Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
Ubel/ malum hypochondriacum kan sol-
ches zur Gnüge erweisen. Wer nun
eine feine Ordnung und methode hat/
seine Stunden wohl eintheilet/ dem
schwachen Gedächtnüß mit nützlichen
Collectaneis aufhilfft/ der wird und kan
gelehrt werden nach dem weisen Rath
jenes gelehrten Frantzosen/ (57) der also
schreibet: Cum tot ubique libri semper
haberi non possint, difficillimumque sit
(secundum Comicum) sitis fauces cum
urget, puteum fodere; quintum idcirco
ac ultimum generale praesidium in illis a-
ctionibus constituimus, qui varia simul
collegerunt materiamque velut in titulos
communes hinc & inde reposuerunt. Ex
quibus postmodum caeteri in difficilli-
mis aut in praemeditatis actionibus quam
plurimum animo libuerit, efformare
possint,
das ist: Weil man allezeit
so viel Bücher unmüglich haben
kan/ auch sehr schwer ist (nach dem
Poeten) alsobald/ wem der Durst
treibet/ einen Brunn zu graben; de-

rowegen
(57) Gabriel. Naudaeus Bibliograph. Polit.
p.
130.

Studenten-Kranckheiten
Ubel/ malum hypochondriacum kan ſol-
ches zur Gnuͤge erweiſen. Wer nun
eine feine Ordnung und methode hat/
ſeine Stunden wohl eintheilet/ dem
ſchwachen Gedaͤchtnuͤß mit nuͤtzlichen
Collectaneis aufhilfft/ der wird und kan
gelehrt werden nach dem weiſen Rath
jenes gelehrten Frantzoſen/ (57) der alſo
ſchreibet: Cum tot ubique libri ſemper
haberi non poſſint, difficillimumque ſit
(ſecundum Comicum) ſitis fauces cum
urget, puteum fodere; quintum idcirco
ac ultimum generale præſidium in illis a-
ctionibus conſtituimus, qui varia ſimul
collegerunt materiamque velut in titulos
communes hinc & inde repoſuerunt. Ex
quibus poſtmodum cæteri in difficilli-
mis aut in præmeditatis actionibus quam
plurimum animo libuerit, efformare
poſſint,
das iſt: Weil man allezeit
ſo viel Buͤcher unmuͤglich haben
kan/ auch ſehr ſchwer iſt (nach dem
Poeten) alſobald/ wem der Durſt
treibet/ einen Brunn zu graben; de-

rowegen
(57) Gabriel. Naudæus Bibliograph. Polit.
p.
130.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0100" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
Ubel/ <hi rendition="#aq">malum hypochondriacum</hi> kan &#x017F;ol-<lb/>
ches zur Gnu&#x0364;ge erwei&#x017F;en. Wer nun<lb/>
eine feine Ordnung und <hi rendition="#aq">methode</hi> hat/<lb/>
&#x017F;eine Stunden wohl eintheilet/ dem<lb/>
&#x017F;chwachen Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß mit nu&#x0364;tzlichen<lb/><hi rendition="#aq">Collectaneis</hi> aufhilfft/ der wird und kan<lb/>
gelehrt werden nach dem wei&#x017F;en Rath<lb/>
jenes gelehrten Frantzo&#x017F;en/ <note place="foot" n="(57)"><hi rendition="#aq">Gabriel. Naudæus Bibliograph. Polit.<lb/>
p.</hi> 130.</note> der al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Cum tot ubique libri &#x017F;emper<lb/>
haberi non po&#x017F;&#x017F;int, difficillimumque &#x017F;it<lb/>
(&#x017F;ecundum Comicum) &#x017F;itis fauces cum<lb/>
urget, puteum fodere; quintum idcirco<lb/>
ac ultimum generale præ&#x017F;idium in illis a-<lb/>
ctionibus con&#x017F;tituimus, qui varia &#x017F;imul<lb/>
collegerunt materiamque velut in titulos<lb/>
communes hinc &amp; inde repo&#x017F;uerunt. Ex<lb/>
quibus po&#x017F;tmodum cæteri in difficilli-<lb/>
mis aut in præmeditatis actionibus quam<lb/>
plurimum animo libuerit, efformare<lb/>
po&#x017F;&#x017F;int,</hi> das i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Weil man allezeit<lb/>
&#x017F;o viel Bu&#x0364;cher unmu&#x0364;glich haben<lb/>
kan/ auch &#x017F;ehr &#x017F;chwer i&#x017F;t (nach dem<lb/>
Poeten) al&#x017F;obald/ wem der Dur&#x017F;t<lb/>
treibet/ einen Brunn zu graben; de-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">rowegen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0100] Studenten-Kranckheiten Ubel/ malum hypochondriacum kan ſol- ches zur Gnuͤge erweiſen. Wer nun eine feine Ordnung und methode hat/ ſeine Stunden wohl eintheilet/ dem ſchwachen Gedaͤchtnuͤß mit nuͤtzlichen Collectaneis aufhilfft/ der wird und kan gelehrt werden nach dem weiſen Rath jenes gelehrten Frantzoſen/ (57) der alſo ſchreibet: Cum tot ubique libri ſemper haberi non poſſint, difficillimumque ſit (ſecundum Comicum) ſitis fauces cum urget, puteum fodere; quintum idcirco ac ultimum generale præſidium in illis a- ctionibus conſtituimus, qui varia ſimul collegerunt materiamque velut in titulos communes hinc & inde repoſuerunt. Ex quibus poſtmodum cæteri in difficilli- mis aut in præmeditatis actionibus quam plurimum animo libuerit, efformare poſſint, das iſt: Weil man allezeit ſo viel Buͤcher unmuͤglich haben kan/ auch ſehr ſchwer iſt (nach dem Poeten) alſobald/ wem der Durſt treibet/ einen Brunn zu graben; de- rowegen (57) Gabriel. Naudæus Bibliograph. Polit. p. 130.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/100
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/100>, abgerufen am 26.05.2019.