Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

liessen sie Gott wol den Himmel. Solche sind gleich einem
Korb vol junger Hahnen/ die sehen/ wie einer nach dem andern
wird heraus genommen/ vnd abgekehlet/ noch sind sie lustig/
essen/ kratzen/ krehen/ dencken nicht eins/ das die Reye auch
werde an sie komen. Aber Gottes Kinder/ so diß im HErrn
sterben wol lernen/ die sind willig vnd sagen:

Kein Tag vergeht wir warten dein/
Vnd wolten gern bald bey dir sein.
Vnd wenn mein Stund verhanden ist/
Nim mich zu dir HErr Jesu Christ/
Denn ich bin dein/ vnd du bist mein/
Wie gern wolt ich bald bey dir sein.
IV.

Dem HErrn sterben ist: Wo wir wegen des Be-
kendnis vnsers glaubens an Christum/ vnd des heiligen Evan-
gelij leiden vnd sterben müssen/ sollen wir bereit vnd willig sein/
denn mit solchem Todt preisen wir Gott/ vnd Christus spricht:Iohan. 20.
Selig seid jhr/ wenn euch die Menschen vmb meinet willenMatth. 5:
schmehen vnd verfolgen/ vnd reden allerley vbels wider euch/
so sie daran liegen/ Seid frölich vnd getrost/ Es wird euch im
Himmel wol belohnet werden.

Praxis:

Drumb sol sich einer solchs Todes nicht sche-
men/ weil es auch heist dem HERRN sterben. Jn der anfa-
henden Kirchen des Newen Testaments freweten sich dieActor: 5.
Jünger/ das sie vmb Christi willen leiden müsten. S. Ste-Act. 7.
phanus war getrost/ vmb Christi willen zu sterben. S. Lau-
rentius ließ sich auff dem Rost braten/ vndwar dennoch frölich.
Denn es heist: Der Todt seiner Heiligen ist werth gehaltenPsalm. 116.
für dem HErren. Für den vnuerstendigen werden sie ange-Sapien 1. 3.
sehen als stürben sie/ vnd jr abscheid wird für ein Pein gerech-
net/ vnd jhr Hinfart für ein verderben. Aber sie sind im frie-
de. Ob sie wol für den Menschen viel Leidens haben/ so sind
sie doch gewisser hoffnung/ das sie nimmermehr sterben.

V.

Dem HErrn sterben/ ist: in wahrer anruffung vnnd

Glauben
E iij

lieſſen ſie Gott wol den Himmel. Solche ſind gleich einem
Korb vol junger Hahnẽ/ die ſehen/ wie einer nach dem andern
wird heraus genommen/ vnd abgekehlet/ noch ſind ſie luſtig/
eſſen/ kratzen/ krehen/ dencken nicht eins/ das die Reye auch
werde an ſie komen. Aber Gottes Kinder/ ſo diß im HErrn
ſterben wol lernen/ die ſind willig vnd ſagen:

Kein Tag vergeht wir warten dein/
Vnd wolten gern bald bey dir ſein.
Vnd wenn mein Stund verhanden iſt/
Nim mich zu dir HErr Jeſu Chriſt/
Denn ich bin dein/ vnd du biſt mein/
Wie gern wolt ich bald bey dir ſein.
IV.

Dem HErrn ſterben iſt: Wo wir wegen des Be-
kendnis vnſers glaubens an Chriſtum/ vñ des heiligen Evan-
gelij leiden vnd ſterben muͤſſen/ ſollen wir bereit vnd willig ſein/
denn mit ſolchem Todt preiſen wir Gott/ vnd Chriſtus ſpricht:Iohan. 20.
Selig ſeid jhr/ wenn euch die Menſchen vmb meinet willenMatth. 5:
ſchmehen vnd verfolgen/ vnd reden allerley vbels wider euch/
ſo ſie daran liegen/ Seid froͤlich vnd getroſt/ Es wird euch im
Himmel wol belohnet werden.

Praxis:

Drumb ſol ſich einer ſolchs Todes nicht ſche-
men/ weil es auch heiſt dem HERRN ſterben. Jn der anfa-
henden Kirchen des Newen Teſtaments freweten ſich dieActor: 5.
Juͤnger/ das ſie vmb Chriſti willen leiden muͤſten. S. Ste-Act. 7.
phanus war getroſt/ vmb Chriſti willen zu ſterben. S. Lau-
rentius ließ ſich auff dem Roſt braten/ vñwar dennoch froͤlich.
Denn es heiſt: Der Todt ſeiner Heiligen iſt werth gehaltenPſalm. 116.
fuͤr dem HErren. Fuͤr den vnuerſtendigen werden ſie ange-Sapien 1. 3.
ſehen als ſtuͤrben ſie/ vnd jr abſcheid wird fuͤr ein Pein gerech-
net/ vnd jhr Hinfart fuͤr ein verderben. Aber ſie ſind im frie-
de. Ob ſie wol fuͤr den Menſchen viel Leidens haben/ ſo ſind
ſie doch gewiſſer hoffnung/ das ſie nimmermehr ſterben.

V.

Dem HErrn ſterben/ iſt: in wahrer anruffung vnnd

Glauben
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/>
lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Gott wol den Himmel. Solche &#x017F;ind gleich einem<lb/>
Korb vol junger Hahne&#x0303;/ die &#x017F;ehen/ wie einer nach dem andern<lb/>
wird heraus genommen/ vnd abgekehlet/ noch &#x017F;ind &#x017F;ie lu&#x017F;tig/<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ kratzen/ krehen/ dencken nicht eins/ das die Reye auch<lb/>
werde an &#x017F;ie komen. Aber Gottes Kinder/ &#x017F;o diß im HErrn<lb/>
&#x017F;terben wol lernen/ die &#x017F;ind willig vnd &#x017F;agen:</p><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Kein Tag vergeht wir warten dein/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Vnd wolten gern bald bey dir &#x017F;ein.</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Vnd wenn mein Stund verhanden i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Nim mich zu dir HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Denn ich bin dein/ vnd du bi&#x017F;t mein/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Wie gern wolt ich bald bey dir &#x017F;ein.</hi> </l>
                  </lg>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> </head>
                <p><hi rendition="#fr">Dem HErrn &#x017F;terben i&#x017F;t:</hi> Wo wir wegen des Be-<lb/>
kendnis vn&#x017F;ers glaubens an Chri&#x017F;tum/ vn&#x0303; des heiligen Evan-<lb/>
gelij leiden vnd &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ollen wir bereit vnd willig &#x017F;ein/<lb/>
denn mit &#x017F;olchem Todt prei&#x017F;en wir Gott/ vnd Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 20.</hi></note><lb/>
Selig &#x017F;eid jhr/ wenn euch die Men&#x017F;chen vmb meinet willen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 5:</hi></note><lb/>
&#x017F;chmehen vnd verfolgen/ vnd reden allerley vbels wider euch/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie daran liegen/ Seid fro&#x0364;lich vnd getro&#x017F;t/ Es wird euch im<lb/>
Himmel wol belohnet werden.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#aq">Praxis:</hi> </head>
                  <p>Drumb &#x017F;ol &#x017F;ich einer &#x017F;olchs Todes nicht &#x017F;che-<lb/>
men/ weil es auch hei&#x017F;t dem HERRN &#x017F;terben. Jn der anfa-<lb/>
henden Kirchen des Newen Te&#x017F;taments freweten &#x017F;ich die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Actor:</hi> 5.</hi></note><lb/>
Ju&#x0364;nger/ das &#x017F;ie vmb Chri&#x017F;ti willen leiden mu&#x0364;&#x017F;ten. S. Ste-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 7.</hi></note><lb/>
phanus war getro&#x017F;t/ vmb Chri&#x017F;ti willen zu &#x017F;terben. S. Lau-<lb/>
rentius ließ &#x017F;ich auff dem Ro&#x017F;t braten/ vn&#x0303;war dennoch fro&#x0364;lich.<lb/>
Denn es hei&#x017F;t: Der Todt &#x017F;einer Heiligen i&#x017F;t werth gehalten<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 116.</hi></note><lb/>
fu&#x0364;r dem HErren. Fu&#x0364;r den vnuer&#x017F;tendigen werden &#x017F;ie ange-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sapien</hi> 1. 3.</hi></note><lb/>
&#x017F;ehen als &#x017F;tu&#x0364;rben &#x017F;ie/ vnd jr ab&#x017F;cheid wird fu&#x0364;r ein Pein gerech-<lb/>
net/ vnd jhr Hinfart fu&#x0364;r ein verderben. Aber &#x017F;ie &#x017F;ind im frie-<lb/>
de. Ob &#x017F;ie wol fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen viel Leidens haben/ &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie doch gewi&#x017F;&#x017F;er hoffnung/ das &#x017F;ie nimmermehr &#x017F;terben.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head>
                <p>Dem HErrn &#x017F;terben/ i&#x017F;t: in wahrer anruffung vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Glauben</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] lieſſen ſie Gott wol den Himmel. Solche ſind gleich einem Korb vol junger Hahnẽ/ die ſehen/ wie einer nach dem andern wird heraus genommen/ vnd abgekehlet/ noch ſind ſie luſtig/ eſſen/ kratzen/ krehen/ dencken nicht eins/ das die Reye auch werde an ſie komen. Aber Gottes Kinder/ ſo diß im HErrn ſterben wol lernen/ die ſind willig vnd ſagen: Kein Tag vergeht wir warten dein/ Vnd wolten gern bald bey dir ſein. Vnd wenn mein Stund verhanden iſt/ Nim mich zu dir HErr Jeſu Chriſt/ Denn ich bin dein/ vnd du biſt mein/ Wie gern wolt ich bald bey dir ſein. IV.Dem HErrn ſterben iſt: Wo wir wegen des Be- kendnis vnſers glaubens an Chriſtum/ vñ des heiligen Evan- gelij leiden vnd ſterben muͤſſen/ ſollen wir bereit vnd willig ſein/ denn mit ſolchem Todt preiſen wir Gott/ vnd Chriſtus ſpricht: Selig ſeid jhr/ wenn euch die Menſchen vmb meinet willen ſchmehen vnd verfolgen/ vnd reden allerley vbels wider euch/ ſo ſie daran liegen/ Seid froͤlich vnd getroſt/ Es wird euch im Himmel wol belohnet werden. Iohan. 20. Matth. 5: Praxis:Drumb ſol ſich einer ſolchs Todes nicht ſche- men/ weil es auch heiſt dem HERRN ſterben. Jn der anfa- henden Kirchen des Newen Teſtaments freweten ſich die Juͤnger/ das ſie vmb Chriſti willen leiden muͤſten. S. Ste- phanus war getroſt/ vmb Chriſti willen zu ſterben. S. Lau- rentius ließ ſich auff dem Roſt braten/ vñwar dennoch froͤlich. Denn es heiſt: Der Todt ſeiner Heiligen iſt werth gehalten fuͤr dem HErren. Fuͤr den vnuerſtendigen werden ſie ange- ſehen als ſtuͤrben ſie/ vnd jr abſcheid wird fuͤr ein Pein gerech- net/ vnd jhr Hinfart fuͤr ein verderben. Aber ſie ſind im frie- de. Ob ſie wol fuͤr den Menſchen viel Leidens haben/ ſo ſind ſie doch gewiſſer hoffnung/ das ſie nimmermehr ſterben. Actor: 5. Act. 7. Pſalm. 116. Sapien 1. 3. V.Dem HErrn ſterben/ iſt: in wahrer anruffung vnnd Glauben E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/37
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/37>, abgerufen am 19.03.2019.