Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
und derer Curen.
Das XX. Capitel.
Von Stein Beschwerung und
schweren Harnen/
(Dysuria.)

AUs obgedachter Ursach entsprin-
get nun auch die Stein-Be-
schwerung/ da nemlich ein solch
zaches tartarisches Wesen in den sub-
tilen Aedrigen sitzet/ hänget sich an die
Wände derselben/ wird endlich durch
die Hitze zum Griß/ bringet deßwegen
grosse Schmertzen/ zumahl wo sie mit
ihrer rauchen und eckigten Gestalt die
empfindliche innerliche Wand der äd-
rigen ritzet/ und nach dem sie hart und
groß/ offt biß auf das Blut verwund/
leget sich in den Nieren an/ machet
Schmertzen um dieselben und in den
Lenden/ kömmet eine grössere truckne/
(siccität) und Hitze darzu/ so werden die
kleine Steinigen grösser und härter/
bringen mehr Schmertzen ja offt den
Tod. Daß aber ein solch tartarisches
und leimichtes Geblüt bey den hypo-
chondriacis
sey/ weisset der rothe Sand/
und weisse Schleim in den Urin/ wel-

ches
F 6
und derer Curen.
Das XX. Capitel.
Von Stein Beſchwerung und
ſchweren Harnen/
(Dyſuria.)

AUs obgedachter Urſach entſprin-
get nun auch die Stein-Be-
ſchwerung/ da nemlich ein ſolch
zaches tartariſches Weſen in den ſub-
tilen Aedrigen ſitzet/ haͤnget ſich an die
Waͤnde derſelben/ wird endlich durch
die Hitze zum Griß/ bringet deßwegen
groſſe Schmertzen/ zumahl wo ſie mit
ihrer rauchen und eckigten Geſtalt die
empfindliche innerliche Wand der aͤd-
rigen ritzet/ und nach dem ſie hart und
groß/ offt biß auf das Blut verwund/
leget ſich in den Nieren an/ machet
Schmertzen um dieſelben und in den
Lenden/ koͤmmet eine groͤſſere truckne/
(ſiccitaͤt) und Hitze darzu/ ſo werden die
kleine Steinigen groͤſſer und haͤrter/
bringen mehr Schmertzen ja offt den
Tod. Daß aber ein ſolch tartariſches
und leimichtes Gebluͤt bey den hypo-
chondriacis
ſey/ weiſſet der rothe Sand/
und weiſſe Schleim in den Urin/ wel-

ches
F 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0157" n="131"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und derer Curen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XX.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Stein Be&#x017F;chwerung und<lb/>
&#x017F;chweren Harnen/</hi> <hi rendition="#aq">(Dy&#x017F;uria.)</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Us obgedachter Ur&#x017F;ach ent&#x017F;prin-<lb/>
get nun auch die Stein-Be-<lb/>
&#x017F;chwerung/ da nemlich ein &#x017F;olch<lb/>
zaches <hi rendition="#aq">tartari</hi>&#x017F;ches We&#x017F;en in den &#x017F;ub-<lb/>
tilen Aedrigen &#x017F;itzet/ ha&#x0364;nget &#x017F;ich an die<lb/>
Wa&#x0364;nde der&#x017F;elben/ wird endlich durch<lb/>
die Hitze zum Griß/ bringet deßwegen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Schmertzen/ zumahl wo &#x017F;ie mit<lb/>
ihrer rauchen und eckigten Ge&#x017F;talt die<lb/>
empfindliche innerliche Wand der a&#x0364;d-<lb/>
rigen ritzet/ und nach dem &#x017F;ie hart und<lb/>
groß/ offt biß auf das Blut verwund/<lb/>
leget &#x017F;ich in den Nieren an/ machet<lb/>
Schmertzen um die&#x017F;elben und in den<lb/>
Lenden/ ko&#x0364;mmet eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere truckne/<lb/>
(<hi rendition="#aq">&#x017F;iccit</hi>a&#x0364;t) und Hitze darzu/ &#x017F;o werden die<lb/>
kleine Steinigen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und ha&#x0364;rter/<lb/>
bringen mehr Schmertzen ja offt den<lb/>
Tod. Daß aber ein &#x017F;olch <hi rendition="#aq">tarta</hi>ri&#x017F;ches<lb/>
und leimichtes Geblu&#x0364;t bey den <hi rendition="#aq">hypo-<lb/>
chondriacis</hi> &#x017F;ey/ wei&#x017F;&#x017F;et der rothe Sand/<lb/>
und wei&#x017F;&#x017F;e Schleim in den Urin/ wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 6</fw><fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0157] und derer Curen. Das XX. Capitel. Von Stein Beſchwerung und ſchweren Harnen/ (Dyſuria.) AUs obgedachter Urſach entſprin- get nun auch die Stein-Be- ſchwerung/ da nemlich ein ſolch zaches tartariſches Weſen in den ſub- tilen Aedrigen ſitzet/ haͤnget ſich an die Waͤnde derſelben/ wird endlich durch die Hitze zum Griß/ bringet deßwegen groſſe Schmertzen/ zumahl wo ſie mit ihrer rauchen und eckigten Geſtalt die empfindliche innerliche Wand der aͤd- rigen ritzet/ und nach dem ſie hart und groß/ offt biß auf das Blut verwund/ leget ſich in den Nieren an/ machet Schmertzen um dieſelben und in den Lenden/ koͤmmet eine groͤſſere truckne/ (ſiccitaͤt) und Hitze darzu/ ſo werden die kleine Steinigen groͤſſer und haͤrter/ bringen mehr Schmertzen ja offt den Tod. Daß aber ein ſolch tartariſches und leimichtes Gebluͤt bey den hypo- chondriacis ſey/ weiſſet der rothe Sand/ und weiſſe Schleim in den Urin/ wel- ches F 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/157
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/157>, abgerufen am 19.04.2019.