Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
rowegen habe ich das fünffte und
letzte allgemeine Mittel hierinn ge-
setzet/ welche unterschiedliche Din-
ge zusammen getragen und die
Materien unter gemeine Titul ge-
bracht/ daß die andern hernach in
denen schweresten Dingen oder
worauf sie zuvor bedacht gewesen/
bey aller vorfallender Gelegenheit/
wenn es beliebet/ können heraus
bringen und abbilden/ was sie wol-
len.
Es scheinet/ als hätten diesen
schönen locum die wenigsten gelesen/ son-
sten würden sie ja nicht den Handgriff
zur Gelehrsamkeit zu gelangen ohne
Verlust der Gesundheit nicht so hindan-
setzen. Darum folget noch/ es wird
keinen der gelehrt werden wil/ gereuen.

Das XVII. Capitel.
Ein guter Rath/ wie man sol ge-
sund bleiben.

WEr nun seine Gesundheit lieb hat/
und nicht selbst an seinem früh-
zeitigen Tod Ursache seyn wil/

der
D 2

und derer Curen.
rowegen habe ich das fuͤnffte und
letzte allgemeine Mittel hierinn ge-
ſetzet/ welche unterſchiedliche Din-
ge zuſammen getragen und die
Materien unter gemeine Titul ge-
bracht/ daß die andern hernach in
denen ſchwereſten Dingen oder
worauf ſie zuvor bedacht geweſen/
bey aller vorfallender Gelegenheit/
wenn es beliebet/ koͤnnen heraus
bringen und abbilden/ was ſie wol-
len.
Es ſcheinet/ als haͤtten dieſen
ſchoͤnen locum die wenigſten geleſen/ ſon-
ſten wuͤrden ſie ja nicht den Handgriff
zur Gelehrſamkeit zu gelangen ohne
Verluſt der Geſundheit nicht ſo hindan-
ſetzen. Darum folget noch/ es wird
keinen der gelehrt werden wil/ gereuen.

Das XVII. Capitel.
Ein guter Rath/ wie man ſol ge-
ſund bleiben.

WEr nun ſeine Geſundheit lieb hat/
und nicht ſelbſt an ſeinem fruͤh-
zeitigen Tod Urſache ſeyn wil/

der
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">rowegen habe ich das fu&#x0364;nffte und<lb/>
letzte allgemeine Mittel hierinn ge-<lb/>
&#x017F;etzet/ welche unter&#x017F;chiedliche Din-<lb/>
ge zu&#x017F;ammen getragen und die<lb/>
Materien unter gemeine Titul ge-<lb/>
bracht/ daß die andern hernach in<lb/>
denen &#x017F;chwere&#x017F;ten Dingen oder<lb/>
worauf &#x017F;ie zuvor bedacht gewe&#x017F;en/<lb/>
bey aller vorfallender Gelegenheit/<lb/>
wenn es beliebet/ ko&#x0364;nnen heraus<lb/>
bringen und abbilden/ was &#x017F;ie wol-<lb/>
len.</hi> Es &#x017F;cheinet/ als ha&#x0364;tten die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">locum</hi> die wenig&#x017F;ten gele&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten wu&#x0364;rden &#x017F;ie ja nicht den Handgriff<lb/>
zur Gelehr&#x017F;amkeit zu gelangen ohne<lb/>
Verlu&#x017F;t der Ge&#x017F;undheit nicht &#x017F;o hindan-<lb/>
&#x017F;etzen. Darum folget noch/ es wird<lb/>
keinen der gelehrt werden wil/ gereuen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ein guter Rath/ wie man &#x017F;ol ge-<lb/>
&#x017F;und bleiben.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Er nun &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit lieb hat/<lb/>
und nicht &#x017F;elb&#x017F;t an &#x017F;einem fru&#x0364;h-<lb/>
zeitigen Tod Ur&#x017F;ache &#x017F;eyn wil/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0101] und derer Curen. rowegen habe ich das fuͤnffte und letzte allgemeine Mittel hierinn ge- ſetzet/ welche unterſchiedliche Din- ge zuſammen getragen und die Materien unter gemeine Titul ge- bracht/ daß die andern hernach in denen ſchwereſten Dingen oder worauf ſie zuvor bedacht geweſen/ bey aller vorfallender Gelegenheit/ wenn es beliebet/ koͤnnen heraus bringen und abbilden/ was ſie wol- len. Es ſcheinet/ als haͤtten dieſen ſchoͤnen locum die wenigſten geleſen/ ſon- ſten wuͤrden ſie ja nicht den Handgriff zur Gelehrſamkeit zu gelangen ohne Verluſt der Geſundheit nicht ſo hindan- ſetzen. Darum folget noch/ es wird keinen der gelehrt werden wil/ gereuen. Das XVII. Capitel. Ein guter Rath/ wie man ſol ge- ſund bleiben. WEr nun ſeine Geſundheit lieb hat/ und nicht ſelbſt an ſeinem fruͤh- zeitigen Tod Urſache ſeyn wil/ der D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/101
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/101>, abgerufen am 26.04.2019.