Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
gen seiner Fettigkeit nicht häuffig zu es-
sen/ zumahlen wo sie starck gesaltzen. Für
sich verursachet sie/ wie alle fette Sa-
chen/ Gall/ deßwegen billich eine Mas-
se darinnen zu treffen und nicht zu dick
auf zu schmieren/ sonsten wird die Frau
des Tisches 4. Augen machen/ und den
andern Tag die Speise mit Eßig ziem-
lich versäuren und zwar aus Zorn/ weil
sie wohl weiß/ daß sie dadurch wieder
nieder geschlagen wird (99)

Das XII. Capitel.
Was für Suppen zu essen.

ICh habe nun sehr viel mahl ob-
serviret,
daß der Mensch nach
Wein/ Bier und andern starcken
Suppen eine grosse Säure in dem Ma-
gen nach denen empfinde/ auch an mir
selbsten/ derowegen wiederrathe ich sol-
che denjenigen/ die Säure und Gall im
Magen haben oder zum Zorn geneiget
seyn/ recommendire aber hingegen eine
einfältige Suppe (natura enim amat

sim-
(99) Barthol. cent. 1. Ep. p. 666.
H 5

und derer Curen.
gen ſeiner Fettigkeit nicht haͤuffig zu eſ-
ſen/ zumahlen wo ſie ſtarck geſaltzen. Fuͤr
ſich verurſachet ſie/ wie alle fette Sa-
chen/ Gall/ deßwegen billich eine Maſ-
ſe darinnen zu treffen und nicht zu dick
auf zu ſchmieren/ ſonſten wird die Frau
des Tiſches 4. Augen machen/ und den
andern Tag die Speiſe mit Eßig ziem-
lich verſaͤuren und zwar aus Zorn/ weil
ſie wohl weiß/ daß ſie dadurch wieder
nieder geſchlagen wird (99)

Das XII. Capitel.
Was fuͤr Suppen zu eſſen.

ICh habe nun ſehr viel mahl ob-
ſerviret,
daß der Menſch nach
Wein/ Bier und andern ſtarcken
Suppen eine groſſe Saͤure in dem Ma-
gen nach denen empfinde/ auch an mir
ſelbſten/ derowegen wiederrathe ich ſol-
che denjenigen/ die Saͤure und Gall im
Magen haben oder zum Zorn geneiget
ſeyn/ recommendire aber hingegen eine
einfaͤltige Suppe (natura enim amat

ſim-
(99) Barthol. cent. 1. Ep. p. 666.
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
gen &#x017F;einer Fettigkeit nicht ha&#x0364;uffig zu e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ zumahlen wo &#x017F;ie &#x017F;tarck ge&#x017F;altzen. Fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich verur&#x017F;achet &#x017F;ie/ wie alle fette Sa-<lb/>
chen/ Gall/ deßwegen billich eine Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e darinnen zu treffen und nicht zu dick<lb/>
auf zu &#x017F;chmieren/ &#x017F;on&#x017F;ten wird die Frau<lb/>
des Ti&#x017F;ches 4. Augen machen/ und den<lb/>
andern Tag die Spei&#x017F;e mit Eßig ziem-<lb/>
lich ver&#x017F;a&#x0364;uren und zwar aus Zorn/ weil<lb/>
&#x017F;ie wohl weiß/ daß &#x017F;ie dadurch wieder<lb/>
nieder ge&#x017F;chlagen wird <note place="foot" n="(99)"><hi rendition="#aq">Barthol. cent. 1. Ep. p.</hi> 666.</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was fu&#x0364;r Suppen zu e&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch habe nun &#x017F;ehr viel mahl <hi rendition="#aq">ob-<lb/>
&#x017F;erviret,</hi> daß der Men&#x017F;ch nach<lb/>
Wein/ Bier und andern &#x017F;tarcken<lb/>
Suppen eine gro&#x017F;&#x017F;e Sa&#x0364;ure in dem Ma-<lb/>
gen nach denen empfinde/ auch an mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ derowegen wiederrathe ich &#x017F;ol-<lb/>
che denjenigen/ die Sa&#x0364;ure und Gall im<lb/>
Magen haben oder zum Zorn geneiget<lb/>
&#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">recommendire</hi> aber hingegen eine<lb/>
einfa&#x0364;ltige Suppe (<hi rendition="#aq">natura enim amat</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;im-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0203] und derer Curen. gen ſeiner Fettigkeit nicht haͤuffig zu eſ- ſen/ zumahlen wo ſie ſtarck geſaltzen. Fuͤr ſich verurſachet ſie/ wie alle fette Sa- chen/ Gall/ deßwegen billich eine Maſ- ſe darinnen zu treffen und nicht zu dick auf zu ſchmieren/ ſonſten wird die Frau des Tiſches 4. Augen machen/ und den andern Tag die Speiſe mit Eßig ziem- lich verſaͤuren und zwar aus Zorn/ weil ſie wohl weiß/ daß ſie dadurch wieder nieder geſchlagen wird (99) Das XII. Capitel. Was fuͤr Suppen zu eſſen. ICh habe nun ſehr viel mahl ob- ſerviret, daß der Menſch nach Wein/ Bier und andern ſtarcken Suppen eine groſſe Saͤure in dem Ma- gen nach denen empfinde/ auch an mir ſelbſten/ derowegen wiederrathe ich ſol- che denjenigen/ die Saͤure und Gall im Magen haben oder zum Zorn geneiget ſeyn/ recommendire aber hingegen eine einfaͤltige Suppe (natura enim amat ſim- (99) Barthol. cent. 1. Ep. p. 666. H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/203
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/203>, abgerufen am 18.04.2019.