Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
cken/ die werden unversehens übereilet
werden und zu kurtz kommen/ wo sie
nicht von dem Gifft Wasser/ dem Bran-
tewein abstehen/ wie auch von dem
Zorn/ der an sich selbst ein Gifft ist. Wer
nun von des Steins und Gicht Be-
schwerung will befreyet seyn/ der lasse
das malum hypochondriacum bey sich
nicht einwurtzeln denn ex uno quasi ovo
prosiliunt arthritis, calculus & affectus
hypochondriacus,
die Gicht/ Stein
und Seiten-Weh kommen gleich-
sam aus einem Ey herfür/
und brin-
get keinen guten Außgang.

Das XXII. Capitel.
Von der Müdigkeit und Krätze.

DIe Müdigkeit ist ein Vorbot
entweder eines Fiebers oder
auch der Krätze/ und ist nichts
anders/ als wenn zwischen der Haut in
denen poris & glandulis Schweiß-Lö-
chern und Drüßigen/ (derer die Haut
gantz voll ist) solche scharffe saltzige
Feuchtigkeit sitzet/ welche die empfindli-

che

Studenten-Kranckheiten
cken/ die werden unverſehens uͤbereilet
werden und zu kurtz kommen/ wo ſie
nicht von dem Gifft Waſſer/ dem Bran-
tewein abſtehen/ wie auch von dem
Zorn/ der an ſich ſelbſt ein Gifft iſt. Wer
nun von des Steins und Gicht Be-
ſchwerung will befreyet ſeyn/ der laſſe
das malum hypochondriacum bey ſich
nicht einwurtzeln denn ex uno quaſi ovo
proſiliunt arthritis, calculus & affectus
hypochondriacus,
die Gicht/ Stein
und Seiten-Weh kommen gleich-
ſam aus einem Ey herfuͤr/
und brin-
get keinen guten Außgang.

Das XXII. Capitel.
Von der Muͤdigkeit und Kraͤtze.

DIe Muͤdigkeit iſt ein Vorbot
entweder eines Fiebers oder
auch der Kraͤtze/ und iſt nichts
anders/ als wenn zwiſchen der Haut in
denen poris & glandulis Schweiß-Loͤ-
chern und Druͤßigen/ (derer die Haut
gantz voll iſt) ſolche ſcharffe ſaltzige
Feuchtigkeit ſitzet/ welche die empfindli-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0160" n="134"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
cken/ die werden unver&#x017F;ehens u&#x0364;bereilet<lb/>
werden und zu kurtz kommen/ wo &#x017F;ie<lb/>
nicht von dem Gifft Wa&#x017F;&#x017F;er/ dem Bran-<lb/>
tewein ab&#x017F;tehen/ wie auch von dem<lb/>
Zorn/ der an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ein Gifft i&#x017F;t. Wer<lb/>
nun von des Steins und Gicht Be-<lb/>
&#x017F;chwerung will befreyet &#x017F;eyn/ der la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
das <hi rendition="#aq">malum hypochondriacum</hi> bey &#x017F;ich<lb/>
nicht einwurtzeln denn <hi rendition="#aq">ex uno qua&#x017F;i ovo<lb/>
pro&#x017F;iliunt arthritis, calculus &amp; affectus<lb/>
hypochondriacus,</hi> <hi rendition="#fr">die Gicht/ Stein<lb/>
und Seiten-Weh kommen gleich-<lb/>
&#x017F;am aus einem Ey herfu&#x0364;r/</hi> und brin-<lb/>
get keinen guten Außgang.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XXII.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Mu&#x0364;digkeit und Kra&#x0364;tze.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Mu&#x0364;digkeit i&#x017F;t ein Vorbot<lb/>
entweder eines Fiebers oder<lb/>
auch der Kra&#x0364;tze/ und i&#x017F;t nichts<lb/>
anders/ als wenn zwi&#x017F;chen der Haut in<lb/>
denen <hi rendition="#aq">poris &amp; glandulis</hi> Schweiß-Lo&#x0364;-<lb/>
chern und Dru&#x0364;ßigen/ (derer die Haut<lb/>
gantz voll i&#x017F;t) &#x017F;olche &#x017F;charffe &#x017F;altzige<lb/>
Feuchtigkeit &#x017F;itzet/ welche die empfindli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0160] Studenten-Kranckheiten cken/ die werden unverſehens uͤbereilet werden und zu kurtz kommen/ wo ſie nicht von dem Gifft Waſſer/ dem Bran- tewein abſtehen/ wie auch von dem Zorn/ der an ſich ſelbſt ein Gifft iſt. Wer nun von des Steins und Gicht Be- ſchwerung will befreyet ſeyn/ der laſſe das malum hypochondriacum bey ſich nicht einwurtzeln denn ex uno quaſi ovo proſiliunt arthritis, calculus & affectus hypochondriacus, die Gicht/ Stein und Seiten-Weh kommen gleich- ſam aus einem Ey herfuͤr/ und brin- get keinen guten Außgang. Das XXII. Capitel. Von der Muͤdigkeit und Kraͤtze. DIe Muͤdigkeit iſt ein Vorbot entweder eines Fiebers oder auch der Kraͤtze/ und iſt nichts anders/ als wenn zwiſchen der Haut in denen poris & glandulis Schweiß-Loͤ- chern und Druͤßigen/ (derer die Haut gantz voll iſt) ſolche ſcharffe ſaltzige Feuchtigkeit ſitzet/ welche die empfindli- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/160
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/160>, abgerufen am 22.04.2019.