Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd damit wir desto ordentlicher sein legendt han-
deln mögen/ so wollen wir sagen:

1. Von seiner Ankunfft vnd Geschlecht.
2. Von seinem Leben vnd Wandel.
3. Von seinem seligen abdancken vnd abscheid aus die-
sem Threnenthal zum Freudensaal.
Zum Ersten.

1.
&e2; nativi-
tate & or-
tu.
ERstlich seiner Ankunfft vnd Vrsprung nach/
ist vnser seliger/ jetzo in Gott ruhender Juncker gewe-
sen/ ein geborner Deutscher/ von vhralten berümpten
Adelichem Stamme vnd Geschlecht/ vnd getauffter Christ.

Denn Anno Christi 1563. auff den Sontag Vocem
Jucunditatis ist er allhie vffm Hause zu Schönermarck auff
diese Welt geboren. Seine selige Eltern sind Christliche/
Gottfürchtige/ Ehrnhaffte vnd Tugentreiche Leute gewesen/
daher eine gute hoffnung von jhm zu schöpffen gewesen/ weil
es heist/ Fortes creantur fortibus. Eventus causam ar-
Psal. 51.guit. Denn weil sie gewust/ das wir Menschen alle auff die-
Eph. 2.ser Welt in Sündem empfangen vnd geboren/ Kinder des
zorns sein von Natur/ vnd daher nicht können ins Himmel-
reich kommen/ es sey denn/ das der Mensch von newen gebo-
Ioh. 3.ren werde/ aus dem Wasser vnd Geist/ So haben sie jhn auff
Marc. 10.Christi befehl: Sinite parvulos ad me venire: als bald
Tit. 3.zur H. Tauffe geschickt/ das er doselbst durch das Bad der
Phil. 4.Widergeburt/ vnd ernewerung des H. Geistes widergeboren:
Apoc. 3.Jm Buch des Lebens verzeichnet/ vnd zum Miterben der
Rom. 8.gnaden Christi möcht auffgenommen werden/ vnd sich mit
allen Gleubigen auch frewen/ das nunmehr sein Name im
Luc. 10.Himmel angeschrieben sey/ do er denn auch seinen Christli-
chen Namen bekommen/ das er HENNING genandt
2.
a parenti-
bus & ge-
nere.
worden.

Sein S. Vater ist gewesen/ der Edle/ Gestrenge vnd

Ehrn-

Vnd damit wir deſto ordentlicher ſein legendt han-
deln moͤgen/ ſo wollen wir ſagen:

1. Von ſeiner Ankunfft vnd Geſchlecht.
2. Von ſeinem Leben vnd Wandel.
3. Von ſeinem ſeligen abdancken vnd abſcheid aus die-
ſem Threnenthal zum Freudenſaal.
Zum Erſten.

1.
&e2; nativi-
tate & or-
tu.
ERſtlich ſeiner Ankunfft vnd Vrſprung nach/
iſt vnſer ſeliger/ jetzo in Gott ruhender Juncker gewe-
ſen/ ein geborner Deutſcher/ von vhralten beruͤmpten
Adelichem Stamme vnd Geſchlecht/ vnd getauffter Chriſt.

Denn Anno Chriſti 1563. auff den Sontag Vocem
Jucunditatis iſt er allhie vffm Hauſe zu Schoͤnermarck auff
dieſe Welt geboren. Seine ſelige Eltern ſind Chriſtliche/
Gottfuͤrchtige/ Ehrnhaffte vnd Tugentreiche Leute geweſen/
daher eine gute hoffnung von jhm zu ſchoͤpffen geweſen/ weil
es heiſt/ Fortes creantur fortibus. Eventus cauſam ar-
Pſal. 51.guit. Denn weil ſie gewuſt/ das wir Menſchen alle auff die-
Eph. 2.ſer Welt in Suͤndem empfangen vnd geboren/ Kinder des
zorns ſein von Natur/ vnd daher nicht koͤnnen ins Himmel-
reich kommen/ es ſey denn/ das der Menſch von newen gebo-
Ioh. 3.ren werde/ aus dem Waſſer vnd Geiſt/ So haben ſie jhn auff
Marc. 10.Chriſti befehl: Sinite parvulos ad me venire: als bald
Tit. 3.zur H. Tauffe geſchickt/ das er doſelbſt durch das Bad der
Phil. 4.Widergeburt/ vnd ernewerung des H. Geiſtes widergeboren:
Apoc. 3.Jm Buch des Lebens verzeichnet/ vnd zum Miterben der
Rom. 8.gnaden Chriſti moͤcht auffgenommen werden/ vnd ſich mit
allen Gleubigen auch frewen/ das nunmehr ſein Name im
Luc. 10.Himmel angeſchrieben ſey/ do er denn auch ſeinen Chriſtli-
chen Namen bekommen/ das er HENNING genandt
2.
â parenti-
bus & ge-
nere.
worden.

Sein S. Vater iſt geweſen/ der Edle/ Geſtrenge vnd

Ehrn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0042" n="[42]"/>
          <p>Vnd damit wir de&#x017F;to ordentlicher &#x017F;ein legendt han-<lb/>
deln mo&#x0364;gen/ &#x017F;o wollen wir &#x017F;agen:</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Von &#x017F;einer Ankunfft vnd Ge&#x017F;chlecht.</item><lb/>
            <item>2. Von &#x017F;einem Leben vnd Wandel.</item><lb/>
            <item>3. Von &#x017F;einem &#x017F;eligen abdancken vnd ab&#x017F;cheid aus die-<lb/>
&#x017F;em Threnenthal zum Freuden&#x017F;aal.</item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i">1.<lb/><hi rendition="#aq">&amp;e2; nativi-<lb/>
tate &amp; or-<lb/>
tu.</hi></hi></note><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich &#x017F;einer Ankunfft vnd Vr&#x017F;prung nach/</hi><lb/>
i&#x017F;t vn&#x017F;er &#x017F;eliger/ jetzo in Gott ruhender Juncker gewe-<lb/>
&#x017F;en/ ein geborner Deut&#x017F;cher/ von vhralten beru&#x0364;mpten<lb/>
Adelichem Stamme vnd Ge&#x017F;chlecht/ vnd getauffter Chri&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Denn Anno Chri&#x017F;ti <hi rendition="#g">1563.</hi> auff den Sontag Vocem<lb/>
Jucunditatis i&#x017F;t er allhie vffm Hau&#x017F;e zu Scho&#x0364;nermarck auff<lb/>
die&#x017F;e Welt geboren. Seine &#x017F;elige Eltern &#x017F;ind Chri&#x017F;tliche/<lb/>
Gottfu&#x0364;rchtige/ Ehrnhaffte vnd Tugentreiche Leute gewe&#x017F;en/<lb/>
daher eine gute hoffnung von jhm zu &#x017F;cho&#x0364;pffen gewe&#x017F;en/ weil<lb/>
es hei&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Fortes creantur fortibus. Eventus cau&#x017F;am ar-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 51.</hi></note><hi rendition="#aq">guit.</hi> Denn weil &#x017F;ie gewu&#x017F;t/ das wir Men&#x017F;chen alle auff die-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 2.</hi></note>&#x017F;er Welt in Su&#x0364;ndem empfangen vnd geboren/ Kinder des<lb/>
zorns &#x017F;ein von Natur/ vnd daher nicht ko&#x0364;nnen ins Himmel-<lb/>
reich kommen/ es &#x017F;ey denn/ das der Men&#x017F;ch von newen gebo-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 3.</hi></note>ren werde/ aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Gei&#x017F;t/ So haben &#x017F;ie jhn auff<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 10.</hi></note>Chri&#x017F;ti befehl: <hi rendition="#aq">Sinite parvulos ad me venire<hi rendition="#i">:</hi></hi> als bald<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tit.</hi> 3.</hi></note>zur H. Tauffe ge&#x017F;chickt/ das er do&#x017F;elb&#x017F;t durch das Bad der<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 4.</hi></note>Widergeburt/ vnd ernewerung des H. Gei&#x017F;tes widergeboren:<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 3.</hi></note>Jm Buch des Lebens verzeichnet/ vnd zum Miterben der<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</hi></note>gnaden Chri&#x017F;ti mo&#x0364;cht auffgenommen werden/ vnd &#x017F;ich mit<lb/>
allen Gleubigen auch frewen/ das nunmehr &#x017F;ein Name im<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 10.</hi></note>Himmel ange&#x017F;chrieben &#x017F;ey/ do er denn auch &#x017F;einen Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Namen bekommen/ das er <hi rendition="#g">HENNING</hi> genandt<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2.<lb/><hi rendition="#aq">â parenti-<lb/>
bus &amp; ge-<lb/>
nere.</hi></hi></note>worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Sein S. Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ der Edle/ Ge&#x017F;trenge vnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ehrn-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Vnd damit wir deſto ordentlicher ſein legendt han- deln moͤgen/ ſo wollen wir ſagen: 1. Von ſeiner Ankunfft vnd Geſchlecht. 2. Von ſeinem Leben vnd Wandel. 3. Von ſeinem ſeligen abdancken vnd abſcheid aus die- ſem Threnenthal zum Freudenſaal. Zum Erſten. ERſtlich ſeiner Ankunfft vnd Vrſprung nach/ iſt vnſer ſeliger/ jetzo in Gott ruhender Juncker gewe- ſen/ ein geborner Deutſcher/ von vhralten beruͤmpten Adelichem Stamme vnd Geſchlecht/ vnd getauffter Chriſt. 1. &e2; nativi- tate & or- tu. Denn Anno Chriſti 1563. auff den Sontag Vocem Jucunditatis iſt er allhie vffm Hauſe zu Schoͤnermarck auff dieſe Welt geboren. Seine ſelige Eltern ſind Chriſtliche/ Gottfuͤrchtige/ Ehrnhaffte vnd Tugentreiche Leute geweſen/ daher eine gute hoffnung von jhm zu ſchoͤpffen geweſen/ weil es heiſt/ Fortes creantur fortibus. Eventus cauſam ar- guit. Denn weil ſie gewuſt/ das wir Menſchen alle auff die- ſer Welt in Suͤndem empfangen vnd geboren/ Kinder des zorns ſein von Natur/ vnd daher nicht koͤnnen ins Himmel- reich kommen/ es ſey denn/ das der Menſch von newen gebo- ren werde/ aus dem Waſſer vnd Geiſt/ So haben ſie jhn auff Chriſti befehl: Sinite parvulos ad me venire: als bald zur H. Tauffe geſchickt/ das er doſelbſt durch das Bad der Widergeburt/ vnd ernewerung des H. Geiſtes widergeboren: Jm Buch des Lebens verzeichnet/ vnd zum Miterben der gnaden Chriſti moͤcht auffgenommen werden/ vnd ſich mit allen Gleubigen auch frewen/ das nunmehr ſein Name im Himmel angeſchrieben ſey/ do er denn auch ſeinen Chriſtli- chen Namen bekommen/ das er HENNING genandt worden. Pſal. 51. Eph. 2. Ioh. 3. Marc. 10. Tit. 3. Phil. 4. Apoc. 3. Rom. 8. Luc. 10. 2. â parenti- bus & ge- nere. Sein S. Vater iſt geweſen/ der Edle/ Geſtrenge vnd Ehrn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/42
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/42>, abgerufen am 18.03.2019.