Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
de/ Husten/ starcker Nachtschweiß/ Näs-
sigkeit auf der Stirn und flachen Hand/
Müdigkeit auf eine kleine Bewegung/
Neigung zum gähligen Zorn. Ist sie aber
schon vollkommen/ so ist die eytrige blutige
und stinckende Materi das rechte Kenn-
Zeichen/ welches ohne verweil dich zum
Doctor zugehen antreiben sol/ sonst ist al-
le Hoffnung aus.

Das XV. Capitel.
Von der Schwindsucht hectica
genannt.

DIeses ist ein sehr langwieriges
Fieber/ welches nach und nach oh-
ne merckliche Empfindung den Leib
verzehret/ biß er endlich nichts als die
blossen Beine behält/ und wo es zu weit
kommen/ ist keine Hülffe vorhanden.
Speisen und Tranck schmecket/ und
zwar fast gar gut/ ie mehr man aber isset/
ie schlimmer es wird/ denn hectica cor-
pora quo plus nutriveris, eo magis laeseris

das ist/ ie mehr du deinem zur hectic
geneigtem Leib Nahrung giebest/

desto
F

und derer Curen.
de/ Huſten/ ſtarcker Nachtſchweiß/ Naͤſ-
ſigkeit auf der Stirn und flachen Hand/
Muͤdigkeit auf eine kleine Bewegung/
Neigung zum gaͤhligen Zoꝛn. Iſt ſie aber
ſchon vollkom̃en/ ſo iſt die eytrige blutige
und ſtinckende Materi das rechte Kenn-
Zeichen/ welches ohne verweil dich zum
Doctor zugehen antreiben ſol/ ſonſt iſt al-
le Hoffnung aus.

Das XV. Capitel.
Von der Schwindſucht hectica
genannt.

DIeſes iſt ein ſehr langwieriges
Fieber/ welches nach und nach oh-
ne merckliche Empfindung den Leib
verzehret/ biß er endlich nichts als die
bloſſen Beine behaͤlt/ und wo es zu weit
kommen/ iſt keine Huͤlffe vorhanden.
Speiſen und Tranck ſchmecket/ und
zwar faſt gar gut/ ie mehr man aber iſſet/
ie ſchlimmer es wird/ denn hectica cor-
pora quo plus nutriveris, eò magis læſeris

das iſt/ ie mehr du deinem zur hectic
geneigtem Leib Nahrung giebeſt/

deſto
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0147" n="121"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
de/ Hu&#x017F;ten/ &#x017F;tarcker Nacht&#x017F;chweiß/ Na&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igkeit auf der Stirn und flachen Hand/<lb/>
Mu&#x0364;digkeit auf eine kleine Bewegung/<lb/>
Neigung zum ga&#x0364;hligen Zo&#xA75B;n. I&#x017F;t &#x017F;ie aber<lb/>
&#x017F;chon vollkom&#x0303;en/ &#x017F;o i&#x017F;t die eytrige blutige<lb/>
und &#x017F;tinckende Materi das rechte Kenn-<lb/>
Zeichen/ welches ohne verweil dich zum<lb/><hi rendition="#aq">Doctor</hi> zugehen antreiben &#x017F;ol/ &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t al-<lb/>
le Hoffnung aus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Von der Schwind&#x017F;ucht</hi><hi rendition="#aq">hectica</hi><lb/><hi rendition="#fr">genannt</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es i&#x017F;t ein &#x017F;ehr langwieriges<lb/>
Fieber/ welches nach und nach oh-<lb/>
ne merckliche Empfindung den Leib<lb/>
verzehret/ biß er endlich nichts als die<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en Beine beha&#x0364;lt/ und wo es zu weit<lb/>
kommen/ i&#x017F;t keine Hu&#x0364;lffe vorhanden.<lb/>
Spei&#x017F;en und Tranck &#x017F;chmecket/ und<lb/>
zwar fa&#x017F;t gar gut/ ie mehr man aber i&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
ie &#x017F;chlimmer es wird/ denn <hi rendition="#aq">hectica cor-<lb/>
pora quo plus nutriveris, eò magis læ&#x017F;eris</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">ie mehr du deinem zur</hi> <hi rendition="#aq">hectic</hi><lb/><hi rendition="#fr">geneigtem Leib Nahrung giebe&#x017F;t</hi>/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">de&#x017F;to</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0147] und derer Curen. de/ Huſten/ ſtarcker Nachtſchweiß/ Naͤſ- ſigkeit auf der Stirn und flachen Hand/ Muͤdigkeit auf eine kleine Bewegung/ Neigung zum gaͤhligen Zoꝛn. Iſt ſie aber ſchon vollkom̃en/ ſo iſt die eytrige blutige und ſtinckende Materi das rechte Kenn- Zeichen/ welches ohne verweil dich zum Doctor zugehen antreiben ſol/ ſonſt iſt al- le Hoffnung aus. Das XV. Capitel. Von der Schwindſucht hectica genannt. DIeſes iſt ein ſehr langwieriges Fieber/ welches nach und nach oh- ne merckliche Empfindung den Leib verzehret/ biß er endlich nichts als die bloſſen Beine behaͤlt/ und wo es zu weit kommen/ iſt keine Huͤlffe vorhanden. Speiſen und Tranck ſchmecket/ und zwar faſt gar gut/ ie mehr man aber iſſet/ ie ſchlimmer es wird/ denn hectica cor- pora quo plus nutriveris, eò magis læſeris das iſt/ ie mehr du deinem zur hectic geneigtem Leib Nahrung giebeſt/ deſto F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/147
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/147>, abgerufen am 26.04.2019.