Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
ercitiis zu viel ergeben/ und dadurch sich
nothdürfftiger Feuchtigkeit berauben/
welches anzeiget der starcke Schweiß
und häuffiger Urin/ welches Vielheit
die scharffe und saltzige Theil des Leibes
vermehret/ und er dadurch verzehret
wird. Oder auch diejenige/ welche die
Natur mit Fleiß vom Schlaff abge-
wehnen/ denen wird sie zwar folgen/ a-
ber nicht ohne Verletzung der Gesund-
heit und Schwächung derselben; denn
solche Personen werden endlich wie die
sceleta, verliehren Safft und Krafft/
können die Beine nicht mehr nachschlep-
pen/ biß sie zuletzt in eine hitzige schwind-
süchtige Kranckheit oder wohl gar über
den Hauffen fallen. Derowegen al-
les dasjenige/ was den Schlaff hindert/
zu unterlassen/ auch soll sich ein iedweder
nach seiner Complexion richten/ und der
Natur den ordentlichen Lauff lassen.

Das IIX. Capitel.
Vom schwachen Gehör.

DAs mancher so übel höret/ und
Sausen im Ohren empfindet/
welches bey Gelehrten nicht un-

gemein
E 7

und derer Curen.
ercitiis zu viel ergeben/ und dadurch ſich
nothduͤrfftiger Feuchtigkeit berauben/
welches anzeiget der ſtarcke Schweiß
und haͤuffiger Urin/ welches Vielheit
die ſcharffe und ſaltzige Theil des Leibes
vermehret/ und er dadurch verzehret
wird. Oder auch diejenige/ welche die
Natur mit Fleiß vom Schlaff abge-
wehnen/ denen wird ſie zwar folgen/ a-
ber nicht ohne Verletzung der Geſund-
heit und Schwaͤchung derſelben; denn
ſolche Perſonen werden endlich wie die
ſceleta, verliehren Safft und Krafft/
koͤnnen die Beine nicht mehr nachſchlep-
pen/ biß ſie zuletzt in eine hitzige ſchwind-
ſuͤchtige Kranckheit oder wohl gar uͤber
den Hauffen fallen. Derowegen al-
les dasjenige/ was den Schlaff hindert/
zu unterlaſſen/ auch ſoll ſich ein iedweder
nach ſeiner Complexion richten/ und der
Natur den ordentlichen Lauff laſſen.

Das IIX. Capitel.
Vom ſchwachen Gehoͤr.

DAs mancher ſo uͤbel hoͤret/ und
Sauſen im Ohren empfindet/
welches bey Gelehrten nicht un-

gemein
E 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ercitiis</hi> zu viel ergeben/ und dadurch &#x017F;ich<lb/>
nothdu&#x0364;rfftiger Feuchtigkeit berauben/<lb/>
welches anzeiget der &#x017F;tarcke Schweiß<lb/>
und ha&#x0364;uffiger Urin/ welches Vielheit<lb/>
die &#x017F;charffe und &#x017F;altzige Theil des Leibes<lb/>
vermehret/ und er dadurch verzehret<lb/>
wird. Oder auch diejenige/ welche die<lb/>
Natur mit Fleiß vom Schlaff abge-<lb/>
wehnen/ denen wird &#x017F;ie zwar folgen/ a-<lb/>
ber nicht ohne Verletzung der Ge&#x017F;und-<lb/>
heit und Schwa&#x0364;chung der&#x017F;elben; denn<lb/>
&#x017F;olche Per&#x017F;onen werden endlich wie die<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;celeta,</hi> verliehren Safft und Krafft/<lb/>
ko&#x0364;nnen die Beine nicht mehr nach&#x017F;chlep-<lb/>
pen/ biß &#x017F;ie zuletzt in eine hitzige &#x017F;chwind-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtige Kranckheit oder wohl gar u&#x0364;ber<lb/>
den Hauffen fallen. Derowegen al-<lb/>
les dasjenige/ was den Schlaff hindert/<lb/>
zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ auch &#x017F;oll &#x017F;ich ein iedweder<lb/>
nach &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Complexion</hi> richten/ und der<lb/>
Natur den ordentlichen Lauff la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IIX.</hi> Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Vom &#x017F;chwachen Geho&#x0364;r</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As mancher &#x017F;o u&#x0364;bel ho&#x0364;ret/ und<lb/>
Sau&#x017F;en im Ohren empfindet/<lb/>
welches bey Gelehrten nicht un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 7</fw><fw place="bottom" type="catch">gemein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0135] und derer Curen. ercitiis zu viel ergeben/ und dadurch ſich nothduͤrfftiger Feuchtigkeit berauben/ welches anzeiget der ſtarcke Schweiß und haͤuffiger Urin/ welches Vielheit die ſcharffe und ſaltzige Theil des Leibes vermehret/ und er dadurch verzehret wird. Oder auch diejenige/ welche die Natur mit Fleiß vom Schlaff abge- wehnen/ denen wird ſie zwar folgen/ a- ber nicht ohne Verletzung der Geſund- heit und Schwaͤchung derſelben; denn ſolche Perſonen werden endlich wie die ſceleta, verliehren Safft und Krafft/ koͤnnen die Beine nicht mehr nachſchlep- pen/ biß ſie zuletzt in eine hitzige ſchwind- ſuͤchtige Kranckheit oder wohl gar uͤber den Hauffen fallen. Derowegen al- les dasjenige/ was den Schlaff hindert/ zu unterlaſſen/ auch ſoll ſich ein iedweder nach ſeiner Complexion richten/ und der Natur den ordentlichen Lauff laſſen. Das IIX. Capitel. Vom ſchwachen Gehoͤr. DAs mancher ſo uͤbel hoͤret/ und Sauſen im Ohren empfindet/ welches bey Gelehrten nicht un- gemein E 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/135
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/135>, abgerufen am 25.04.2019.