Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Was zu vnser Kirchen auffnehmen/ zierd vnd bawen
gehörig/ des nam er sich gar ernstlichen an/ wie es zum theil
für augen/ war auch willens/ wo jhn Gott vns noch eine zeit-
lang gelassen/ das er ein schön new Altar zur ehre GOttes
wolt setzen lassen. Vnd wtil vnser Gotteshauß sehr arm vnd
wenig einkomens hat/ sorgte er emsiglich dafür/ wie man auff
Mittel vnd wege dencken möchte/ das es auch ein wenig auff-
komen/ vnd vorrath haben möchte Jst vns aber leider/ hie all-
zu frühe abgestanden.

Summa in seinem Christenthumb erzeigete er sich fein
sanfft Christlich vnd Gottselig/ das wir jhm billich mit Ruhm
müssen nachsagen.

Ob aber hie jemand wolt meinen/ wir wolten gar ein
Engel aus jhm machen/ der sol wissen/ das er auch ist gewesen
ein Mensch/ das ist/ Er hat in seinem Bosem getragen FleischPsalm. 51.
vnd Blut/ der auff dieser Welt auch in Sünden empfangen/
vnd gebohren/ vnter die Sünde verkaufft/ der mit Paulo offtRom. 7.
müssen sagen vnd schreien/ wollen hab ich wol/ aber vollbrin-
gen/ das gute finde ich nicht/ denn das gute das ich wil/ thue
ich nicht/ sondern das böse das ich nicht wil/ das thu ich. Weil
jhm aber solche schwereSünde gerewet von Hertzen/ Als sind
jhm dann durch Christum die Sünde vergeben vnd die Vber-Psam. 32.
tretung bedecket. Vnnd wir als rechte vnd echte Gottes Kin-
der sollen solche schwachheit vielmehr bedecken/ als auffdecken1. Cor. 13.
helffen/ aus Christlicher Liebe/ als welche ist Langmütig vndProver. 10.
Freundlich/ vnd als welche auch decket der Sünden menge.1. Pet. 4.

Zum Dritten.

NV wollen wir auch zu letzte bedencken sein letztes Ab-
dancken/ vnd seligen Abschied/ aus diesem Trawer-
thal/ zum Himlischen Jubel vnd Frewden Saal.

Freylich
G iij

Was zu vnſer Kirchen auffnehmen/ zierd vnd bawen
gehoͤrig/ des nam er ſich gar ernſtlichen an/ wie es zum theil
fuͤr augen/ war auch willens/ wo jhn Gott vns noch eine zeit-
lang gelaſſen/ das er ein ſchoͤn new Altar zur ehre GOttes
wolt ſetzen laſſen. Vnd wtil vnſer Gotteshauß ſehr arm vnd
wenig einkomens hat/ ſorgte er emſiglich dafuͤr/ wie man auff
Mittel vnd wege dencken moͤchte/ das es auch ein wenig auff-
komen/ vnd vorrath haben moͤchte Jſt vns aber leider/ hie all-
zu fruͤhe abgeſtanden.

Summa in ſeinem Chriſtenthumb erzeigete er ſich fein
ſanfft Chriſtlich vnd Gottſelig/ das wir jhm billich mit Ruhm
muͤſſen nachſagen.

Ob aber hie jemand wolt meinen/ wir wolten gar ein
Engel aus jhm machen/ der ſol wiſſen/ das er auch iſt geweſen
ein Menſch/ das iſt/ Er hat in ſeinem Boſem getragen FleiſchPſalm. 51.
vnd Blut/ der auff dieſer Welt auch in Suͤnden empfangen/
vnd gebohren/ vnter die Suͤnde verkaufft/ der mit Paulo offtRom. 7.
muͤſſen ſagen vnd ſchreien/ wollen hab ich wol/ aber vollbrin-
gen/ das gute finde ich nicht/ denn das gute das ich wil/ thue
ich nicht/ ſondern das boͤſe das ich nicht wil/ das thu ich. Weil
jhm aber ſolche ſchwereSuͤnde gerewet von Hertzen/ Als ſind
jhm dann durch Chriſtum die Suͤnde vergeben vnd die Vber-Pſam. 32.
tretung bedecket. Vnnd wir als rechte vnd echte Gottes Kin-
der ſollen ſolche ſchwachheit vielmehr bedecken/ als auffdecken1. Cor. 13.
helffen/ aus Chriſtlicher Liebe/ als welche iſt Langmuͤtig vndProver. 10.
Freundlich/ vnd als welche auch decket der Suͤnden menge.1. Pet. 4.

Zum Dritten.

NV wollen wir auch zu letzte bedencken ſein letztes Ab-
dancken/ vnd ſeligen Abſchied/ aus dieſem Trawer-
thal/ zum Himliſchen Jubel vnd Frewden Saal.

Freylich
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0053" n="[53]"/>
              <p>Was zu vn&#x017F;er Kirchen auffnehmen/ zierd vnd bawen<lb/>
geho&#x0364;rig/ des nam er &#x017F;ich gar ern&#x017F;tlichen an/ wie es zum theil<lb/>
fu&#x0364;r augen/ war auch willens/ wo jhn Gott vns noch eine zeit-<lb/>
lang gela&#x017F;&#x017F;en/ das er ein &#x017F;cho&#x0364;n new Altar zur ehre GOttes<lb/>
wolt &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en. Vnd wtil vn&#x017F;er Gotteshauß &#x017F;ehr arm vnd<lb/>
wenig einkomens hat/ &#x017F;orgte er em&#x017F;iglich dafu&#x0364;r/ wie man auff<lb/>
Mittel vnd wege dencken mo&#x0364;chte/ das es auch ein wenig auff-<lb/>
komen/ vnd vorrath haben mo&#x0364;chte J&#x017F;t vns aber leider/ hie all-<lb/>
zu fru&#x0364;he abge&#x017F;tanden.</p><lb/>
              <p>Summa in &#x017F;einem Chri&#x017F;tenthumb erzeigete er &#x017F;ich fein<lb/>
&#x017F;anfft Chri&#x017F;tlich vnd Gott&#x017F;elig/ das wir jhm billich mit Ruhm<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nach&#x017F;agen.</p><lb/>
              <p>Ob aber hie jemand wolt meinen/ wir wolten gar ein<lb/>
Engel aus jhm machen/ der &#x017F;ol wi&#x017F;&#x017F;en/ das er auch i&#x017F;t gewe&#x017F;en<lb/>
ein Men&#x017F;ch/ das i&#x017F;t/ Er hat in &#x017F;einem Bo&#x017F;em getragen Flei&#x017F;ch<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 51.</hi></note><lb/>
vnd Blut/ der auff die&#x017F;er Welt auch in Su&#x0364;nden empfangen/<lb/>
vnd gebohren/ vnter die Su&#x0364;nde verkaufft/ der mit Paulo offt<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 7.</hi></note><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;agen vnd &#x017F;chreien/ wollen hab ich wol/ aber vollbrin-<lb/>
gen/ das gute finde ich nicht/ denn das gute das ich wil/ thue<lb/>
ich nicht/ &#x017F;ondern das bo&#x0364;&#x017F;e das ich nicht wil/ das thu ich. Weil<lb/>
jhm aber &#x017F;olche &#x017F;chwereSu&#x0364;nde gerewet von Hertzen/ Als &#x017F;ind<lb/>
jhm dann durch Chri&#x017F;tum die Su&#x0364;nde vergeben vnd die Vber-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;am.</hi> 32.</hi></note><lb/>
tretung bedecket. Vnnd wir als rechte vnd echte Gottes Kin-<lb/>
der &#x017F;ollen &#x017F;olche &#x017F;chwachheit vielmehr bedecken/ als auffdecken<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 13.</hi></note><lb/>
helffen/ aus Chri&#x017F;tlicher Liebe/ als welche i&#x017F;t Langmu&#x0364;tig vnd<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prover.</hi> 10.</hi></note><lb/>
Freundlich/ vnd als welche auch decket der Su&#x0364;nden menge.<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 4.</hi></note></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum Dritten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>V wollen wir auch zu letzte bedencken &#x017F;ein letztes Ab-<lb/>
dancken/ vnd &#x017F;eligen Ab&#x017F;chied/ aus die&#x017F;em Trawer-<lb/>
thal/ zum Himli&#x017F;chen Jubel vnd Frewden Saal.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Freylich</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0053] Was zu vnſer Kirchen auffnehmen/ zierd vnd bawen gehoͤrig/ des nam er ſich gar ernſtlichen an/ wie es zum theil fuͤr augen/ war auch willens/ wo jhn Gott vns noch eine zeit- lang gelaſſen/ das er ein ſchoͤn new Altar zur ehre GOttes wolt ſetzen laſſen. Vnd wtil vnſer Gotteshauß ſehr arm vnd wenig einkomens hat/ ſorgte er emſiglich dafuͤr/ wie man auff Mittel vnd wege dencken moͤchte/ das es auch ein wenig auff- komen/ vnd vorrath haben moͤchte Jſt vns aber leider/ hie all- zu fruͤhe abgeſtanden. Summa in ſeinem Chriſtenthumb erzeigete er ſich fein ſanfft Chriſtlich vnd Gottſelig/ das wir jhm billich mit Ruhm muͤſſen nachſagen. Ob aber hie jemand wolt meinen/ wir wolten gar ein Engel aus jhm machen/ der ſol wiſſen/ das er auch iſt geweſen ein Menſch/ das iſt/ Er hat in ſeinem Boſem getragen Fleiſch vnd Blut/ der auff dieſer Welt auch in Suͤnden empfangen/ vnd gebohren/ vnter die Suͤnde verkaufft/ der mit Paulo offt muͤſſen ſagen vnd ſchreien/ wollen hab ich wol/ aber vollbrin- gen/ das gute finde ich nicht/ denn das gute das ich wil/ thue ich nicht/ ſondern das boͤſe das ich nicht wil/ das thu ich. Weil jhm aber ſolche ſchwereSuͤnde gerewet von Hertzen/ Als ſind jhm dann durch Chriſtum die Suͤnde vergeben vnd die Vber- tretung bedecket. Vnnd wir als rechte vnd echte Gottes Kin- der ſollen ſolche ſchwachheit vielmehr bedecken/ als auffdecken helffen/ aus Chriſtlicher Liebe/ als welche iſt Langmuͤtig vnd Freundlich/ vnd als welche auch decket der Suͤnden menge. Pſalm. 51. Rom. 7. Pſam. 32. 1. Cor. 13. Prover. 10. 1. Pet. 4. Zum Dritten. NV wollen wir auch zu letzte bedencken ſein letztes Ab- dancken/ vnd ſeligen Abſchied/ aus dieſem Trawer- thal/ zum Himliſchen Jubel vnd Frewden Saal. Freylich G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/53
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/53>, abgerufen am 19.03.2019.