Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
ches/ so lang er fort gehet/ wohl gar gut/
nur daß man denselben durch übele
Diaet nicht vermehre/ sondern vielmehr
mit guten Mitteln abführe/ aber nicht
mit starcken purgirenden Sachen/ wel-
ches mehr den Tod und grössere Gefahr/
als Hülffe bringet. Die Dysuria ist/
wo der Urin nicht mehr fort will/ oder
gar zu wenig gehet/ wegen vielen tarta-
rischen Schleims/ der sich an den Aus-
gang der Blassen oder auch in den Ure-
teribus
oder Urin-Gängen angeleget/
findet sich nun eine Schärffe darbey/ so
thut es sehr weh/ wenn man den Urin
lassen will/ und folget gern Blut darauff
wegen Auffritzung der kleinen Blutädri-
gen und Verwundung der Urethrae oder
des Urin-Gangs/ welche Schmertzen
leichter zu lesen als zu erdulten seyn.

Das XXI. Capitel.
Von der flüchtigen Glieder Gicht
und Lähmung.

DIese Glieder Gicht ist nichts an-
ders/ als wo solche tartarische
subtile Schärffe/ die wegen ih-

rer

Studenten-Kranckheiten
ches/ ſo lang er fort gehet/ wohl gar gut/
nur daß man denſelben durch uͤbele
Diæt nicht vermehre/ ſondern vielmehr
mit guten Mitteln abfuͤhre/ aber nicht
mit ſtarcken purgirenden Sachen/ wel-
ches mehr den Tod und groͤſſere Gefahr/
als Huͤlffe bringet. Die Dyſuria iſt/
wo der Urin nicht mehr fort will/ oder
gar zu wenig gehet/ wegen vielen tarta-
riſchen Schleims/ der ſich an den Aus-
gang der Blaſſen oder auch in den Ure-
teribus
oder Urin-Gaͤngen angeleget/
findet ſich nun eine Schaͤrffe darbey/ ſo
thut es ſehr weh/ wenn man den Urin
laſſen will/ und folget gern Blut darauff
wegen Auffritzung der kleinen Blutaͤdri-
gen und Verwundung der Urethræ oder
des Urin-Gangs/ welche Schmertzen
leichter zu leſen als zu erdulten ſeyn.

Das XXI. Capitel.
Von der fluͤchtigen Glieder Gicht
und Laͤhmung.

DIeſe Glieder Gicht iſt nichts an-
ders/ als wo ſolche tartariſche
ſubtile Schaͤrffe/ die wegen ih-

rer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0158" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
ches/ &#x017F;o lang er fort gehet/ wohl gar gut/<lb/>
nur daß man den&#x017F;elben durch u&#x0364;bele<lb/><hi rendition="#aq">Diæt</hi> nicht vermehre/ &#x017F;ondern vielmehr<lb/>
mit guten Mitteln abfu&#x0364;hre/ aber nicht<lb/>
mit &#x017F;tarcken purgirenden Sachen/ wel-<lb/>
ches mehr den Tod und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Gefahr/<lb/>
als Hu&#x0364;lffe bringet. Die <hi rendition="#aq">Dy&#x017F;uria</hi> i&#x017F;t/<lb/>
wo der Urin nicht mehr fort will/ oder<lb/>
gar zu wenig gehet/ wegen vielen <hi rendition="#aq">tarta-</hi><lb/>
ri&#x017F;chen Schleims/ der &#x017F;ich an den Aus-<lb/>
gang der Bla&#x017F;&#x017F;en oder auch in den <hi rendition="#aq">Ure-<lb/>
teribus</hi> oder Urin-Ga&#x0364;ngen angeleget/<lb/>
findet &#x017F;ich nun eine Scha&#x0364;rffe darbey/ &#x017F;o<lb/>
thut es &#x017F;ehr weh/ wenn man den Urin<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en will/ und folget gern Blut darauff<lb/>
wegen Auffritzung der kleinen Bluta&#x0364;dri-<lb/>
gen und Verwundung der <hi rendition="#aq">Urethræ</hi> oder<lb/>
des Urin-Gangs/ welche Schmertzen<lb/>
leichter zu le&#x017F;en als zu erdulten &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XXI.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der flu&#x0364;chtigen Glieder Gicht<lb/>
und La&#x0364;hmung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e Glieder Gicht i&#x017F;t nichts an-<lb/>
ders/ als wo &#x017F;olche <hi rendition="#aq">tarta</hi>ri&#x017F;che<lb/>
&#x017F;ubtile Scha&#x0364;rffe/ die wegen ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0158] Studenten-Kranckheiten ches/ ſo lang er fort gehet/ wohl gar gut/ nur daß man denſelben durch uͤbele Diæt nicht vermehre/ ſondern vielmehr mit guten Mitteln abfuͤhre/ aber nicht mit ſtarcken purgirenden Sachen/ wel- ches mehr den Tod und groͤſſere Gefahr/ als Huͤlffe bringet. Die Dyſuria iſt/ wo der Urin nicht mehr fort will/ oder gar zu wenig gehet/ wegen vielen tarta- riſchen Schleims/ der ſich an den Aus- gang der Blaſſen oder auch in den Ure- teribus oder Urin-Gaͤngen angeleget/ findet ſich nun eine Schaͤrffe darbey/ ſo thut es ſehr weh/ wenn man den Urin laſſen will/ und folget gern Blut darauff wegen Auffritzung der kleinen Blutaͤdri- gen und Verwundung der Urethræ oder des Urin-Gangs/ welche Schmertzen leichter zu leſen als zu erdulten ſeyn. Das XXI. Capitel. Von der fluͤchtigen Glieder Gicht und Laͤhmung. DIeſe Glieder Gicht iſt nichts an- ders/ als wo ſolche tartariſche ſubtile Schaͤrffe/ die wegen ih- rer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/158
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/158>, abgerufen am 21.04.2019.