Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
nem Wort sol man in der Diaet sich rich-
ten nach der Natur und Appetit/ denn
die Zärtlinge bekommen meistentheils
schwache Leiber/ (papyraceam Natu-
ram,
) die nicht dauerhafftig seyn. Doch
wolte ich nicht gerne denen Herrn Stu-
denten des Cyri, eines Königlichen
Printzens Diaet recommendiren, sie
würden sonsten bald die Garküche tref-
fen; dessen denckwürdige Antwort a-
ber war diese/ (74) Als er aber gefra-
get worden/ was er vor Speisen
auf seiner Abend-Tafel verlangete
zu essen/ nichts/ spricht er/ als nur
Brod/ denn wir wollen bald die
Abend-Mahlzeit bey den frischen
Brunn halten.

Das II. Capitel.
Ob ein Student nach der Diaet leben
könne.

WIe absurd es wäre/ einem ar-
men Schlucker eine strenge
Diaet vorzuschreiben/ der doch

essen
(74) Xenophon, Cytopaed.

Studenten-Kranckheiten
nem Wort ſol man in der Diæt ſich rich-
ten nach der Natur und Appetit/ denn
die Zaͤrtlinge bekommen meiſtentheils
ſchwache Leiber/ (papyraceam Natu-
ram,
) die nicht dauerhafftig ſeyn. Doch
wolte ich nicht gerne denen Herrn Stu-
denten des Cyri, eines Koͤniglichen
Printzens Diæt recommendiren, ſie
wuͤrden ſonſten bald die Garkuͤche tref-
fen; deſſen denckwuͤrdige Antwort a-
ber war dieſe/ (74) Als er aber gefra-
get worden/ was er vor Speiſen
auf ſeiner Abend-Tafel verlangete
zu eſſen/ nichts/ ſpricht er/ als nur
Brod/ denn wir wollen bald die
Abend-Mahlzeit bey den friſchen
Brunn halten.

Das II. Capitel.
Ob ein Student nach der Diæt leben
koͤnne.

WIe abſurd es waͤre/ einem ar-
men Schlucker eine ſtrenge
Diæt vorzuſchreiben/ der doch

eſſen
(74) Xenophon, Cytopæd.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0170" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
nem Wort &#x017F;ol man in der <hi rendition="#aq">Diæt</hi> &#x017F;ich rich-<lb/>
ten nach der Natur und Appetit/ denn<lb/>
die Za&#x0364;rtlinge bekommen mei&#x017F;tentheils<lb/>
&#x017F;chwache Leiber/ (<hi rendition="#aq">papyraceam Natu-<lb/>
ram,</hi>) die nicht dauerhafftig &#x017F;eyn. Doch<lb/>
wolte ich nicht gerne denen Herrn Stu-<lb/>
denten des <hi rendition="#aq">Cyri,</hi> eines Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Printzens <hi rendition="#aq">Diæt recommendiren,</hi> &#x017F;ie<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;on&#x017F;ten bald die Garku&#x0364;che tref-<lb/>
fen; de&#x017F;&#x017F;en denckwu&#x0364;rdige Antwort a-<lb/>
ber war die&#x017F;e/ <note place="foot" n="(74)"><hi rendition="#aq">Xenophon, Cytopæd.</hi></note> <hi rendition="#fr">Als er aber gefra-<lb/>
get worden/ was er vor Spei&#x017F;en<lb/>
auf &#x017F;einer Abend-Tafel verlangete<lb/>
zu e&#x017F;&#x017F;en/ nichts/ &#x017F;pricht er/ als nur<lb/>
Brod/ denn wir wollen bald die<lb/>
Abend-Mahlzeit bey den fri&#x017F;chen<lb/>
Brunn halten.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob ein Student nach der</hi> <hi rendition="#aq">Diæt</hi> <hi rendition="#fr">leben<lb/>
ko&#x0364;nne.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie <hi rendition="#aq">ab&#x017F;urd</hi> es wa&#x0364;re/ einem ar-<lb/>
men Schlucker eine &#x017F;trenge<lb/><hi rendition="#aq">Diæt</hi> vorzu&#x017F;chreiben/ der doch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">e&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0170] Studenten-Kranckheiten nem Wort ſol man in der Diæt ſich rich- ten nach der Natur und Appetit/ denn die Zaͤrtlinge bekommen meiſtentheils ſchwache Leiber/ (papyraceam Natu- ram,) die nicht dauerhafftig ſeyn. Doch wolte ich nicht gerne denen Herrn Stu- denten des Cyri, eines Koͤniglichen Printzens Diæt recommendiren, ſie wuͤrden ſonſten bald die Garkuͤche tref- fen; deſſen denckwuͤrdige Antwort a- ber war dieſe/ (74) Als er aber gefra- get worden/ was er vor Speiſen auf ſeiner Abend-Tafel verlangete zu eſſen/ nichts/ ſpricht er/ als nur Brod/ denn wir wollen bald die Abend-Mahlzeit bey den friſchen Brunn halten. Das II. Capitel. Ob ein Student nach der Diæt leben koͤnne. WIe abſurd es waͤre/ einem ar- men Schlucker eine ſtrenge Diæt vorzuſchreiben/ der doch eſſen (74) Xenophon, Cytopæd.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/170
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/170>, abgerufen am 20.04.2019.