Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

lich/ lieblich/ einig vnd wol vertragen/ denn weil er aus Gottes
Wort gewust/ das vnter drey schönen dingen/ die beyde GottSyrac. 25.
vnd Menschen wol gefallen/ auch diß gezehlet ist/ wenn ManGenes. 2.
vnd Weib sich mit einander wolbegehen/ Ja solche zwey Ehe-Matth. 19.
leut sein ein Fleisch: Vnnd aber niemand jemals sein eigenEphes. 5.
Fleisch gehasset/ sondern er nehret es/ vnd pfleget sein.

So hat er sein Ehegemahl geliebet vnd geehret/ jhr al-
les liebs erzeiget/ vnnd kein leides sein lebelang. Das heistColoss 3.
ja recht: Jhr Männer liebet ewre Weiber/ vnd seit nicht bit-
ter gegen sie. Ein Mann sol kein Lew in seinem Hause seinSyrac. [25].
O wo es also zugehet/ do wohnet Gott/ do gehet Glück vnnd
Wolfarth von stat/ das macht eine sanffte Ehe/ vnd ein ge-
ruiges Leben. Jch für mein wenigkeit mus es von jhm mit
Warheit zeugen/ das/ ob ich wol viel vnd offt bey vnd vmb sie
gewesen/ so hab ich dennoch die zeit meines Lebens nicht gese-
hen/ das er sein Haußthre mit einem Auge solt sawer angese-
hen haben/ sondern war eitel liebe Tochter/ Liebes Kind/ liebes
hertzigen. Das hauset vnd wirtet wol.

Ja es werdens andere Leut mehr zeugen/ sonderlich sei-
ne jtzt hoch vnnd viel betrübte hinderlassene Witwe/ welcher
dieser Riß daher so tieff zu hertzen gehet/ das sie weiß es wer
jhm hertzlich leid gewesen/ das er sie vnsanfft solt haben auff-
stehen lassen.

Daher jnen auch jre Ehe gar sanfft gewesen/ das ob sie
wol weniger sechs Tage fünff Jahr lang beyeinander jhren
Ehestand besessen/ jhnen doch solche zeit kaum fünff Tage
lang gedaucht.

Was sonsten sein gemeiner Lauff vnd Euserlicher wan-4.
A vita vi-
rili, seu con-
versatione
communi
cum pre-
ximo.

del betreffen thut gegen seinen Neben Christen/ so ist mennig-
lich bewust/ so mit jhm vmbgangen/ das er nicht ist ge-
west/ ein Sawerkraut/ Eisengrimm/ oder Nimmerfried/

sondern

lich/ lieblich/ einig vnd wol vertragen/ denn weil er aus Gottes
Wort gewuſt/ das vnter drey ſchoͤnen dingen/ die beyde GottSyrac. 25.
vnd Menſchen wol gefallen/ auch diß gezehlet iſt/ wenn ManGeneſ. 2.
vnd Weib ſich mit einander wolbegehen/ Ja ſolche zwey Ehe-Matth. 19.
leut ſein ein Fleiſch: Vnnd aber niemand jemals ſein eigenEpheſ. 5.
Fleiſch gehaſſet/ ſondern er nehret es/ vnd pfleget ſein.

So hat er ſein Ehegemahl geliebet vnd geehret/ jhr al-
les liebs erzeiget/ vnnd kein leides ſein lebelang. Das heiſtColoſſ 3.
ja recht: Jhr Maͤnner liebet ewre Weiber/ vnd ſeit nicht bit-
ter gegen ſie. Ein Mann ſol kein Lew in ſeinem Hauſe ſeinSyrac. [25].
O wo es alſo zugehet/ do wohnet Gott/ do gehet Gluͤck vnnd
Wolfarth von ſtat/ das macht eine ſanffte Ehe/ vnd ein ge-
ruiges Leben. Jch fuͤr mein wenigkeit mus es von jhm mit
Warheit zeugen/ das/ ob ich wol viel vnd offt bey vnd vmb ſie
geweſen/ ſo hab ich dennoch die zeit meines Lebens nicht geſe-
hen/ das er ſein Haußthre mit einem Auge ſolt ſawer angeſe-
hen haben/ ſondern war eitel liebe Tochter/ Liebes Kind/ liebes
hertzigen. Das hauſet vnd wirtet wol.

Ja es werdens andere Leut mehr zeugen/ ſonderlich ſei-
ne jtzt hoch vnnd viel betruͤbte hinderlaſſene Witwe/ welcher
dieſer Riß daher ſo tieff zu hertzen gehet/ das ſie weiß es wer
jhm hertzlich leid geweſen/ das er ſie vnſanfft ſolt haben auff-
ſtehen laſſen.

Daher jnen auch jre Ehe gar ſanfft geweſen/ das ob ſie
wol weniger ſechs Tage fuͤnff Jahr lang beyeinander jhren
Eheſtand beſeſſen/ jhnen doch ſolche zeit kaum fuͤnff Tage
lang gedaucht.

Was ſonſten ſein gemeiner Lauff vnd Euſerlicher wan-4.
A vita vi-
rili, ſeu cõ-
verſatione
communi
cum pre-
ximo.

del betreffen thut gegen ſeinen Neben Chriſten/ ſo iſt mennig-
lich bewuſt/ ſo mit jhm vmbgangen/ das er nicht iſt ge-
weſt/ ein Sawerkraut/ Eiſengrimm/ oder Nimmerfried/

ſondern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/>
lich/ lieblich/ einig vnd wol vertragen/ denn weil er aus Gottes<lb/>
Wort gewu&#x017F;t/ das vnter drey &#x017F;cho&#x0364;nen dingen/ die beyde Gott<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syrac.</hi> 25.</hi></note><lb/>
vnd Men&#x017F;chen wol gefallen/ auch diß gezehlet i&#x017F;t/ wenn Man<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 2.</hi></note><lb/>
vnd Weib &#x017F;ich mit einander wolbegehen/ Ja &#x017F;olche zwey Ehe-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 19.</hi></note><lb/>
leut &#x017F;ein ein Flei&#x017F;ch: Vnnd aber niemand jemals &#x017F;ein eigen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 5.</hi></note><lb/>
Flei&#x017F;ch geha&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern er nehret es/ vnd pfleget &#x017F;ein.</p><lb/>
              <p>So hat er &#x017F;ein Ehegemahl geliebet vnd geehret/ jhr al-<lb/>
les liebs erzeiget/ vnnd kein leides &#x017F;ein lebelang. Das hei&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Colo&#x017F;&#x017F;</hi> 3.</hi></note><lb/>
ja recht: Jhr Ma&#x0364;nner liebet ewre Weiber/ vnd &#x017F;eit nicht bit-<lb/>
ter gegen &#x017F;ie. Ein Mann &#x017F;ol kein Lew in &#x017F;einem Hau&#x017F;e &#x017F;ein<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syrac.</hi><supplied>25</supplied>.</hi></note><lb/>
O wo es al&#x017F;o zugehet/ do wohnet Gott/ do gehet Glu&#x0364;ck vnnd<lb/>
Wolfarth von &#x017F;tat/ das macht eine &#x017F;anffte Ehe/ vnd ein ge-<lb/>
ruiges Leben. Jch fu&#x0364;r mein wenigkeit mus es von jhm mit<lb/>
Warheit zeugen/ das/ ob ich wol viel vnd offt bey vnd vmb &#x017F;ie<lb/>
gewe&#x017F;en/ &#x017F;o hab ich dennoch die zeit meines Lebens nicht ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ das er &#x017F;ein Haußthre mit einem Auge &#x017F;olt &#x017F;awer ange&#x017F;e-<lb/>
hen haben/ &#x017F;ondern war eitel liebe Tochter/ Liebes Kind/ liebes<lb/>
hertzigen. Das hau&#x017F;et vnd wirtet wol.</p><lb/>
              <p>Ja es werdens andere Leut mehr zeugen/ &#x017F;onderlich &#x017F;ei-<lb/>
ne jtzt hoch vnnd viel betru&#x0364;bte hinderla&#x017F;&#x017F;ene Witwe/ welcher<lb/>
die&#x017F;er Riß daher &#x017F;o tieff zu hertzen gehet/ das &#x017F;ie weiß es wer<lb/>
jhm hertzlich leid gewe&#x017F;en/ das er &#x017F;ie vn&#x017F;anfft &#x017F;olt haben auff-<lb/>
&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Daher jnen auch jre Ehe gar &#x017F;anfft gewe&#x017F;en/ das ob &#x017F;ie<lb/>
wol weniger &#x017F;echs Tage fu&#x0364;nff Jahr lang beyeinander jhren<lb/>
Ehe&#x017F;tand be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ jhnen doch &#x017F;olche zeit kaum fu&#x0364;nff Tage<lb/>
lang gedaucht.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Was &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;ein gemeiner Lauff vnd Eu&#x017F;erlicher wan-<note place="right"><hi rendition="#i">4.<lb/><hi rendition="#aq">A vita vi-<lb/>
rili, &#x017F;eu co&#x0303;-<lb/>
ver&#x017F;atione<lb/>
communi<lb/>
cum pre-<lb/>
ximo.</hi></hi></note><lb/>
del betreffen thut gegen &#x017F;einen Neben Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o i&#x017F;t mennig-<lb/>
lich bewu&#x017F;t/ &#x017F;o mit jhm vmbgangen/ das er nicht i&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;t/ ein Sawerkraut/ Ei&#x017F;engrimm/ oder Nimmerfried/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] lich/ lieblich/ einig vnd wol vertragen/ denn weil er aus Gottes Wort gewuſt/ das vnter drey ſchoͤnen dingen/ die beyde Gott vnd Menſchen wol gefallen/ auch diß gezehlet iſt/ wenn Man vnd Weib ſich mit einander wolbegehen/ Ja ſolche zwey Ehe- leut ſein ein Fleiſch: Vnnd aber niemand jemals ſein eigen Fleiſch gehaſſet/ ſondern er nehret es/ vnd pfleget ſein. Syrac. 25. Geneſ. 2. Matth. 19. Epheſ. 5. So hat er ſein Ehegemahl geliebet vnd geehret/ jhr al- les liebs erzeiget/ vnnd kein leides ſein lebelang. Das heiſt ja recht: Jhr Maͤnner liebet ewre Weiber/ vnd ſeit nicht bit- ter gegen ſie. Ein Mann ſol kein Lew in ſeinem Hauſe ſein O wo es alſo zugehet/ do wohnet Gott/ do gehet Gluͤck vnnd Wolfarth von ſtat/ das macht eine ſanffte Ehe/ vnd ein ge- ruiges Leben. Jch fuͤr mein wenigkeit mus es von jhm mit Warheit zeugen/ das/ ob ich wol viel vnd offt bey vnd vmb ſie geweſen/ ſo hab ich dennoch die zeit meines Lebens nicht geſe- hen/ das er ſein Haußthre mit einem Auge ſolt ſawer angeſe- hen haben/ ſondern war eitel liebe Tochter/ Liebes Kind/ liebes hertzigen. Das hauſet vnd wirtet wol. Coloſſ 3. Syrac. 25. Ja es werdens andere Leut mehr zeugen/ ſonderlich ſei- ne jtzt hoch vnnd viel betruͤbte hinderlaſſene Witwe/ welcher dieſer Riß daher ſo tieff zu hertzen gehet/ das ſie weiß es wer jhm hertzlich leid geweſen/ das er ſie vnſanfft ſolt haben auff- ſtehen laſſen. Daher jnen auch jre Ehe gar ſanfft geweſen/ das ob ſie wol weniger ſechs Tage fuͤnff Jahr lang beyeinander jhren Eheſtand beſeſſen/ jhnen doch ſolche zeit kaum fuͤnff Tage lang gedaucht. Was ſonſten ſein gemeiner Lauff vnd Euſerlicher wan- del betreffen thut gegen ſeinen Neben Chriſten/ ſo iſt mennig- lich bewuſt/ ſo mit jhm vmbgangen/ das er nicht iſt ge- weſt/ ein Sawerkraut/ Eiſengrimm/ oder Nimmerfried/ ſondern 4. A vita vi- rili, ſeu cõ- verſatione communi cum pre- ximo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/47
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/47>, abgerufen am 22.03.2019.