Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
Sand beladen/ denen sind sie nicht gar
zu gesund/ weil sie denselben vermehren/
nach eigener observation, und beweiset
es auch Dravviz, (96) zumahlen wo man
gleich darauf zu Bette gehet. Mehr als
2. oder zum höchsten 3. sol keiner essen/
denn sie blehen die vasa spermatica auf
und verursachen Ungelegenheit. Viel
weniger sol sich einer unterstehen des er-
dichteten Vogels Bar Juchne Ey zu es-
sen/ das er in fliegen hat fallen lassen/
und durch solchen Fall 300. der höchsten
und grösten Ceder-Bäumen zerschmet-
tert/ und mit seinen Dotter und Weis-
sen 600. Dörffer überschwemmet. Ist
eine treffliche Jüden-Lüge. (97) Besser
beschreibet die Eyer Drexelius, welcher
unter andern saget: ut nullum habere
cibum videtur, qui ovum non habet; sic o-
mnem habere censetur, qui illud habet.
Quid in omni mensa molius, ovo, para-
tius, jucundius, securius? Totum in nutri-
mentum purum, purumque sanguinem
commutatur &c.
das ist: Gleichwie

der-
(96) de Scorb. p. m. 419.
(97) Becherus fol. 57. 2. Galkut fol. 201, 1.
H 2

und derer Curen.
Sand beladen/ denen ſind ſie nicht gar
zu geſund/ weil ſie denſelben vermehren/
nach eigener obſervation, und beweiſet
es auch Dravviz, (96) zumahlen wo man
gleich darauf zu Bette gehet. Mehr als
2. oder zum hoͤchſten 3. ſol keiner eſſen/
denn ſie blehen die vaſa ſpermatica auf
und verurſachen Ungelegenheit. Viel
weniger ſol ſich einer unterſtehen des er-
dichteten Vogels Bar Juchne Ey zu eſ-
ſen/ das er in fliegen hat fallen laſſen/
und durch ſolchen Fall 300. der hoͤchſten
und groͤſten Ceder-Baͤumen zerſchmet-
tert/ und mit ſeinen Dotter und Weiſ-
ſen 600. Doͤrffer uͤberſchwemmet. Iſt
eine treffliche Juͤden-Luͤge. (97) Beſſer
beſchreibet die Eyer Drexelius, welcher
unter andern ſaget: ut nullum habere
cibum videtur, qui ovum non habet; ſic o-
mnem habere cenſetur, qui illud habet.
Quid in omni menſa molius, ovo, para-
tius, jucundius, ſecurius? Totum in nutri-
mentum purum, purumque ſanguinem
commutatur &c.
das iſt: Gleichwie

der-
(96) de Scorb. p. m. 419.
(97) Becherus fol. 57. 2. Galkut fol. 201, 1.
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0197" n="171"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
Sand beladen/ denen &#x017F;ind &#x017F;ie nicht gar<lb/>
zu ge&#x017F;und/ weil &#x017F;ie den&#x017F;elben vermehren/<lb/>
nach eigener <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervation,</hi> und bewei&#x017F;et<lb/>
es auch <hi rendition="#aq">Dravviz,</hi> <note place="foot" n="(96)"><hi rendition="#aq">de Scorb. p. m.</hi> 419.</note> zumahlen wo man<lb/>
gleich darauf zu Bette gehet. Mehr als<lb/>
2. oder zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten 3. &#x017F;ol keiner e&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
denn &#x017F;ie blehen die <hi rendition="#aq">va&#x017F;a &#x017F;permatica</hi> auf<lb/>
und verur&#x017F;achen Ungelegenheit. Viel<lb/>
weniger &#x017F;ol &#x017F;ich einer unter&#x017F;tehen des er-<lb/>
dichteten Vogels <hi rendition="#aq">Bar Juchne</hi> Ey zu e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ das er in fliegen hat fallen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und durch &#x017F;olchen Fall 300. der ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
und gro&#x0364;&#x017F;ten Ceder-Ba&#x0364;umen zer&#x017F;chmet-<lb/>
tert/ und mit &#x017F;einen Dotter und Wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en 600. Do&#x0364;rffer u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet. I&#x017F;t<lb/>
eine treffliche Ju&#x0364;den-Lu&#x0364;ge. <note place="foot" n="(97)"><hi rendition="#aq">Becherus fol. 57. 2. Galkut fol. 201, 1.</hi></note> Be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
be&#x017F;chreibet die Eyer <hi rendition="#aq">Drexelius,</hi> welcher<lb/>
unter andern &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">ut nullum habere<lb/>
cibum videtur, qui ovum non habet; &#x017F;ic o-<lb/>
mnem habere cen&#x017F;etur, qui illud habet.<lb/>
Quid in omni men&#x017F;a molius, ovo, para-<lb/>
tius, jucundius, &#x017F;ecurius? Totum in nutri-<lb/>
mentum purum, purumque &#x017F;anguinem<lb/>
commutatur &amp;c.</hi> das i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Gleichwie</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">H</hi> 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0197] und derer Curen. Sand beladen/ denen ſind ſie nicht gar zu geſund/ weil ſie denſelben vermehren/ nach eigener obſervation, und beweiſet es auch Dravviz, (96) zumahlen wo man gleich darauf zu Bette gehet. Mehr als 2. oder zum hoͤchſten 3. ſol keiner eſſen/ denn ſie blehen die vaſa ſpermatica auf und verurſachen Ungelegenheit. Viel weniger ſol ſich einer unterſtehen des er- dichteten Vogels Bar Juchne Ey zu eſ- ſen/ das er in fliegen hat fallen laſſen/ und durch ſolchen Fall 300. der hoͤchſten und groͤſten Ceder-Baͤumen zerſchmet- tert/ und mit ſeinen Dotter und Weiſ- ſen 600. Doͤrffer uͤberſchwemmet. Iſt eine treffliche Juͤden-Luͤge. (97) Beſſer beſchreibet die Eyer Drexelius, welcher unter andern ſaget: ut nullum habere cibum videtur, qui ovum non habet; ſic o- mnem habere cenſetur, qui illud habet. Quid in omni menſa molius, ovo, para- tius, jucundius, ſecurius? Totum in nutri- mentum purum, purumque ſanguinem commutatur &c. das iſt: Gleichwie der- (96) de Scorb. p. m. 419. (97) Becherus fol. 57. 2. Galkut fol. 201, 1. H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/197
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/197>, abgerufen am 25.05.2019.