Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
der meyde alle angeführte Excessus und
defectus, als welche Thür und Angel zu
erzehlten Kranckheiten eröffnen/ und be-
dencken doch/ daß nechst GOtt auf der
Welt die Gesundheit das höchste Gut
sey/ viro mortali sanitas optima, gesund
und frisch seyn ist besser den Gold.

Ja wenn einer noch so gelehrt/ reich
und geschickt wäre/ darbey aber siech
und kranck/ worzu würde es ihme nü-
tzen? Zu dem heists ja wohl: sanitas se-
mel amissa irreparabile quid est,
die ein-
mahl verlohrne Gesundheit ist ein
unwiederbringlicher Schade.
De-
rowegen ist in allen die Mittel-Strasse
die beste/ und wer eine Masse hält/ der
trifft das centrum seiner Gesundheit;
Mediocritas enim est vita & anima bonae
valetudinis.

[Abbildung]

Andern

Studenten-Kranckheiten
der meyde alle angefuͤhrte Exceſſus und
defectus, als welche Thuͤr und Angel zu
erzehlten Kranckheiten eroͤffnen/ und be-
dencken doch/ daß nechſt GOtt auf der
Welt die Geſundheit das hoͤchſte Gut
ſey/ viro mortali ſanitas optima, geſund
und friſch ſeyn iſt beſſer den Gold.

Ja wenn einer noch ſo gelehrt/ reich
und geſchickt waͤre/ darbey aber ſiech
und kranck/ worzu wuͤrde es ihme nuͤ-
tzen? Zu dem heiſts ja wohl: ſanitas ſe-
mel amiſſa irreparabile quid eſt,
die ein-
mahl verlohrne Geſundheit iſt ein
unwiederbringlicher Schade.
De-
rowegen iſt in allen die Mittel-Straſſe
die beſte/ und wer eine Maſſe haͤlt/ der
trifft das centrum ſeiner Geſundheit;
Mediocritas enim eſt vita & anima bonæ
valetudinis.

[Abbildung]

Andern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
der meyde alle angefu&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Exce&#x017F;&#x017F;us</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">defectus,</hi> als welche Thu&#x0364;r und Angel zu<lb/>
erzehlten Kranckheiten ero&#x0364;ffnen/ und be-<lb/>
dencken doch/ daß nech&#x017F;t GOtt auf der<lb/>
Welt die Ge&#x017F;undheit das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut<lb/>
&#x017F;ey/ <hi rendition="#aq">viro mortali &#x017F;anitas optima,</hi> <hi rendition="#fr">ge&#x017F;und<lb/>
und fri&#x017F;ch &#x017F;eyn i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er den Gold.</hi><lb/>
Ja wenn einer noch &#x017F;o gelehrt/ reich<lb/>
und ge&#x017F;chickt wa&#x0364;re/ darbey aber &#x017F;iech<lb/>
und kranck/ worzu wu&#x0364;rde es ihme nu&#x0364;-<lb/>
tzen? Zu dem hei&#x017F;ts ja wohl: <hi rendition="#aq">&#x017F;anitas &#x017F;e-<lb/>
mel ami&#x017F;&#x017F;a irreparabile quid e&#x017F;t,</hi> <hi rendition="#fr">die ein-<lb/>
mahl verlohrne Ge&#x017F;undheit i&#x017F;t ein<lb/>
unwiederbringlicher Schade.</hi> De-<lb/>
rowegen i&#x017F;t in allen die Mittel-Stra&#x017F;&#x017F;e<lb/>
die be&#x017F;te/ und wer eine Ma&#x017F;&#x017F;e ha&#x0364;lt/ der<lb/>
trifft das <hi rendition="#aq">centrum</hi> &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit;<lb/><hi rendition="#aq">Mediocritas enim e&#x017F;t vita &amp; anima bonæ<lb/>
valetudinis.</hi></p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <fw place="bottom" type="catch">Andern</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0102] Studenten-Kranckheiten der meyde alle angefuͤhrte Exceſſus und defectus, als welche Thuͤr und Angel zu erzehlten Kranckheiten eroͤffnen/ und be- dencken doch/ daß nechſt GOtt auf der Welt die Geſundheit das hoͤchſte Gut ſey/ viro mortali ſanitas optima, geſund und friſch ſeyn iſt beſſer den Gold. Ja wenn einer noch ſo gelehrt/ reich und geſchickt waͤre/ darbey aber ſiech und kranck/ worzu wuͤrde es ihme nuͤ- tzen? Zu dem heiſts ja wohl: ſanitas ſe- mel amiſſa irreparabile quid eſt, die ein- mahl verlohrne Geſundheit iſt ein unwiederbringlicher Schade. De- rowegen iſt in allen die Mittel-Straſſe die beſte/ und wer eine Maſſe haͤlt/ der trifft das centrum ſeiner Geſundheit; Mediocritas enim eſt vita & anima bonæ valetudinis. [Abbildung] Andern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/102
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/102>, abgerufen am 20.05.2019.