Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
fordern/ als in den Büchern insgemein
vorgeschrieben seyn.

Das XVI. Capitel.
Vom Seitenstechen.

ES pfleget ja manchmahl unsere
circulation verhindert zu werden/
daß auch in der Seiten sich eini-
ge kleine Aedrigen verstopffen/ die in
die pleuram lauffen/ welches alsdenn
wegen der grossen Empfindligkeit der-
selben pleurae (welches ein dünne Häut-
lein ist/ so die Rieben umgiebet) Stechen
verursachet/ mit grosser Hitze/ auch off-
termahls mit grosser Entzündung we-
gen der Blut-Adern/ bißweilen greifft
es auch die Lungen mit an/ da denn ein
Husten und garstige Materi sich findet/
welche wohl wil in acht genommen wer-
den/ daß sich nicht etwa ein Geschwär
mit ansetzet. Ich habe observirt, daß
solches die grosse Kälte und langes
Schlittenfahren verursachet/ daran
auch die meisten gestorben/ welches ich
ietzo nicht vergeblich wil gesaget haben.

Das

Studenten-Kranckheiten
fordern/ als in den Buͤchern insgemein
vorgeſchrieben ſeyn.

Das XVI. Capitel.
Vom Seitenſtechen.

ES pfleget ja manchmahl unſere
circulation verhindert zu weꝛden/
daß auch in der Seiten ſich eini-
ge kleine Aedrigen verſtopffen/ die in
die pleuram lauffen/ welches alsdenn
wegen der groſſen Empfindligkeit der-
ſelben pleuræ (welches ein duͤnne Haͤut-
lein iſt/ ſo die Rieben umgiebet) Stechen
verurſachet/ mit groſſer Hitze/ auch off-
termahls mit groſſer Entzuͤndung we-
gen der Blut-Adern/ bißweilen greifft
es auch die Lungen mit an/ da denn ein
Huſten und garſtige Materi ſich findet/
welche wohl wil in acht genommen wer-
den/ daß ſich nicht etwa ein Geſchwaͤr
mit anſetzet. Ich habe obſervirt, daß
ſolches die groſſe Kaͤlte und langes
Schlittenfahren verurſachet/ daran
auch die meiſten geſtorben/ welches ich
ietzo nicht vergeblich wil geſaget haben.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
fordern/ als in den Bu&#x0364;chern insgemein<lb/>
vorge&#x017F;chrieben &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Vom Seiten&#x017F;techen</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S pfleget ja manchmahl un&#x017F;ere<lb/><hi rendition="#aq">circulation</hi> verhindert zu we&#xA75B;den/<lb/>
daß auch in der Seiten &#x017F;ich eini-<lb/>
ge kleine Aedrigen ver&#x017F;topffen/ die in<lb/>
die <hi rendition="#aq">pleuram</hi> lauffen/ welches alsdenn<lb/>
wegen der gro&#x017F;&#x017F;en Empfindligkeit der-<lb/>
&#x017F;elben <hi rendition="#aq">pleuræ</hi> (welches ein du&#x0364;nne Ha&#x0364;ut-<lb/>
lein i&#x017F;t/ &#x017F;o die Rieben umgiebet) Stechen<lb/>
verur&#x017F;achet/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Hitze/ auch off-<lb/>
termahls mit gro&#x017F;&#x017F;er Entzu&#x0364;ndung we-<lb/>
gen der Blut-Adern/ bißweilen greifft<lb/>
es auch die Lungen mit an/ da denn ein<lb/>
Hu&#x017F;ten und gar&#x017F;tige Materi &#x017F;ich findet/<lb/>
welche wohl wil in acht genommen wer-<lb/>
den/ daß &#x017F;ich nicht etwa ein Ge&#x017F;chwa&#x0364;r<lb/>
mit an&#x017F;etzet. Ich habe <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervirt,</hi> daß<lb/>
&#x017F;olches die gro&#x017F;&#x017F;e Ka&#x0364;lte und langes<lb/>
Schlittenfahren verur&#x017F;achet/ daran<lb/>
auch die mei&#x017F;ten ge&#x017F;torben/ welches ich<lb/>
ietzo nicht vergeblich wil ge&#x017F;aget haben.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0150] Studenten-Kranckheiten fordern/ als in den Buͤchern insgemein vorgeſchrieben ſeyn. Das XVI. Capitel. Vom Seitenſtechen. ES pfleget ja manchmahl unſere circulation verhindert zu weꝛden/ daß auch in der Seiten ſich eini- ge kleine Aedrigen verſtopffen/ die in die pleuram lauffen/ welches alsdenn wegen der groſſen Empfindligkeit der- ſelben pleuræ (welches ein duͤnne Haͤut- lein iſt/ ſo die Rieben umgiebet) Stechen verurſachet/ mit groſſer Hitze/ auch off- termahls mit groſſer Entzuͤndung we- gen der Blut-Adern/ bißweilen greifft es auch die Lungen mit an/ da denn ein Huſten und garſtige Materi ſich findet/ welche wohl wil in acht genommen wer- den/ daß ſich nicht etwa ein Geſchwaͤr mit anſetzet. Ich habe obſervirt, daß ſolches die groſſe Kaͤlte und langes Schlittenfahren verurſachet/ daran auch die meiſten geſtorben/ welches ich ietzo nicht vergeblich wil geſaget haben. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/150
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/150>, abgerufen am 21.04.2019.