Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
simplicitatem) von gelinder Fleisch-
Brüh/ Haber-Gritz oder blosen reinen
Wasser und wohl zu gerichtet/ welche
mehr Krafft geben/ als die besten Wein-
Suppen/ denn diese vermehret die Säu-
re und das unreine Wesen des Magens/
jene aber schlagen sie mit ihrer simplici
& medica dulcedine
darnieder/ lautert
die salia temperando & resolvendo.
Wer mir wird folgen/ der wird es auch
mit mir erfahren mit seinen Nutzen.

Das XIII. Capitel.
Wie viel man bey Tisch essen sol.

OB ich gleich eines jedweden Ma-
gen und appetit nicht weiß und
also ein ieder sich wohl zubeschei-
den wird wissen/ so ist doch die Maasse
am besten/ denn

Modicus cibi
Medicus sibi und:
Sumptae Cibus tanquam laedit medicin[a]
[salutem,]

[At] sumptus prodest ut medicinae ci-
bus,
das ist:

Wer

Studenten-Kranckheiten
ſimplicitatem) von gelinder Fleiſch-
Bruͤh/ Haber-Gritz oder bloſen reinen
Waſſer und wohl zu gerichtet/ welche
mehr Krafft geben/ als die beſten Wein-
Suppen/ denn dieſe vermehret die Saͤu-
re und das unreine Weſen des Magens/
jene aber ſchlagen ſie mit ihrer ſimplici
& medica dulcedine
darnieder/ lautert
die ſalia temperando & reſolvendo.
Wer mir wird folgen/ der wird es auch
mit mir erfahren mit ſeinen Nutzen.

Das XIII. Capitel.
Wie viel man bey Tiſch eſſen ſol.

OB ich gleich eines jedweden Ma-
gen und appetit nicht weiß und
alſo ein ieder ſich wohl zubeſchei-
den wird wiſſen/ ſo iſt doch die Maaſſe
am beſten/ denn

Modicus cibi
Medicus ſibi und:
Sumptæ Cibus tanquam lædit medicin[a]
[ſalutem,]

[At] ſumptus prodeſt ut medicinæ ci-
bus,
das iſt:

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0204" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;implicitatem</hi>) von gelinder Flei&#x017F;ch-<lb/>
Bru&#x0364;h/ Haber-Gritz oder blo&#x017F;en reinen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er und wohl zu gerichtet/ welche<lb/>
mehr Krafft geben/ als die be&#x017F;ten Wein-<lb/>
Suppen/ denn die&#x017F;e vermehret die Sa&#x0364;u-<lb/>
re und das unreine We&#x017F;en des Magens/<lb/>
jene aber &#x017F;chlagen &#x017F;ie mit ihrer <hi rendition="#aq">&#x017F;implici<lb/>
&amp; medica dulcedine</hi> darnieder/ lautert<lb/>
die <hi rendition="#aq">&#x017F;alia temperando &amp; re&#x017F;olvendo.</hi><lb/>
Wer mir wird folgen/ der wird es auch<lb/>
mit mir erfahren mit &#x017F;einen Nutzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie viel man bey Ti&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B ich gleich eines jedweden Ma-<lb/>
gen und <hi rendition="#aq">appetit</hi> nicht weiß und<lb/>
al&#x017F;o ein ieder &#x017F;ich wohl zube&#x017F;chei-<lb/>
den wird wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t doch die Maa&#x017F;&#x017F;e<lb/>
am be&#x017F;ten/ denn<lb/><quote><lg type="poem"><l><hi rendition="#c"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Modicus cibi</hi></hi></hi></l><lb/><l><hi rendition="#c"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Medicus &#x017F;ibi</hi></hi> und:</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sumptæ Cibus tanquam lædit medicin<supplied>a</supplied></hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><supplied>&#x017F;alutem,</supplied></hi></hi></l><lb/><l><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><supplied>At</supplied> &#x017F;umptus prode&#x017F;t ut medicinæ ci-<lb/>
bus,</hi></hi></l></lg></quote> das i&#x017F;t:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Wer</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0204] Studenten-Kranckheiten ſimplicitatem) von gelinder Fleiſch- Bruͤh/ Haber-Gritz oder bloſen reinen Waſſer und wohl zu gerichtet/ welche mehr Krafft geben/ als die beſten Wein- Suppen/ denn dieſe vermehret die Saͤu- re und das unreine Weſen des Magens/ jene aber ſchlagen ſie mit ihrer ſimplici & medica dulcedine darnieder/ lautert die ſalia temperando & reſolvendo. Wer mir wird folgen/ der wird es auch mit mir erfahren mit ſeinen Nutzen. Das XIII. Capitel. Wie viel man bey Tiſch eſſen ſol. OB ich gleich eines jedweden Ma- gen und appetit nicht weiß und alſo ein ieder ſich wohl zubeſchei- den wird wiſſen/ ſo iſt doch die Maaſſe am beſten/ denn Modicus cibi Medicus ſibi und: Sumptæ Cibus tanquam lædit medicina ſalutem, At ſumptus prodeſt ut medicinæ ci- bus, das iſt: Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/204
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/204>, abgerufen am 26.04.2019.