Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Ioh. 6.Versehen vns mit der besten zehrung des wahren Leibes vnd
Bluts Christi/ welches ist die rechte Speise vnd der rechte
Cyprianus.Tranck/ ja es ist Cibus immortalitatis, eine Speise der vn-
sterbligkeit/ Arrabo futurae vitae & salutis, cibus plenus
Damasc.vitae vivificantis, Ein Pfand zeichen des künfftigen lebens
vnd seligkeit/ eine Speise so voll lebendigmachendes leben ist.
Rom. 13.Hie ziehen wir an den HErren Jesum Christ/ als das rechte
Ehrenkleid der vnschuld vnd gerechtigkeit/ nemen mit vns
Eph. 6.armaturam Dei, den Harnisch GOttes/ den Schild des
Glaubens/ damit wir ausleschen können alle Fewrige Pfeile
des Bösewichts. So kan man im HErren sterben.

III.

Dem HErren sterben ist: Wenn vns Gott von die-
ser Welt abfoddert/ das wir willig vnd gerne mitfahren/ wie
der fromme Senior Simeon sein Nunc dimittis mit freu-
Luc. 2.den lest hören: HERR/ nu lessestu deinen Diener im frie-
Philip. 1.de fahren/ wie du gesaget hast. Vnd Paulus: Cupio dissol-
vi, & esse cum Christo,
Jch hab lust abzuscheiden/ vnd bey
Christo zu sein.

Praxis.

Dis sterben dem HErren sol vns ein verlan-
gen machen/ nach dem ewigen Vaterland. Nim des ein
Gleichnis: Wenn eine Adeliche Person ist an frembde öhrter
verschickt/ sich ehrlicher löblicher Thaten zuversuchen/ dieselbe
bekömmet Brieffe vnd fuhre/ das sie eilend sol auff sein/ vnd
die jhrigen besuchen: O da ist hertz vnd wille bereit. Also soltu
hie auch thun/ denn durch das zeitliche sterben foddert dich
Gott aus dieser Bilgramschafft heim zu deinen Vorfahren/
do kömmestu zu deinen lieben Eltern/ Freunden/ Ehegatten/
Bekandten/ Brüdern vnd Schwestern/ denn die sind prae-
missi, non amissi,
vorhin gesand/ vnd dicht verloren. Durch
Gen 25.den Todt werden wir versamlet zu vnsern Vätern.

Diese lehr ist heur hoch von nöten/ denn der Todt ist bit-
Syr. 41.ter/ wenn an in gedenckt ein Mensch/ der gute tage vnd gnug
hat/ vnd on sorgt lebet/ vnd dem es wolgehet in allen dingen/
vnd noch wol essen mag. Wenn die leute nur haben hie Mehl/

liessen

Ioh. 6.Verſehen vns mit der beſten zehrung des wahren Leibes vnd
Bluts Chriſti/ welches iſt die rechte Speiſe vnd der rechte
Cyprianus.Tranck/ ja es iſt Cibus immortalitatis, eine Speiſe der vn-
ſterbligkeit/ Arrabo futuræ vitæ & ſalutis, cibus plenus
Damaſc.vitæ vivificantis, Ein Pfand zeichen des kuͤnfftigen lebens
vnd ſeligkeit/ eine Speiſe ſo voll lebendigmachendes leben iſt.
Rom. 13.Hie ziehen wir an den HErren Jeſum Chriſt/ als das rechte
Ehrenkleid der vnſchuld vnd gerechtigkeit/ nemen mit vns
Eph. 6.armaturam Dei, den Harniſch GOttes/ den Schild des
Glaubens/ damit wir ausleſchen koͤnnen alle Fewrige Pfeile
des Boͤſewichts. So kan man im HErren ſterben.

III.

Dem HErren ſterben iſt: Wenn vns Gott von die-
ſer Welt abfoddert/ das wir willig vnd gerne mitfahren/ wie
der fromme Senior Simeon ſein Nunc dimittis mit freu-
Luc. 2.den leſt hoͤren: HERR/ nu leſſeſtu deinen Diener im frie-
Philip. 1.de fahren/ wie du geſaget haſt. Vnd Paulus: Cupio diſſol-
vi, & eſſe cum Chriſto,
Jch hab luſt abzuſcheiden/ vnd bey
Chriſto zu ſein.

Praxis.

Dis ſterben dem HErren ſol vns ein verlan-
gen machen/ nach dem ewigen Vaterland. Nim des ein
Gleichnis: Wenn eine Adeliche Perſon iſt an frembde oͤhrter
verſchickt/ ſich ehrlicher loͤblicher Thaten zuverſuchen/ dieſelbe
bekoͤmmet Brieffe vnd fuhre/ das ſie eilend ſol auff ſein/ vnd
die jhrigen beſuchen: O da iſt hertz vnd wille bereit. Alſo ſoltu
hie auch thun/ denn durch das zeitliche ſterben foddert dich
Gott aus dieſer Bilgramſchafft heim zu deinen Vorfahren/
do koͤmmeſtu zu deinen lieben Eltern/ Freunden/ Ehegatten/
Bekandten/ Bruͤdern vnd Schweſtern/ denn die ſind præ-
miſsi, non amiſsi,
vorhin geſand/ vnd dicht verloren. Durch
Gen 25.den Todt werden wir verſamlet zu vnſern Vaͤtern.

Dieſe lehr iſt heur hoch von noͤten/ denn der Todt iſt bit-
Syr. 41.ter/ wenn an in gedenckt ein Menſch/ der gute tage vnd gnug
hat/ vnd on ſorgt lebet/ vnd dem es wolgehet in allen dingen/
vnd noch wol eſſen mag. Wenn die leute nur haben hie Mehl/

lieſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 6.</hi></note>Ver&#x017F;ehen vns mit der be&#x017F;ten zehrung des wahren Leibes vnd<lb/>
Bluts Chri&#x017F;ti/ welches i&#x017F;t die rechte Spei&#x017F;e vnd der rechte<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyprianus.</hi></hi></note>Tranck/ ja es i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Cibus immortalitatis,</hi> eine Spei&#x017F;e der vn-<lb/>
&#x017F;terbligkeit/ <hi rendition="#aq">Arrabo futuræ vitæ &amp; &#x017F;alutis, cibus plenus</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dama&#x017F;c.</hi></hi></note><hi rendition="#aq">vitæ vivificantis,</hi> Ein Pfand zeichen des ku&#x0364;nfftigen lebens<lb/>
vnd &#x017F;eligkeit/ eine Spei&#x017F;e &#x017F;o voll lebendigmachendes leben i&#x017F;t.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 13.</hi></note>Hie ziehen wir an den HErren Je&#x017F;um Chri&#x017F;t/ als das rechte<lb/>
Ehrenkleid der vn&#x017F;chuld vnd gerechtigkeit/ nemen mit vns<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 6.</hi></note><hi rendition="#aq">armaturam Dei,</hi> den Harni&#x017F;ch GOttes/ den Schild des<lb/>
Glaubens/ damit wir ausle&#x017F;chen ko&#x0364;nnen alle Fewrige Pfeile<lb/>
des Bo&#x0364;&#x017F;ewichts. So kan man im HErren &#x017F;terben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </head>
                <p>Dem HErren &#x017F;terben i&#x017F;t: Wenn vns Gott von die-<lb/>
&#x017F;er Welt abfoddert/ das wir willig vnd gerne mitfahren/ wie<lb/>
der fromme Senior Simeon &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Nunc dimittis</hi> mit freu-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 2.</hi></note>den le&#x017F;t ho&#x0364;ren: <hi rendition="#g">HERR/</hi> nu le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu deinen Diener im frie-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Philip.</hi> 1.</hi></note>de fahren/ wie du ge&#x017F;aget ha&#x017F;t. Vnd Paulus: <hi rendition="#aq">Cupio di&#x017F;&#x017F;ol-<lb/>
vi, &amp; e&#x017F;&#x017F;e cum Chri&#x017F;to,</hi> Jch hab lu&#x017F;t abzu&#x017F;cheiden/ vnd bey<lb/>
Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#aq">Praxis.</hi> </head>
                  <p>Dis &#x017F;terben dem HErren &#x017F;ol vns ein verlan-<lb/>
gen machen/ nach dem ewigen Vaterland. Nim des ein<lb/>
Gleichnis: Wenn eine Adeliche Per&#x017F;on i&#x017F;t an frembde o&#x0364;hrter<lb/>
ver&#x017F;chickt/ &#x017F;ich ehrlicher lo&#x0364;blicher Thaten zuver&#x017F;uchen/ die&#x017F;elbe<lb/>
beko&#x0364;mmet Brieffe vnd fuhre/ das &#x017F;ie eilend &#x017F;ol auff &#x017F;ein/ vnd<lb/>
die jhrigen be&#x017F;uchen: O da i&#x017F;t hertz vnd wille bereit. Al&#x017F;o &#x017F;oltu<lb/>
hie auch thun/ denn durch das zeitliche &#x017F;terben foddert dich<lb/>
Gott aus die&#x017F;er Bilgram&#x017F;chafft heim zu deinen Vorfahren/<lb/>
do ko&#x0364;mme&#x017F;tu zu deinen lieben Eltern/ Freunden/ Ehegatten/<lb/>
Bekandten/ Bru&#x0364;dern vnd Schwe&#x017F;tern/ denn die &#x017F;ind <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
mi&#x017F;si, non ami&#x017F;si,</hi> vorhin ge&#x017F;and/ vnd dicht verloren. Durch<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen</hi> 25.</hi></note>den Todt werden wir ver&#x017F;amlet zu vn&#x017F;ern Va&#x0364;tern.</p><lb/>
                  <p>Die&#x017F;e lehr i&#x017F;t heur hoch von no&#x0364;ten/ denn der Todt i&#x017F;t bit-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 41.</hi></note>ter/ wenn an in gedenckt ein Men&#x017F;ch/ der gute tage vnd gnug<lb/>
hat/ vnd on &#x017F;orgt lebet/ vnd dem es wolgehet in allen dingen/<lb/>
vnd noch wol e&#x017F;&#x017F;en mag. Wenn die leute nur haben hie Mehl/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lie&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Verſehen vns mit der beſten zehrung des wahren Leibes vnd Bluts Chriſti/ welches iſt die rechte Speiſe vnd der rechte Tranck/ ja es iſt Cibus immortalitatis, eine Speiſe der vn- ſterbligkeit/ Arrabo futuræ vitæ & ſalutis, cibus plenus vitæ vivificantis, Ein Pfand zeichen des kuͤnfftigen lebens vnd ſeligkeit/ eine Speiſe ſo voll lebendigmachendes leben iſt. Hie ziehen wir an den HErren Jeſum Chriſt/ als das rechte Ehrenkleid der vnſchuld vnd gerechtigkeit/ nemen mit vns armaturam Dei, den Harniſch GOttes/ den Schild des Glaubens/ damit wir ausleſchen koͤnnen alle Fewrige Pfeile des Boͤſewichts. So kan man im HErren ſterben. Ioh. 6. Cyprianus. Damaſc. Rom. 13. Eph. 6. III.Dem HErren ſterben iſt: Wenn vns Gott von die- ſer Welt abfoddert/ das wir willig vnd gerne mitfahren/ wie der fromme Senior Simeon ſein Nunc dimittis mit freu- den leſt hoͤren: HERR/ nu leſſeſtu deinen Diener im frie- de fahren/ wie du geſaget haſt. Vnd Paulus: Cupio diſſol- vi, & eſſe cum Chriſto, Jch hab luſt abzuſcheiden/ vnd bey Chriſto zu ſein. Luc. 2. Philip. 1. Praxis.Dis ſterben dem HErren ſol vns ein verlan- gen machen/ nach dem ewigen Vaterland. Nim des ein Gleichnis: Wenn eine Adeliche Perſon iſt an frembde oͤhrter verſchickt/ ſich ehrlicher loͤblicher Thaten zuverſuchen/ dieſelbe bekoͤmmet Brieffe vnd fuhre/ das ſie eilend ſol auff ſein/ vnd die jhrigen beſuchen: O da iſt hertz vnd wille bereit. Alſo ſoltu hie auch thun/ denn durch das zeitliche ſterben foddert dich Gott aus dieſer Bilgramſchafft heim zu deinen Vorfahren/ do koͤmmeſtu zu deinen lieben Eltern/ Freunden/ Ehegatten/ Bekandten/ Bruͤdern vnd Schweſtern/ denn die ſind præ- miſsi, non amiſsi, vorhin geſand/ vnd dicht verloren. Durch den Todt werden wir verſamlet zu vnſern Vaͤtern. Gen 25. Dieſe lehr iſt heur hoch von noͤten/ denn der Todt iſt bit- ter/ wenn an in gedenckt ein Menſch/ der gute tage vnd gnug hat/ vnd on ſorgt lebet/ vnd dem es wolgehet in allen dingen/ vnd noch wol eſſen mag. Wenn die leute nur haben hie Mehl/ lieſſen Syr. 41.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/36
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/36>, abgerufen am 21.03.2019.