Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Zucht vnnd Erbarkeit hat er lieb gehabt: Sich nicht mit
vnzüchtigen Personen behangen/ in betrachtung/ das der
Christen Leibe Christi Glieder sind/ do hat er gedacht: Sol-1. Cor. 6.
te ich nu die glieder Christi nemen/ vnd Huren glieder daraus
machen/ das sey ferne. Jn welchen er auch vielen der heutigen
Welt für zu ziehen/ als welche das Sechste Gebot aus jrem
Catechismo außreissen/ mit losen Velgen/ oder wie sie es nen-
nen/ mit Kebßweibern sich schleppen/ derer theil wird sein in
dem Pful der mit Fewer vnd Schwefel brennet/ so sie nicht war-Apoca. 11.
hafftig büssen vnd vmbkehren.

Vnd so lang sein S. Vater V sein S. Mutter gelebet/
hat er seine junge Jahre in der stille bey jhnen zubracht/ das sie
augenscheinlich gespüret/ wie sie ein gehorsamen Sohn an
jhme hetten.

Da nun seine S. Eltern kurtz nacheinander/ als wolte ei-3.
A vita
conjugali.

nes dem andern auff dem Fuß nachfolgen/ diese Welt geseg-
net/ jhre äuglein sanfft geschlossen/ vnd jre heimfarth aus die-
sem Elende zum Himlischen ewigen Vaterland gehalten vnd
zu jhren Vätern sind versamlet worden/ vnd dannenhero er
sich der Haußhaltung selbst anzunehmen ist verursachet wor-
den/ hat er bey sich befunden/ das es jhme alleine wolte zu viel
vnd zu schwer werden: Vnd das es auch heist: VaesoliEcclesia. 4.
quia cum ceciderit non habet sublevantem &c. Weh
dem der alleine ist/ wenn er fellet/ so ist kein ander da/ der jhm
auffhelffe: Hat er sich aus Rath seiner nechstverwanten vmb
eine gehülffin vmbgesehen. Vnd weil Hauß vnd Güter er-Prove. 19.
ben die Eltern/ Aber ein vernünfftig Weib kömpt vom HEr-
ren: Ja den Kindern der heiligen gebürt nit solchen Stand an-Tob. 8.
zufahen/ wie die Heiden die Gott verachten/ vnd das die keineTob. 7.
glücklicheEhe beschreiten können/ dieGott verachten. So hat er
vorher den Obersten Haußvater/ für welchen alle Jung frau-
en stehen/ auch vmb ein Christliche/ Tugendsame/ Friedlieben-
de Haußehre aus seinen Töchtern angelanget/ Welcher jme
auch außersehen die Edle vnd viel Tugentsame Margaretha

von
F iij

Zucht vnnd Erbarkeit hat er lieb gehabt: Sich nicht mit
vnzuͤchtigen Perſonen behangen/ in betrachtung/ das der
Chriſten Leibe Chriſti Glieder ſind/ do hat er gedacht: Sol-1. Cor. 6.
te ich nu die glieder Chriſti nemen/ vnd Huren glieder daraus
machen/ das ſey ferne. Jn welchen er auch vielen der heutigen
Welt fuͤr zu ziehen/ als welche das Sechſte Gebot aus jrem
Catechiſmo außreiſſen/ mit loſen Velgen/ oder wie ſie es nen-
nen/ mit Kebßweibern ſich ſchleppen/ derer theil wird ſein in
dem Pful der mit Fewer vñ Schwefel breñet/ ſo ſie nicht war-Apoca. 11.
hafftig buͤſſen vnd vmbkehren.

Vnd ſo lang ſein S. Vater V ſein S. Mutter gelebet/
hat er ſeine junge Jahre in der ſtille bey jhnen zubracht/ das ſie
augenſcheinlich geſpuͤret/ wie ſie ein gehorſamen Sohn an
jhme hetten.

Da nun ſeine S. Eltern kurtz nacheinander/ als wolte ei-3.
A vita
conjugali.

nes dem andern auff dem Fuß nachfolgen/ dieſe Welt geſeg-
net/ jhre aͤuglein ſanfft geſchloſſen/ vnd jre heimfarth aus die-
ſem Elende zum Himliſchen ewigen Vaterland gehalten vnd
zu jhren Vaͤtern ſind verſamlet worden/ vnd dannenhero er
ſich der Haußhaltung ſelbſt anzunehmen iſt verurſachet wor-
den/ hat er bey ſich befunden/ das es jhme alleine wolte zu viel
vnd zu ſchwer werden: Vnd das es auch heiſt: VæſoliEccleſia. 4.
quia cum ceciderit non habet ſublevantem &c. Weh
dem der alleine iſt/ wenn er fellet/ ſo iſt kein ander da/ der jhm
auffhelffe: Hat er ſich aus Rath ſeiner nechſtverwanten vmb
eine gehuͤlffin vmbgeſehen. Vnd weil Hauß vnd Guͤter er-Prove. 19.
ben die Eltern/ Aber ein vernuͤnfftig Weib koͤmpt vom HEr-
ren: Ja den Kindern der heiligen gebuͤrt nit ſolchẽ Stand an-Tob. 8.
zufahen/ wie die Heiden die Gott verachten/ vnd das die keineTob. 7.
gluͤcklicheEhe beſchreiten koͤnnẽ/ dieGott verachten. So hat er
vorher den Oberſten Haußvater/ fuͤr welchen alle Jung frau-
en ſtehen/ auch vmb ein Chriſtliche/ Tugendſame/ Friedlieben-
de Haußehre aus ſeinen Toͤchtern angelanget/ Welcher jme
auch außerſehen die Edle vnd viel Tugentſame Margaretha

von
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0045" n="[45]"/>
              <p>Zucht vnnd Erbarkeit hat er lieb gehabt<hi rendition="#i">:</hi> Sich nicht mit<lb/>
vnzu&#x0364;chtigen Per&#x017F;onen behangen/ in betrachtung/ das der<lb/>
Chri&#x017F;ten Leibe Chri&#x017F;ti Glieder &#x017F;ind/ do hat er gedacht: Sol-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 6.</hi></note><lb/>
te ich nu die glieder Chri&#x017F;ti nemen/ vnd Huren glieder daraus<lb/>
machen/ das &#x017F;ey ferne. Jn welchen er auch vielen der heutigen<lb/>
Welt fu&#x0364;r zu ziehen/ als welche das Sech&#x017F;te Gebot aus jrem<lb/>
Catechi&#x017F;mo außrei&#x017F;&#x017F;en/ mit lo&#x017F;en Velgen/ oder wie &#x017F;ie es nen-<lb/>
nen/ mit Kebßweibern &#x017F;ich &#x017F;chleppen/ derer theil wird &#x017F;ein in<lb/>
dem Pful der mit Fewer vn&#x0303; Schwefel bren&#x0303;et/ &#x017F;o &#x017F;ie nicht war-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoca.</hi> 11.</hi></note><lb/>
hafftig bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd vmbkehren.</p><lb/>
              <p>Vnd &#x017F;o lang &#x017F;ein S. Vater V &#x017F;ein S. Mutter gelebet/<lb/>
hat er &#x017F;eine junge Jahre in der &#x017F;tille bey jhnen zubracht/ das &#x017F;ie<lb/>
augen&#x017F;cheinlich ge&#x017F;pu&#x0364;ret/ wie &#x017F;ie ein gehor&#x017F;amen Sohn an<lb/>
jhme hetten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Da nun &#x017F;eine S. <hi rendition="#fr">E</hi>ltern kurtz nacheinander/ als wolte ei-<note place="right"><hi rendition="#i">3.<lb/><hi rendition="#aq">A vita<lb/>
conjugali.</hi></hi></note><lb/>
nes dem andern auff dem Fuß nachfolgen/ die&#x017F;e Welt ge&#x017F;eg-<lb/>
net/ jhre a&#x0364;uglein &#x017F;anfft ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd jre heimfarth aus die-<lb/>
&#x017F;em Elende zum Himli&#x017F;chen ewigen Vaterland gehalten vnd<lb/>
zu jhren Va&#x0364;tern &#x017F;ind ver&#x017F;amlet worden/ vnd dannenhero er<lb/>
&#x017F;ich der Haußhaltung &#x017F;elb&#x017F;t anzunehmen i&#x017F;t verur&#x017F;achet wor-<lb/>
den/ hat er bey &#x017F;ich befunden/ das es jhme alleine wolte zu viel<lb/>
vnd zu &#x017F;chwer werden: Vnd das es auch hei&#x017F;t: <hi rendition="#aq">&#x017F;oli</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;ia.</hi> 4.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">quia cum ceciderit non habet &#x017F;ublevantem &amp;c.</hi> Weh<lb/>
dem der alleine i&#x017F;t/ wenn er fellet/ &#x017F;o i&#x017F;t kein ander da/ der jhm<lb/>
auffhelffe: Hat er &#x017F;ich aus Rath &#x017F;einer nech&#x017F;tverwanten vmb<lb/>
eine gehu&#x0364;lffin vmbge&#x017F;ehen. Vnd weil Hauß vnd Gu&#x0364;ter er-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prove.</hi> 19.</hi></note><lb/>
ben die Eltern/ Aber ein vernu&#x0364;nfftig Weib ko&#x0364;mpt vom HEr-<lb/>
ren: Ja den Kindern der heiligen gebu&#x0364;rt nit &#x017F;olche&#x0303; Stand an-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 8.</hi></note><lb/>
zufahen/ wie die Heiden die Gott verachten/ vnd das die keine<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 7.</hi></note><lb/>
glu&#x0364;cklicheEhe be&#x017F;chreiten ko&#x0364;nne&#x0303;/ dieGott verachten. So hat er<lb/>
vorher den Ober&#x017F;ten Haußvater/ fu&#x0364;r welchen alle Jung frau-<lb/>
en &#x017F;tehen/ auch vmb ein Chri&#x017F;tliche/ Tugend&#x017F;ame/ Friedlieben-<lb/>
de Haußehre aus &#x017F;einen To&#x0364;chtern angelanget/ Welcher jme<lb/>
auch außer&#x017F;ehen die Edle vnd viel Tugent&#x017F;ame Margaretha<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Zucht vnnd Erbarkeit hat er lieb gehabt: Sich nicht mit vnzuͤchtigen Perſonen behangen/ in betrachtung/ das der Chriſten Leibe Chriſti Glieder ſind/ do hat er gedacht: Sol- te ich nu die glieder Chriſti nemen/ vnd Huren glieder daraus machen/ das ſey ferne. Jn welchen er auch vielen der heutigen Welt fuͤr zu ziehen/ als welche das Sechſte Gebot aus jrem Catechiſmo außreiſſen/ mit loſen Velgen/ oder wie ſie es nen- nen/ mit Kebßweibern ſich ſchleppen/ derer theil wird ſein in dem Pful der mit Fewer vñ Schwefel breñet/ ſo ſie nicht war- hafftig buͤſſen vnd vmbkehren. 1. Cor. 6. Apoca. 11. Vnd ſo lang ſein S. Vater V ſein S. Mutter gelebet/ hat er ſeine junge Jahre in der ſtille bey jhnen zubracht/ das ſie augenſcheinlich geſpuͤret/ wie ſie ein gehorſamen Sohn an jhme hetten. Da nun ſeine S. Eltern kurtz nacheinander/ als wolte ei- nes dem andern auff dem Fuß nachfolgen/ dieſe Welt geſeg- net/ jhre aͤuglein ſanfft geſchloſſen/ vnd jre heimfarth aus die- ſem Elende zum Himliſchen ewigen Vaterland gehalten vnd zu jhren Vaͤtern ſind verſamlet worden/ vnd dannenhero er ſich der Haußhaltung ſelbſt anzunehmen iſt verurſachet wor- den/ hat er bey ſich befunden/ das es jhme alleine wolte zu viel vnd zu ſchwer werden: Vnd das es auch heiſt: Væſoli quia cum ceciderit non habet ſublevantem &c. Weh dem der alleine iſt/ wenn er fellet/ ſo iſt kein ander da/ der jhm auffhelffe: Hat er ſich aus Rath ſeiner nechſtverwanten vmb eine gehuͤlffin vmbgeſehen. Vnd weil Hauß vnd Guͤter er- ben die Eltern/ Aber ein vernuͤnfftig Weib koͤmpt vom HEr- ren: Ja den Kindern der heiligen gebuͤrt nit ſolchẽ Stand an- zufahen/ wie die Heiden die Gott verachten/ vnd das die keine gluͤcklicheEhe beſchreiten koͤnnẽ/ dieGott verachten. So hat er vorher den Oberſten Haußvater/ fuͤr welchen alle Jung frau- en ſtehen/ auch vmb ein Chriſtliche/ Tugendſame/ Friedlieben- de Haußehre aus ſeinen Toͤchtern angelanget/ Welcher jme auch außerſehen die Edle vnd viel Tugentſame Margaretha von 3. A vita conjugali. Eccleſia. 4. Prove. 19. Tob. 8. Tob. 7. F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/45
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/45>, abgerufen am 06.04.2020.