Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
gehabt/ welcher geschrien/ wie ein wilder
Mensch wegen unerträglichen grausa-
men Schmertzen/ auch eine Frau/ wel-
che sagte/ daß sie lieber dem Hencker wol-
te in die Hände fallen/ als länger diese
Schmertzen ausstehen/ welche beyde a-
ber glücklich curiret worden. Solchen
Lohn giebt diese thörigte Arbeit/ wie es
die Griechen gar fein geben. (anoeta.)
Wer solches mir nicht glauben wil der
besuche die Siech-Häuser/ der wird er-
fahren/ daß es mit Warheit heist: dulce
bellum inexpertis,
den Unerfahrnen
kömmt der Krieg gantz lieblich und
süß vor/
und wird niemand seinen theu-
ren erlösten Leib zum Schindhauß ma-
chen.

Das VI. Capitel.
Von der allgemeinen Ungesundheit
Cachexia.

DIe andere unter den grösten Ju-
gend Kranckheiten heist die Ca-
chexia,
da der Leib keinen guten
Bluts-Tropffen fast hat/ und entsprin-

get

Studenten-Kranckheiten
gehabt/ welcher geſchrien/ wie ein wilder
Menſch wegen unertraͤglichen grauſa-
men Schmertzen/ auch eine Frau/ wel-
che ſagte/ daß ſie liebeꝛ dem Hencker wol-
te in die Haͤnde fallen/ als laͤnger dieſe
Schmertzen ausſtehen/ welche beyde a-
ber gluͤcklich curiret worden. Solchen
Lohn giebt dieſe thoͤrigte Arbeit/ wie es
die Griechen gar fein geben. (ἀνοητά.)
Wer ſolches mir nicht glauben wil der
beſuche die Siech-Haͤuſer/ der wird er-
fahren/ daß es mit Warheit heiſt: dulce
bellum inexpertis,
den Unerfahrnen
koͤmmt der Krieg gantz lieblich und
ſuͤß vor/
und wird niemand ſeinen theu-
ren erloͤſten Leib zum Schindhauß ma-
chen.

Das VI. Capitel.
Von der allgemeinen Ungeſundheit
Cachexia.

DIe andere unter den groͤſten Ju-
gend Kranckheiten heiſt die Ca-
chexia,
da der Leib keinen guten
Bluts-Tropffen faſt hat/ und entſprin-

get
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0116" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
gehabt/ welcher ge&#x017F;chrien/ wie ein wilder<lb/>
Men&#x017F;ch wegen unertra&#x0364;glichen grau&#x017F;a-<lb/>
men Schmertzen/ auch eine Frau/ wel-<lb/>
che &#x017F;agte/ daß &#x017F;ie liebe&#xA75B; dem Hencker wol-<lb/>
te in die Ha&#x0364;nde fallen/ als la&#x0364;nger die&#x017F;e<lb/>
Schmertzen aus&#x017F;tehen/ welche beyde a-<lb/>
ber glu&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">curiret</hi> worden. Solchen<lb/>
Lohn giebt die&#x017F;e tho&#x0364;rigte Arbeit/ wie es<lb/>
die Griechen gar fein geben. (&#x1F00;&#x03BD;&#x03BF;&#x03B7;&#x03C4;&#x03AC;.)<lb/>
Wer &#x017F;olches mir nicht glauben wil der<lb/>
be&#x017F;uche die Siech-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ der wird er-<lb/>
fahren/ daß es mit Warheit hei&#x017F;t: <hi rendition="#aq">dulce<lb/>
bellum inexpertis,</hi> <hi rendition="#fr">den Unerfahrnen<lb/>
ko&#x0364;mmt der Krieg gantz lieblich und<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ß vor/</hi> und wird niemand &#x017F;einen theu-<lb/>
ren erlo&#x0364;&#x017F;ten Leib zum Schindhauß ma-<lb/>
chen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der allgemeinen Unge&#x017F;undheit</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Cachexia.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie andere unter den gro&#x0364;&#x017F;ten Ju-<lb/>
gend Kranckheiten hei&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
chexia,</hi> da der Leib keinen guten<lb/>
Bluts-Tropffen fa&#x017F;t hat/ und ent&#x017F;prin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">get</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0116] Studenten-Kranckheiten gehabt/ welcher geſchrien/ wie ein wilder Menſch wegen unertraͤglichen grauſa- men Schmertzen/ auch eine Frau/ wel- che ſagte/ daß ſie liebeꝛ dem Hencker wol- te in die Haͤnde fallen/ als laͤnger dieſe Schmertzen ausſtehen/ welche beyde a- ber gluͤcklich curiret worden. Solchen Lohn giebt dieſe thoͤrigte Arbeit/ wie es die Griechen gar fein geben. (ἀνοητά.) Wer ſolches mir nicht glauben wil der beſuche die Siech-Haͤuſer/ der wird er- fahren/ daß es mit Warheit heiſt: dulce bellum inexpertis, den Unerfahrnen koͤmmt der Krieg gantz lieblich und ſuͤß vor/ und wird niemand ſeinen theu- ren erloͤſten Leib zum Schindhauß ma- chen. Das VI. Capitel. Von der allgemeinen Ungeſundheit Cachexia. DIe andere unter den groͤſten Ju- gend Kranckheiten heiſt die Ca- chexia, da der Leib keinen guten Bluts-Tropffen faſt hat/ und entſprin- get

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/116
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/116>, abgerufen am 20.04.2019.