir/ vnd die Nacht leuchtet wie der tag/ finſternis iſt wie das
Pſal. 139.liecht ſagt David. Die Augen des HERRN ſind viel hel-
Syr. 23.ler denn die Sonne/ vnd ſehen alles was die Menſchen thun/
Symbol.
A[th]anaſij.
vnd ſchawen auch in die heimlichen winckel. Dieſem HEr-
ren/ der alles ſihet/ muͤſſen wir rechenſchafft geben de factis
proprijs,
von allem das wir gethan haben. Drumb lebe alſo
dem HERREN/ als der dein wandel ſihet/ vnd wie du
hoffeſt/ Wenn du auch dieſe Stunde fuͤr Gericht gefoddert
wuͤrdeſt/ dieſem HERREN rechenſchafft zu geben. Es
heiſt hic:

Noli peccare, DEUS videt, Angeli aſtant,
Diabolus accuſat, Mors minatur, Infernus cruciat.

Leb nicht in Suͤnd/ Gott ſihts gewiſs/
Dein Engel bey vnd vmb dir iſt/
Der Teuffel klagt dich an fuͤr Gott/
Es drawet dich der ſchrecklich Todt/
Die Hell quelt dich mit angſt vnd noht.

Ferner vnd fuͤrs Dritte/ ſo dienets auch ad conſola-
3.
Cõſolatio.

Troſt.
tionem, zum Troſt. Leben wir dem HERREN/ So
ſtehets nicht in eines Menſchen gewalt/ oder in des Teuffels
macht/ vnſer leben vns auffzukuͤndigen. Denn wenn es in ei-
nes Menſchen gewalt ſtuͤnde/ O wie bald wuͤrde er vns deſ-
ſen berauben oder auffſagen: Aber es ſtehet in Gottes gewalt/
ohn ſein vorwiſſen kan vns niemand etwas anhaben/ wie der
Matth. 10.Sohn Gottes ſpricht: Keuffet man nicht zwene Sperlinge
vmb ein Pfennig? Doch felt derſelben keiner auff die Erden/
on ewren Vater. Nu aber ſind auch ewre haar auff dem
Heupt alle gezelet/ darumb furchtet euch nicht/ Jhr ſeyd beſſer
denn viel Sperlinge.

Eſau
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
              <p>Hier &#x017F;ollen &#x017F;ich &#x017F;piegeln/ alle/ die jhres willens in Su&#x0364;n-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 94.</hi></note>den leben/ vnd meinen/ es &#x017F;ehe es niemand. Aber ho&#x0364;re/ der<lb/><hi rendition="#g">HERR/</hi> dem wir leben/ der &#x017F;ihets. Der das Ohr gepflan-<lb/>
tzet hat/ &#x017F;olt der nicht ho&#x0364;ren<hi rendition="#i">?</hi> Der das Auge gemacht hat/ &#x017F;olt<lb/>
der nicht &#x017F;ehen<hi rendition="#i">?</hi> Denn auch fin&#x017F;ternis nicht fin&#x017F;ternis i&#x017F;t bey<lb/>
dir/ vnd die Nacht leuchtet wie der tag/ fin&#x017F;ternis i&#x017F;t wie das<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 139.</hi></note>liecht &#x017F;agt David. Die Augen des <hi rendition="#g">HERRN</hi> &#x017F;ind viel hel-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 23.</hi></note>ler denn die Sonne/ vnd &#x017F;ehen alles was die Men&#x017F;chen thun/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Symbol.<lb/>
A<supplied>th</supplied>ana&#x017F;ij.</hi></hi></note>vnd &#x017F;chawen auch in die heimlichen winckel. Die&#x017F;em HEr-<lb/>
ren/ der alles &#x017F;ihet/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir rechen&#x017F;chafft geben <hi rendition="#aq">de factis<lb/>
proprijs,</hi> von allem das wir gethan haben. Drumb lebe al&#x017F;o<lb/>
dem <hi rendition="#g">HERREN/</hi> als der dein wandel &#x017F;ihet/ vnd wie du<lb/>
hoffe&#x017F;t/ Wenn du auch die&#x017F;e Stunde fu&#x0364;r Gericht gefoddert<lb/>
wu&#x0364;rde&#x017F;t/ die&#x017F;em <hi rendition="#g">HERREN</hi> rechen&#x017F;chafft zu geben. Es<lb/>
hei&#x017F;t hic:</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Noli peccare, <hi rendition="#g">DEUS</hi> videt, Angeli a&#x017F;tant,<lb/>
Diabolus accu&#x017F;at, Mors minatur, Infernus cruciat.</hi><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Leb nicht in Su&#x0364;nd/ Gott &#x017F;ihts gewi&#x017F;s/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Dein Engel bey vnd vmb dir i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Der Teuffel klagt dich an fu&#x0364;r Gott/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Es drawet dich der &#x017F;chrecklich Todt/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Die Hell quelt dich mit ang&#x017F;t vnd noht.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Ferner vnd fu&#x0364;rs Dritte/ &#x017F;o dienets auch <hi rendition="#aq">ad con&#x017F;ola-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">3.<lb/><hi rendition="#aq">Co&#x0303;&#x017F;olatio.</hi></hi><lb/>
Tro&#x017F;t.</note><hi rendition="#aq">tionem,</hi> zum Tro&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Leben wir dem <hi rendition="#g">HERREN/</hi></hi> So<lb/>
&#x017F;tehets nicht in eines Men&#x017F;chen gewalt/ oder in des Teuffels<lb/>
macht/ vn&#x017F;er leben vns auffzuku&#x0364;ndigen. Denn wenn es in ei-<lb/>
nes Men&#x017F;chen gewalt &#x017F;tu&#x0364;nde/ O wie bald wu&#x0364;rde er vns de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en berauben oder auff&#x017F;agen: Aber es &#x017F;tehet in Gottes gewalt/<lb/>
ohn &#x017F;ein vorwi&#x017F;&#x017F;en kan vns niemand etwas anhaben/ wie der<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10.</hi></note>Sohn Gottes &#x017F;pricht: Keuffet man nicht zwene Sperlinge<lb/>
vmb ein Pfennig<hi rendition="#i">?</hi> Doch felt der&#x017F;elben keiner auff die Erden/<lb/>
on ewren Vater. Nu aber &#x017F;ind auch ewre haar auff dem<lb/>
Heupt alle gezelet/ darumb furchtet euch nicht/ Jhr &#x017F;eyd be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
denn viel Sperlinge.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">E&#x017F;au</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Hier ſollen ſich ſpiegeln/ alle/ die jhres willens in Suͤn- den leben/ vnd meinen/ es ſehe es niemand. Aber hoͤre/ der HERR/ dem wir leben/ der ſihets. Der das Ohr gepflan- tzet hat/ ſolt der nicht hoͤren? Der das Auge gemacht hat/ ſolt der nicht ſehen? Denn auch finſternis nicht finſternis iſt bey dir/ vnd die Nacht leuchtet wie der tag/ finſternis iſt wie das liecht ſagt David. Die Augen des HERRN ſind viel hel- ler denn die Sonne/ vnd ſehen alles was die Menſchen thun/ vnd ſchawen auch in die heimlichen winckel. Dieſem HEr- ren/ der alles ſihet/ muͤſſen wir rechenſchafft geben de factis proprijs, von allem das wir gethan haben. Drumb lebe alſo dem HERREN/ als der dein wandel ſihet/ vnd wie du hoffeſt/ Wenn du auch dieſe Stunde fuͤr Gericht gefoddert wuͤrdeſt/ dieſem HERREN rechenſchafft zu geben. Es heiſt hic: Pſal. 94. Pſal. 139. Syr. 23. Symbol. Athanaſij. Noli peccare, DEUS videt, Angeli aſtant, Diabolus accuſat, Mors minatur, Infernus cruciat. Leb nicht in Suͤnd/ Gott ſihts gewiſs/ Dein Engel bey vnd vmb dir iſt/ Der Teuffel klagt dich an fuͤr Gott/ Es drawet dich der ſchrecklich Todt/ Die Hell quelt dich mit angſt vnd noht. Ferner vnd fuͤrs Dritte/ ſo dienets auch ad conſola- tionem, zum Troſt. Leben wir dem HERREN/ So ſtehets nicht in eines Menſchen gewalt/ oder in des Teuffels macht/ vnſer leben vns auffzukuͤndigen. Denn wenn es in ei- nes Menſchen gewalt ſtuͤnde/ O wie bald wuͤrde er vns deſ- ſen berauben oder auffſagen: Aber es ſtehet in Gottes gewalt/ ohn ſein vorwiſſen kan vns niemand etwas anhaben/ wie der Sohn Gottes ſpricht: Keuffet man nicht zwene Sperlinge vmb ein Pfennig? Doch felt derſelben keiner auff die Erden/ on ewren Vater. Nu aber ſind auch ewre haar auff dem Heupt alle gezelet/ darumb furchtet euch nicht/ Jhr ſeyd beſſer denn viel Sperlinge. 3. Cõſolatio. Troſt. Matth. 10. Eſau

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/28
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/28>, abgerufen am 19.03.2019.