Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Negative: Vnser keiner stirbt jhm selber.

Affirmative Sterben wir/ so sterben wir dem HErrn.

Hie mit dem Sterben gehets zwar also zu: Moritur do-Eccles. [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen].
ctus similiter & indoctus: Wie der Weise stirbt/ also auch
der Narr Es müsser die Christen vnd KinderGottes hie zeit-
lich sterben/ als der vngleubige Jüde/ Türcke vnd vngleubige
Heyde/ Aber etliche sterben jhm selber/ etliche dem Herrn.

Was heist Jhm selber sterben? Oder wel-
che Leute Sterben jhm selber? Ant.

1. Alle die jenigen so in Epicurischer sicherheit dahin ster-
ben/ als geschehe es ohn gefehr/ vnd Gott wüste nichts drümb.
Wie dort im Buch der Weißheit die Spötter sagen: Wir fa-
ren wider dahin als weren wir nie gewest/ als wolten sie spre-Cap. 2.
chen: Ja Gott sol viel von vnserm Sterben wissen. 2. Oder
die da meinen/ Es sterbe der Mensch so gar dahin/ das es mit
vns gar aus sey/ vnd würden nach diesem Leben nichts mehr
sein. Wie es zun zeiten des Propheten Esaiae solche Spötter
sehr viel gab/ die da sagten: Come damus & bibamus, crasEsa. 22.
enim moriemur. Last vns essen vnd trincken/ wir sterben
doch morgen. Also spotteten sie der Propheten/ die jhnen das
sterben verkündigten/ denn sie meinten/ sie wolten hie frölich
sein/ es würde doch nichts mehr draus/ wenn sie Todt weren.
Vnd S. Paulus sich dessen auch beklagt/ das es bey den Co-1. Cor. 15.
rinthern solcher Epicurer viel gegeben. Cornelius Gallus
hielts dafür/ Es gehe Leib vnd Seele zugleich mit auff/ vnd
bleibe nichts vbrig. Hieher gehört die Weltrotte/ so da saget:

Ede, bibe, lude, post mortem nulla voluptas.
Friss/ Sauff/ Spiel nur frisch ins gelach/
Es wird dir kein freud mehr hernach.

Vnter den Römischen Bäpsten hat man solcher gesellen etliche
gefunden/ die es dafür gehalten/ das die Seele desMenschen auch
mit sterbe. Bapst Johan. 23. gab für/ die Seelen stürben mit dem

Leichnam

Negativè: Vnſer keiner ſtirbt jhm ſelber.

Affirmativè Sterben wir/ ſo ſterben wir dem HErrn.

Hie mit dem Sterben gehets zwar alſo zu: Moritur do-Eccleſ. [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen].
ctus ſimiliter & indoctus: Wie der Weiſe ſtirbt/ alſo auch
der Narr Es muͤſſer die Chriſten vnd KinderGottes hie zeit-
lich ſterben/ als der vngleubige Juͤde/ Tuͤrcke vnd vngleubige
Heyde/ Aber etliche ſterben jhm ſelber/ etliche dem Herrn.

Was heiſt Jhm ſelber ſterben? Oder wel-
che Leute Sterben jhm ſelber? Ant.

1. Alle die jenigen ſo in Epicuriſcher ſicherheit dahin ſter-
ben/ als geſchehe es ohn gefehr/ vnd Gott wuͤſte nichts druͤmb.
Wie dort im Buch der Weißheit die Spoͤtter ſagen: Wir fa-
ren wider dahin als weren wir nie geweſt/ als wolten ſie ſpre-Cap. 2.
chen: Ja Gott ſol viel von vnſerm Sterben wiſſen. 2. Oder
die da meinen/ Es ſterbe der Menſch ſo gar dahin/ das es mit
vns gar aus ſey/ vnd wuͤrden nach dieſem Leben nichts mehr
ſein. Wie es zun zeiten des Propheten Eſaiæ ſolche Spoͤtter
ſehr viel gab/ die da ſagten: Come damus & bibamus, crasEſa. 22.
enim moriemur. Laſt vns eſſen vnd trincken/ wir ſterben
doch morgen. Alſo ſpotteten ſie der Propheten/ die jhnen das
ſterben verkuͤndigten/ denn ſie meinten/ ſie wolten hie froͤlich
ſein/ es wuͤrde doch nichts mehr draus/ wenn ſie Todt weren.
Vnd S. Paulus ſich deſſen auch beklagt/ das es bey den Co-1. Cor. 15.
rinthern ſolcher Epicurer viel gegeben. Cornelius Gallus
hielts dafuͤr/ Es gehe Leib vnd Seele zugleich mit auff/ vnd
bleibe nichts vbrig. Hieher gehoͤrt die Weltrotte/ ſo da ſaget:

Ede, bibe, lude, poſt mortem nulla voluptas.
Friſs/ Sauff/ Spiel nur friſch ins gelach/
Es wird dir kein freud mehr hernach.

Vnter den Roͤmiſchen Baͤpſtẽ hat man ſolcher geſellen etliche
gefundẽ/ die es dafuͤr gehaltẽ/ das die Seele desMenſchen auch
mit ſterbe. Bapſt Johan. 23. gab fuͤr/ die Seelẽ ſtuͤrbẽ mit dem

Leichnam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0031" n="[31]"/>
              <p> <hi rendition="#aq">Negativè:</hi> <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er keiner &#x017F;tirbt jhm &#x017F;elber.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Affirmativè</hi> <hi rendition="#fr">Sterben wir/ &#x017F;o &#x017F;terben wir dem HErrn.</hi> </p><lb/>
              <p>Hie mit dem Sterben gehets zwar al&#x017F;o zu: <hi rendition="#aq">Moritur do-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">ctus &#x017F;imiliter &amp; indoctus:</hi> Wie der Wei&#x017F;e &#x017F;tirbt/ al&#x017F;o auch<lb/>
der Narr Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die Chri&#x017F;ten vnd KinderGottes hie zeit-<lb/>
lich &#x017F;terben/ als der vngleubige Ju&#x0364;de/ Tu&#x0364;rcke vnd vngleubige<lb/>
Heyde/ Aber etliche &#x017F;terben jhm &#x017F;elber/ etliche dem Herrn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Was hei&#x017F;t Jhm &#x017F;elber &#x017F;terben<hi rendition="#i">?</hi> Oder wel-</hi><lb/>
che Leute Sterben jhm &#x017F;elber<hi rendition="#i">?</hi> Ant.</hi> </p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>1. Alle die jenigen &#x017F;o in Epicuri&#x017F;cher &#x017F;icherheit dahin &#x017F;ter-<lb/>
ben/ als ge&#x017F;chehe es ohn gefehr/ vnd Gott wu&#x0364;&#x017F;te nichts dru&#x0364;mb.<lb/>
Wie dort im Buch der Weißheit die Spo&#x0364;tter &#x017F;agen: Wir fa-<lb/>
ren wider dahin als weren wir nie gewe&#x017F;t/ als wolten &#x017F;ie &#x017F;pre-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cap.</hi> 2.</hi></note><lb/>
chen: Ja Gott &#x017F;ol viel von vn&#x017F;erm Sterben wi&#x017F;&#x017F;en. 2. Oder<lb/>
die da meinen/ Es &#x017F;terbe der Men&#x017F;ch &#x017F;o gar dahin/ das es mit<lb/>
vns gar aus &#x017F;ey/ vnd wu&#x0364;rden nach die&#x017F;em Leben nichts mehr<lb/>
&#x017F;ein. Wie es zun zeiten des Propheten E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> &#x017F;olche Spo&#x0364;tter<lb/>
&#x017F;ehr viel gab/ die da &#x017F;agten: <hi rendition="#aq">Come damus &amp; bibamus, cras</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 22.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">enim moriemur.</hi> La&#x017F;t vns e&#x017F;&#x017F;en vnd trincken/ wir &#x017F;terben<lb/>
doch morgen. Al&#x017F;o &#x017F;potteten &#x017F;ie der Propheten/ die jhnen das<lb/>
&#x017F;terben verku&#x0364;ndigten/ denn &#x017F;ie meinten/ &#x017F;ie wolten hie fro&#x0364;lich<lb/>
&#x017F;ein/ es wu&#x0364;rde doch nichts mehr draus/ wenn &#x017F;ie Todt weren.<lb/>
Vnd S. Paulus &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en auch beklagt/ das es bey den Co-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15.</hi></note><lb/>
rinthern &#x017F;olcher Epicurer viel gegeben. <hi rendition="#aq">Cornelius Gallus</hi><lb/>
hielts dafu&#x0364;r/ Es gehe Leib vnd Seele zugleich mit auff/ vnd<lb/>
bleibe nichts vbrig. Hieher geho&#x0364;rt die Weltrotte/ &#x017F;o da &#x017F;aget:</p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq">Ede, bibe, lude, po&#x017F;t mortem nulla voluptas.</hi><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l> <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;s/ Sauff/ Spiel nur fri&#x017F;ch ins gelach/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Es wird dir kein freud mehr hernach.</hi> </l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Vnter den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ba&#x0364;p&#x017F;te&#x0303; hat man &#x017F;olcher ge&#x017F;ellen etliche<lb/>
gefunde&#x0303;/ die es dafu&#x0364;r gehalte&#x0303;/ das die Seele desMen&#x017F;chen auch<lb/>
mit &#x017F;terbe. Bap&#x017F;t Johan. 23. gab fu&#x0364;r/ die Seele&#x0303; &#x017F;tu&#x0364;rbe&#x0303; mit dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Leichnam</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Negativè: Vnſer keiner ſtirbt jhm ſelber. Affirmativè Sterben wir/ ſo ſterben wir dem HErrn. Hie mit dem Sterben gehets zwar alſo zu: Moritur do- ctus ſimiliter & indoctus: Wie der Weiſe ſtirbt/ alſo auch der Narr Es muͤſſer die Chriſten vnd KinderGottes hie zeit- lich ſterben/ als der vngleubige Juͤde/ Tuͤrcke vnd vngleubige Heyde/ Aber etliche ſterben jhm ſelber/ etliche dem Herrn. Eccleſ. __. Was heiſt Jhm ſelber ſterben? Oder wel- che Leute Sterben jhm ſelber? Ant. 1. Alle die jenigen ſo in Epicuriſcher ſicherheit dahin ſter- ben/ als geſchehe es ohn gefehr/ vnd Gott wuͤſte nichts druͤmb. Wie dort im Buch der Weißheit die Spoͤtter ſagen: Wir fa- ren wider dahin als weren wir nie geweſt/ als wolten ſie ſpre- chen: Ja Gott ſol viel von vnſerm Sterben wiſſen. 2. Oder die da meinen/ Es ſterbe der Menſch ſo gar dahin/ das es mit vns gar aus ſey/ vnd wuͤrden nach dieſem Leben nichts mehr ſein. Wie es zun zeiten des Propheten Eſaiæ ſolche Spoͤtter ſehr viel gab/ die da ſagten: Come damus & bibamus, cras enim moriemur. Laſt vns eſſen vnd trincken/ wir ſterben doch morgen. Alſo ſpotteten ſie der Propheten/ die jhnen das ſterben verkuͤndigten/ denn ſie meinten/ ſie wolten hie froͤlich ſein/ es wuͤrde doch nichts mehr draus/ wenn ſie Todt weren. Vnd S. Paulus ſich deſſen auch beklagt/ das es bey den Co- rinthern ſolcher Epicurer viel gegeben. Cornelius Gallus hielts dafuͤr/ Es gehe Leib vnd Seele zugleich mit auff/ vnd bleibe nichts vbrig. Hieher gehoͤrt die Weltrotte/ ſo da ſaget: Cap. 2. Eſa. 22. 1. Cor. 15. Ede, bibe, lude, poſt mortem nulla voluptas. Friſs/ Sauff/ Spiel nur friſch ins gelach/ Es wird dir kein freud mehr hernach. Vnter den Roͤmiſchen Baͤpſtẽ hat man ſolcher geſellen etliche gefundẽ/ die es dafuͤr gehaltẽ/ das die Seele desMenſchen auch mit ſterbe. Bapſt Johan. 23. gab fuͤr/ die Seelẽ ſtuͤrbẽ mit dem Leichnam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/31
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/31>, abgerufen am 21.03.2019.