Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Knechte sein müsten/ laut seiner zusag: Jch wil sie erlösen aus
der Helle/ vnd vom Tod erretten/ Tod/ ich wil dir eine Gifft sein/Hos. 13.
Helle/ ich wil dir eine Pestilentz sein/ Ey nun Gott sey danck/ der1. Cor. 1[5].
vns den sieg gibt/ durch vnsern HErrn Jesum Christum. Da-
her sagt Bernhard. sehr fein: Mors Christi, est mors mortis meae.
Quia ille mortuus est, ut ego viverem. Quo pacto enim jam non-
juvat, pro quo moritur Vita.
Christi Todt ist ein Todt meines
Todes/ denn er ist gestorben/ auff das ich leben möchte. Denn
wie solte der nicht leben/ für welchem das Leben stirbet. Wer
also auff Christum im Glauben entschlefft/ der stirbet freilich
dem HErrn.

VI.

Dem HErrn sterben heist: Am letzten End sich in
Gottes Hand befehlen/ vnnd der frölichen Aufferstehung des
Fleisches zum ewigen Leben gewißlich erwarten. Wenn wir
auff vorerwenter weise dem HErrn sterben/ so fallen wir dem
HErrn Christo gantz vnd gar heim: Wie denn S. Paulus
endlich schleust/ sagende:

Darumb wir leben oder sterben/ so sind wir des HErrn.

Vivimus aut morimur, Domini sumus, in nominativo & ge-
nitivo casu, in singulari & plurali numero
sagt Lutherus.

In nominativo casu, sind wir HERRN des todes nicht
aus vns selbst/ sondern daher/ das wir in genitivo casu sein
des HErrn/ dem wir sterbende heimfallen/ dem wir vns in sei-
ne hende befehlen/ Jn welches hand wir Ruhen/ durch welchs
krafft wir der aufferstehung theilhafftig werden.

Praxis

I Dis sterben dienet vns dazu/ dz wir vns am letztenPsalm. 31.
End/ auch sollen lernen in Gottes hand befehlen/ wie ChristusLuc. 23.
selbst am Stamm des H. Creutzes mit David auch gethan: Jn
deine hende befehl ich meinen Geist/ du hast mich erlöst HErr
du trewer Gott. Wie dis gebet auch vnsers seligen Junckern
sein letztes war. S. Stephanus thet jm auch also/ denn da er ver-Acter. 7.
scheiden solt/ rieff er an vnd sprach: HErr Jesu/ nim meinen
Geist auff. Jn Gottes hand sind wir wol verwaret. Kein qualSap. 23.
rüret sie da an. Sie sind im Friede Aus der Hand des HErrnIohan. 10.
kan vns Niemand reissen. Sondern do werden wir bey dem1. Thessa. [unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]
HErrn sein alle zeit.

2. Das

Knechte ſein muͤſten/ laut ſeiner zuſag: Jch wil ſie erloͤſen aus
der Helle/ vñ vom Tod erretten/ Tod/ ich wil dir eine Gifft ſein/Hoſ. 13.
Helle/ ich wil dir eine Peſtilentz ſein/ Ey nun Gott ſey danck/ der1. Cor. 1[5].
vns den ſieg gibt/ durch vnſern HErrn Jeſum Chriſtum. Da-
her ſagt Bernhard. ſehr fein: Mors Chriſti, eſt mors mortis meæ.
Quia ille mortuus eſt, ut ego viverem. Quo pacto enim jam non-
juvat, pro quo moritur Vita.
Chriſti Todt iſt ein Todt meines
Todes/ denn er iſt geſtorben/ auff das ich leben moͤchte. Denn
wie ſolte der nicht leben/ fuͤr welchem das Leben ſtirbet. Wer
alſo auff Chriſtum im Glauben entſchlefft/ der ſtirbet freilich
dem HErrn.

VI.

Dem HErrn ſterben heiſt: Am letzten End ſich in
Gottes Hand befehlen/ vnnd der froͤlichen Aufferſtehung des
Fleiſches zum ewigen Leben gewißlich erwarten. Wenn wir
auff vorerwenter weiſe dem HErrn ſterben/ ſo fallen wir dem
HErrn Chriſto gantz vnd gar heim: Wie denn S. Paulus
endlich ſchleuſt/ ſagende:

Darumb wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir des HErrn.

Vivimus aut morimur, Domini ſumus, in nominativo & ge-
nitivo caſu, in ſingulari & plurali numero
ſagt Lutherus.

In nominativo caſu, ſind wir HERRN des todes nicht
aus vns ſelbſt/ ſondern daher/ das wir in genitivo caſu ſein
des HErrn/ dem wir ſterbende heimfallen/ dem wir vns in ſei-
ne hende befehlen/ Jn welches hand wir Ruhen/ durch welchs
krafft wir der aufferſtehung theilhafftig werden.

Praxis

I Dis ſterben dienet vns dazu/ dz wir vns am letztenPſalm. 31.
End/ auch ſollen lernen in Gottes hand befehlen/ wie ChriſtusLuc. 23.
ſelbſt am Stam̃ des H. Creutzes mit David auch gethan: Jn
deine hende befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſt HErr
du trewer Gott. Wie dis gebet auch vnſers ſeligen Junckern
ſein letztes war. S. Stephanus thet jm auch alſo/ deñ da er ver-Acter. 7.
ſcheiden ſolt/ rieff er an vnd ſprach: HErr Jeſu/ nim meinen
Geiſt auff. Jn Gottes hand ſind wir wol verwaret. Kein qualSap. 23.
ruͤret ſie da an. Sie ſind im Friede Aus der Hand des HErrnIohan. 10.
kan vns Niemand reiſſen. Sondern do werden wir bey dem1. Theſſa. [unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]
HErrn ſein alle zeit.

2. Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/>
Knechte &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;ten/ laut &#x017F;einer zu&#x017F;ag: Jch wil &#x017F;ie erlo&#x0364;&#x017F;en aus<lb/>
der Helle/ vn&#x0303; vom Tod erretten/ Tod/ ich wil dir eine Gifft &#x017F;ein/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;.</hi> 13.</hi></note><lb/>
Helle/ ich wil dir eine Pe&#x017F;tilentz &#x017F;ein/ Ey nun Gott &#x017F;ey danck/ der<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1<supplied>5</supplied>.</hi></note><lb/>
vns den &#x017F;ieg gibt/ durch vn&#x017F;ern HErrn Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum. Da-<lb/>
her &#x017F;agt Bernhard. &#x017F;ehr fein: <hi rendition="#aq">Mors Chri&#x017F;ti, e&#x017F;t mors mortis meæ.<lb/>
Quia ille mortuus e&#x017F;t, ut ego viverem. Quo pacto enim jam non-<lb/>
juvat, pro quo moritur Vita.</hi> Chri&#x017F;ti Todt i&#x017F;t ein Todt meines<lb/>
Todes/ denn er i&#x017F;t ge&#x017F;torben/ auff das ich leben mo&#x0364;chte. Denn<lb/>
wie &#x017F;olte der nicht leben/ fu&#x0364;r welchem das Leben &#x017F;tirbet. Wer<lb/>
al&#x017F;o auff Chri&#x017F;tum im Glauben ent&#x017F;chlefft/ der &#x017F;tirbet freilich<lb/>
dem HErrn.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI.</hi> </hi> </head>
                <p><hi rendition="#fr">Dem HErrn &#x017F;terben</hi> hei&#x017F;t: Am letzten End &#x017F;ich in<lb/>
Gottes Hand befehlen/ vnnd der fro&#x0364;lichen Auffer&#x017F;tehung des<lb/>
Flei&#x017F;ches zum ewigen Leben gewißlich erwarten. Wenn wir<lb/>
auff vorerwenter wei&#x017F;e dem HErrn &#x017F;terben/ &#x017F;o fallen wir dem<lb/>
HErrn Chri&#x017F;to gantz vnd gar heim: Wie denn S. Paulus<lb/>
endlich &#x017F;chleu&#x017F;t/ &#x017F;agende:</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Darumb wir leben oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir des HErrn.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">Vivimus aut morimur, Domini &#x017F;umus, in nominativo &amp; ge-<lb/>
nitivo ca&#x017F;u, in &#x017F;ingulari &amp; plurali numero</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Lutherus.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">In nominativo ca&#x017F;u,</hi> &#x017F;ind wir HERRN des todes nicht<lb/>
aus vns &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern daher/ das wir <hi rendition="#aq">in genitivo ca&#x017F;u</hi> &#x017F;ein<lb/>
des HErrn/ dem wir &#x017F;terbende heimfallen/ dem wir vns in &#x017F;ei-<lb/>
ne hende befehlen/ Jn welches hand wir Ruhen/ durch welchs<lb/>
krafft wir der auffer&#x017F;tehung theilhafftig werden.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#aq">Praxis</hi> </head>
                  <p><hi rendition="#aq">I</hi> Dis &#x017F;terben dienet vns dazu/ dz wir vns am letzten<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 31.</hi></note><lb/>
End/ auch &#x017F;ollen lernen in Gottes hand befehlen/ wie Chri&#x017F;tus<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23.</hi></note><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t am Stam&#x0303; des H. Creutzes mit David auch gethan: Jn<lb/>
deine hende befehl ich meinen Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;t HErr<lb/>
du trewer Gott. Wie dis gebet auch vn&#x017F;ers &#x017F;eligen Junckern<lb/>
&#x017F;ein letztes war. S. Stephanus thet jm auch al&#x017F;o/ den&#x0303; da er ver-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Acter.</hi> 7.</hi></note><lb/>
&#x017F;cheiden &#x017F;olt/ rieff er an vnd &#x017F;prach: HErr Je&#x017F;u/ nim meinen<lb/>
Gei&#x017F;t auff. Jn Gottes hand &#x017F;ind wir wol verwaret. Kein qual<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 23.</hi></note><lb/>
ru&#x0364;ret &#x017F;ie da an. Sie &#x017F;ind im Friede Aus der Hand des HErrn<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 10.</hi></note><lb/>
kan vns Niemand rei&#x017F;&#x017F;en. Sondern do werden wir bey dem<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;a.</hi> <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/></hi></note><lb/>
HErrn &#x017F;ein alle zeit.</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">2. Das</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Knechte ſein muͤſten/ laut ſeiner zuſag: Jch wil ſie erloͤſen aus der Helle/ vñ vom Tod erretten/ Tod/ ich wil dir eine Gifft ſein/ Helle/ ich wil dir eine Peſtilentz ſein/ Ey nun Gott ſey danck/ der vns den ſieg gibt/ durch vnſern HErrn Jeſum Chriſtum. Da- her ſagt Bernhard. ſehr fein: Mors Chriſti, eſt mors mortis meæ. Quia ille mortuus eſt, ut ego viverem. Quo pacto enim jam non- juvat, pro quo moritur Vita. Chriſti Todt iſt ein Todt meines Todes/ denn er iſt geſtorben/ auff das ich leben moͤchte. Denn wie ſolte der nicht leben/ fuͤr welchem das Leben ſtirbet. Wer alſo auff Chriſtum im Glauben entſchlefft/ der ſtirbet freilich dem HErrn. Hoſ. 13. 1. Cor. 15. VI.Dem HErrn ſterben heiſt: Am letzten End ſich in Gottes Hand befehlen/ vnnd der froͤlichen Aufferſtehung des Fleiſches zum ewigen Leben gewißlich erwarten. Wenn wir auff vorerwenter weiſe dem HErrn ſterben/ ſo fallen wir dem HErrn Chriſto gantz vnd gar heim: Wie denn S. Paulus endlich ſchleuſt/ ſagende: Darumb wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir des HErrn. Vivimus aut morimur, Domini ſumus, in nominativo & ge- nitivo caſu, in ſingulari & plurali numero ſagt Lutherus. In nominativo caſu, ſind wir HERRN des todes nicht aus vns ſelbſt/ ſondern daher/ das wir in genitivo caſu ſein des HErrn/ dem wir ſterbende heimfallen/ dem wir vns in ſei- ne hende befehlen/ Jn welches hand wir Ruhen/ durch welchs krafft wir der aufferſtehung theilhafftig werden. PraxisI Dis ſterben dienet vns dazu/ dz wir vns am letzten End/ auch ſollen lernen in Gottes hand befehlen/ wie Chriſtus ſelbſt am Stam̃ des H. Creutzes mit David auch gethan: Jn deine hende befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſt HErr du trewer Gott. Wie dis gebet auch vnſers ſeligen Junckern ſein letztes war. S. Stephanus thet jm auch alſo/ deñ da er ver- ſcheiden ſolt/ rieff er an vnd ſprach: HErr Jeſu/ nim meinen Geiſt auff. Jn Gottes hand ſind wir wol verwaret. Kein qual ruͤret ſie da an. Sie ſind im Friede Aus der Hand des HErrn kan vns Niemand reiſſen. Sondern do werden wir bey dem HErrn ſein alle zeit. Pſalm. 31. Luc. 23. Acter. 7. Sap. 23. Iohan. 10. 1. Theſſa. __ 2. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/39
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/39>, abgerufen am 19.03.2019.