Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
roher und überflüßiger Säure herrüh-
ret/ und gemeiniglich auf einen Steck-
Fluß auslauffet.

Das XIII. Capitel.
Vom Husten.

DIeser entstehet zumahlen des
Morgens daher/ da man nemlich
in dem Magen und Schlund des
Nachts über viel Schleim gesamlet/
welcher sich in den Hals gegen die Lufft-
Röhre setzet/ aber von der vorsichtigen
Natur als ein Unflat ausgeworffen
wird. Oder aber er kömmt her von
scharffer Feuchtigkeit des Geblüts/ wel-
che sich in der Lungen und Lufft-Röhre
mercken läst/ verstopffet die kleinen Lun-
gen-Bläßigen/ machet schweren Athem
und Heischerkeit/ und wo sie in dem
schwammichten Fleisch der Lungen si-
tzen bleibet/ verfaulet es/ und bringet
nicht selten die Schwindsucht. Es kan
aber auch ein Husten kommen aus dem
Magen/ da die scharffen Dünste die
nervosische Zäßgen des Mund stücks des-

selben

und derer Curen.
roher und uͤberfluͤßiger Saͤure herruͤh-
ret/ und gemeiniglich auf einen Steck-
Fluß auslauffet.

Das XIII. Capitel.
Vom Huſten.

DIeſer entſtehet zumahlen des
Morgens daher/ da man nemlich
in dem Magen und Schlund des
Nachts uͤber viel Schleim geſamlet/
welcher ſich in den Hals gegen die Lufft-
Roͤhre ſetzet/ aber von der vorſichtigen
Natur als ein Unflat ausgeworffen
wird. Oder aber er koͤmmt her von
ſcharffer Feuchtigkeit des Gebluͤts/ wel-
che ſich in der Lungen und Lufft-Roͤhre
mercken laͤſt/ verſtopffet die kleinen Lun-
gen-Blaͤßigen/ machet ſchweren Athem
und Heiſcherkeit/ und wo ſie in dem
ſchwammichten Fleiſch der Lungen ſi-
tzen bleibet/ verfaulet es/ und bringet
nicht ſelten die Schwindſucht. Es kan
aber auch ein Huſten kommen aus dem
Magen/ da die ſcharffen Duͤnſte die
nervoſiſche Zaͤßgen des Mund ſtuͤcks deſ-

ſelben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
roher und u&#x0364;berflu&#x0364;ßiger Sa&#x0364;ure herru&#x0364;h-<lb/>
ret/ und gemeiniglich auf einen Steck-<lb/>
Fluß auslauffet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Vom Hu&#x017F;ten</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;er ent&#x017F;tehet zumahlen des<lb/>
Morgens daher/ da man nemlich<lb/>
in dem Magen und Schlund des<lb/>
Nachts u&#x0364;ber viel Schleim ge&#x017F;amlet/<lb/>
welcher &#x017F;ich in den Hals gegen die Lufft-<lb/>
Ro&#x0364;hre &#x017F;etzet/ aber von der vor&#x017F;ichtigen<lb/>
Natur als ein Unflat ausgeworffen<lb/>
wird. Oder aber er ko&#x0364;mmt her von<lb/>
&#x017F;charffer Feuchtigkeit des Geblu&#x0364;ts/ wel-<lb/>
che &#x017F;ich in der Lungen und Lufft-Ro&#x0364;hre<lb/>
mercken la&#x0364;&#x017F;t/ ver&#x017F;topffet die kleinen Lun-<lb/>
gen-Bla&#x0364;ßigen/ machet &#x017F;chweren Athem<lb/>
und Hei&#x017F;cherkeit/ und wo &#x017F;ie in dem<lb/>
&#x017F;chwammichten Flei&#x017F;ch der Lungen &#x017F;i-<lb/>
tzen bleibet/ verfaulet es/ und bringet<lb/>
nicht &#x017F;elten die Schwind&#x017F;ucht. Es kan<lb/>
aber auch ein Hu&#x017F;ten kommen aus dem<lb/>
Magen/ da die &#x017F;charffen Du&#x0364;n&#x017F;te die<lb/>
nervo&#x017F;i&#x017F;che Za&#x0364;ßgen des Mund &#x017F;tu&#x0364;cks de&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0143] und derer Curen. roher und uͤberfluͤßiger Saͤure herruͤh- ret/ und gemeiniglich auf einen Steck- Fluß auslauffet. Das XIII. Capitel. Vom Huſten. DIeſer entſtehet zumahlen des Morgens daher/ da man nemlich in dem Magen und Schlund des Nachts uͤber viel Schleim geſamlet/ welcher ſich in den Hals gegen die Lufft- Roͤhre ſetzet/ aber von der vorſichtigen Natur als ein Unflat ausgeworffen wird. Oder aber er koͤmmt her von ſcharffer Feuchtigkeit des Gebluͤts/ wel- che ſich in der Lungen und Lufft-Roͤhre mercken laͤſt/ verſtopffet die kleinen Lun- gen-Blaͤßigen/ machet ſchweren Athem und Heiſcherkeit/ und wo ſie in dem ſchwammichten Fleiſch der Lungen ſi- tzen bleibet/ verfaulet es/ und bringet nicht ſelten die Schwindſucht. Es kan aber auch ein Huſten kommen aus dem Magen/ da die ſcharffen Duͤnſte die nervoſiſche Zaͤßgen des Mund ſtuͤcks deſ- ſelben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/143
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/143>, abgerufen am 24.04.2019.