Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
denckliche Sprichwort bey den Frantzo-
sen. Hieher gehören Hering und Pri-
cken/ welche frisch als eine variation zum
Appetit mit ein wenig Baumöhl wohl
zu zulassen/ nur nicht zu viel. Krebse sind
gesund/ aber Austern/ Schnecken/ Mu-
scheln und dergleichen/ machen ein schlei-
michtes faules Geblüt/ daher fällt man-
cher in ein gefährlich langwieriges Fie-
ber/ und solchen Lecker Mäulern geschicht
auch recht.

Das VII. Capitel.
Von Eyern.

SO sind auch eine gute Studen-
ten Speis die weichen Eyer/
welche dem schwachen Magen
nicht viel zuthun machen und gute Nah-
rung geben. Ein weiches frisches Ey/
macht so viel Blut als es wäget. Und:
Die Hüner Eyer haben etwas star-
ckes nahrhafftes und blehendes bey
sich.
(95) Man sol sich aber nur des Dot-
ters bedienen. Welche mit Grieß und

Sand
(95) Hippocrat. l. 2. de vict. rat.

Studenten-Kranckheiten
denckliche Sprichwort bey den Frantzo-
ſen. Hieher gehoͤren Hering und Pri-
cken/ welche friſch als eine variation zum
Appetit mit ein wenig Baumoͤhl wohl
zu zulaſſen/ nur nicht zu viel. Krebſe ſind
geſund/ aber Auſtern/ Schnecken/ Mu-
ſcheln und dergleichen/ machen ein ſchlei-
michtes faules Gebluͤt/ daher faͤllt man-
cher in ein gefaͤhrlich langwieriges Fie-
ber/ und ſolchen Lecker Maͤulern geſchicht
auch recht.

Das VII. Capitel.
Von Eyern.

SO ſind auch eine gute Studen-
ten Speis die weichen Eyer/
welche dem ſchwachen Magen
nicht viel zuthun machen und gute Nah-
rung geben. Ein weiches friſches Ey/
macht ſo viel Blut als es waͤget. Uñ:
Die Huͤner Eyer haben etwas ſtar-
ckes nahrhafftes und blehendes bey
ſich.
(95) Man ſol ſich aber nur des Dot-
ters bedienen. Welche mit Grieß und

Sand
(95) Hippocrat. l. 2. de vict. rat.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0196" n="170"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
denckliche Sprichwort bey den Frantzo-<lb/>
&#x017F;en. Hieher geho&#x0364;ren Hering und Pri-<lb/>
cken/ welche fri&#x017F;ch als eine <hi rendition="#aq">variation</hi> zum<lb/>
Appetit mit ein wenig Baumo&#x0364;hl wohl<lb/>
zu zula&#x017F;&#x017F;en/ nur nicht zu viel. Kreb&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
ge&#x017F;und/ aber Au&#x017F;tern/ Schnecken/ Mu-<lb/>
&#x017F;cheln und dergleichen/ machen ein &#x017F;chlei-<lb/>
michtes faules Geblu&#x0364;t/ daher fa&#x0364;llt man-<lb/>
cher in ein gefa&#x0364;hrlich langwieriges Fie-<lb/>
ber/ und &#x017F;olchen Lecker Ma&#x0364;ulern ge&#x017F;chicht<lb/>
auch recht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Eyern.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;ind auch eine gute Studen-<lb/>
ten Speis die weichen Eyer/<lb/>
welche dem &#x017F;chwachen Magen<lb/>
nicht viel zuthun machen und gute Nah-<lb/>
rung geben. <hi rendition="#fr">Ein weiches fri&#x017F;ches Ey/<lb/>
macht &#x017F;o viel Blut als es wa&#x0364;get. Un&#x0303;:<lb/>
Die Hu&#x0364;ner Eyer haben etwas &#x017F;tar-<lb/>
ckes nahrhafftes und blehendes bey<lb/>
&#x017F;ich.</hi><note place="foot" n="(95)"><hi rendition="#aq">Hippocrat. l. 2. de vict. rat.</hi></note> Man &#x017F;ol &#x017F;ich aber nur des Dot-<lb/>
ters bedienen. Welche mit Grieß und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sand</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0196] Studenten-Kranckheiten denckliche Sprichwort bey den Frantzo- ſen. Hieher gehoͤren Hering und Pri- cken/ welche friſch als eine variation zum Appetit mit ein wenig Baumoͤhl wohl zu zulaſſen/ nur nicht zu viel. Krebſe ſind geſund/ aber Auſtern/ Schnecken/ Mu- ſcheln und dergleichen/ machen ein ſchlei- michtes faules Gebluͤt/ daher faͤllt man- cher in ein gefaͤhrlich langwieriges Fie- ber/ und ſolchen Lecker Maͤulern geſchicht auch recht. Das VII. Capitel. Von Eyern. SO ſind auch eine gute Studen- ten Speis die weichen Eyer/ welche dem ſchwachen Magen nicht viel zuthun machen und gute Nah- rung geben. Ein weiches friſches Ey/ macht ſo viel Blut als es waͤget. Uñ: Die Huͤner Eyer haben etwas ſtar- ckes nahrhafftes und blehendes bey ſich. (95) Man ſol ſich aber nur des Dot- ters bedienen. Welche mit Grieß und Sand (95) Hippocrat. l. 2. de vict. rat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/196
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/196>, abgerufen am 22.05.2019.