Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
Hosen hefftig schmeissen. Sapienti sat.
Doch (damit ich wieder auf das vorige
komme) ist das bey denen hypochon-
driacis
zu loben/ daß sie gemeiniglich die
gelehrtesten/ sinnreichsten und aufrich-
tigsten seyn ohne Falschheit/ sind gern
fromm und Gottfürchtiger/ Ursach/
weil sie nicht folche feurige/ flüchtige
und freche Spiritus haben/ wie die an-
dern. Auch wissen sie sich nicht in die
Lustigkeit zu schicken/ sondern fallen von
einem extremo auf das andere/ und be-
wegen dadurch andere zum lachen/ da
sie sich einbilden/ sie führeten sich gar
wohl und klug auf/ doch muß man mit
ihnen ein Mitleiden haben.

Das IV. Capitel.
Vom Kopffweh und dunckeln
Augen
.

DIe Haupt-Schmertzen sind
nicht die geringsten/ zumahlen/
wo sie anhalten. Derer Haupt
Ursach ist der verhinderte ordentliche
Umlauff des Geblüts/ da nemlich in

dem-

Studenten-Kranckheiten
Hoſen hefftig ſchmeiſſen. Sapienti ſat.
Doch (damit ich wieder auf das vorige
komme) iſt das bey denen hypochon-
driacis
zu loben/ daß ſie gemeiniglich die
gelehrteſten/ ſinnreichſten und aufrich-
tigſten ſeyn ohne Falſchheit/ ſind gern
fromm und Gottfuͤrchtiger/ Urſach/
weil ſie nicht folche feurige/ fluͤchtige
und freche Spiritus haben/ wie die an-
dern. Auch wiſſen ſie ſich nicht in die
Luſtigkeit zu ſchicken/ ſondern fallen von
einem extremo auf das andere/ und be-
wegen dadurch andere zum lachen/ da
ſie ſich einbilden/ ſie fuͤhreten ſich gar
wohl und klug auf/ doch muß man mit
ihnen ein Mitleiden haben.

Das IV. Capitel.
Vom Kopffweh und dunckeln
Augen
.

DIe Haupt-Schmertzen ſind
nicht die geringſten/ zumahlen/
wo ſie anhalten. Derer Haupt
Urſach iſt der verhinderte ordentliche
Umlauff des Gebluͤts/ da nemlich in

dem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0128" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
Ho&#x017F;en hefftig &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Sapienti &#x017F;at.</hi><lb/>
Doch (damit ich wieder auf das vorige<lb/>
komme) i&#x017F;t das bey denen <hi rendition="#aq">hypochon-<lb/>
driacis</hi> zu loben/ daß &#x017F;ie gemeiniglich die<lb/>
gelehrte&#x017F;ten/ &#x017F;innreich&#x017F;ten und aufrich-<lb/>
tig&#x017F;ten &#x017F;eyn ohne Fal&#x017F;chheit/ &#x017F;ind gern<lb/>
fromm und Gottfu&#x0364;rchtiger/ Ur&#x017F;ach/<lb/>
weil &#x017F;ie nicht folche feurige/ flu&#x0364;chtige<lb/>
und freche <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> haben/ wie die an-<lb/>
dern. Auch wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich nicht in die<lb/>
Lu&#x017F;tigkeit zu &#x017F;chicken/ &#x017F;ondern fallen von<lb/>
einem <hi rendition="#aq">extremo</hi> auf das andere/ und be-<lb/>
wegen dadurch andere zum lachen/ da<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich einbilden/ &#x017F;ie fu&#x0364;hreten &#x017F;ich gar<lb/>
wohl und klug auf/ doch muß man mit<lb/>
ihnen ein Mitleiden haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Vom Kopffweh und dunckeln<lb/>
Augen</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Haupt-Schmertzen &#x017F;ind<lb/>
nicht die gering&#x017F;ten/ zumahlen/<lb/>
wo &#x017F;ie anhalten. Derer Haupt<lb/>
Ur&#x017F;ach i&#x017F;t der verhinderte ordentliche<lb/>
Umlauff des Geblu&#x0364;ts/ da nemlich in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0128] Studenten-Kranckheiten Hoſen hefftig ſchmeiſſen. Sapienti ſat. Doch (damit ich wieder auf das vorige komme) iſt das bey denen hypochon- driacis zu loben/ daß ſie gemeiniglich die gelehrteſten/ ſinnreichſten und aufrich- tigſten ſeyn ohne Falſchheit/ ſind gern fromm und Gottfuͤrchtiger/ Urſach/ weil ſie nicht folche feurige/ fluͤchtige und freche Spiritus haben/ wie die an- dern. Auch wiſſen ſie ſich nicht in die Luſtigkeit zu ſchicken/ ſondern fallen von einem extremo auf das andere/ und be- wegen dadurch andere zum lachen/ da ſie ſich einbilden/ ſie fuͤhreten ſich gar wohl und klug auf/ doch muß man mit ihnen ein Mitleiden haben. Das IV. Capitel. Vom Kopffweh und dunckeln Augen. DIe Haupt-Schmertzen ſind nicht die geringſten/ zumahlen/ wo ſie anhalten. Derer Haupt Urſach iſt der verhinderte ordentliche Umlauff des Gebluͤts/ da nemlich in dem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/128
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/128>, abgerufen am 21.04.2019.