Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
und derer Curen.
Wilt du haben eine geruhige
Nacht
Ein grosses Nacht-Mahl nicht
groß acht.
Das XIV. Capitel.
Wie man sol fett werden.

WEr nun wil fett und starck wer-
den (eugarkos, succi laudabi-
lis plenus)
der halte sich fein
mäßig in Essen und Trincken/ für al-
len Dingen aber meide er ernstlich süs-
se Sachen/ welches billich und nöthig
zu erinnern/ denn diese haben eine starcke
Säure bey sich/ wie solches die expe-
rimenta Pisonis
aus Honig und Zucker
weisen. Solche über-süsse Säure
verzehret alle Fettigkeit/ machet den
Leib schwindsüchtig. Diese nun/
ingleichen auch alle saltzige/ starcke/ hi-
tzige Sachen sol man meiden/ sol an-
ders der Leib zunehmen und Nahrung
empfinden. Hingegen sol man essen
alle gelinde einfache Speisen/ die dar-
neben ein glikhron oder dünn klebrich-

te
H 7
und derer Curen.
Wilt du haben eine geruhige
Nacht
Ein groſſes Nacht-Mahl nicht
groß acht.
Das XIV. Capitel.
Wie man ſol fett werden.

WEr nun wil fett und ſtarck wer-
den (ἓυγαρκος, ſucci laudabi-
lis plenus)
der halte ſich fein
maͤßig in Eſſen und Trincken/ fuͤr al-
len Dingen aber meide er ernſtlich ſuͤſ-
ſe Sachen/ welches billich und noͤthig
zu erinnern/ denn dieſe haben eine ſtarcke
Saͤure bey ſich/ wie ſolches die expe-
rimenta Piſonis
aus Honig und Zucker
weiſen. Solche uͤber-ſuͤſſe Saͤure
verzehret alle Fettigkeit/ machet den
Leib ſchwindſuͤchtig. Dieſe nun/
ingleichen auch alle ſaltzige/ ſtarcke/ hi-
tzige Sachen ſol man meiden/ ſol an-
ders der Leib zunehmen und Nahrung
empfinden. Hingegen ſol man eſſen
alle gelinde einfache Speiſen/ die dar-
neben ein γλιχρὸν oder duͤnn klebrich-

te
H 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0207" n="181"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und derer Curen.</hi> </fw><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Wilt du haben eine geruhige</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nacht</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein gro&#x017F;&#x017F;es Nacht-Mahl nicht</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">groß acht.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie man &#x017F;ol fett werden.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Er nun wil fett und &#x017F;tarck wer-<lb/>
den (&#x1F13;&#x03C5;&#x03B3;&#x03B1;&#x03C1;&#x03BA;&#x03BF;&#x03C2;, <hi rendition="#aq">&#x017F;ucci laudabi-<lb/>
lis plenus)</hi> der halte &#x017F;ich fein<lb/>
ma&#x0364;ßig in E&#x017F;&#x017F;en und Trincken/ fu&#x0364;r al-<lb/>
len Dingen aber meide er ern&#x017F;tlich &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Sachen/ welches billich und no&#x0364;thig<lb/>
zu erinnern/ denn die&#x017F;e haben eine &#x017F;tarcke<lb/>
Sa&#x0364;ure bey &#x017F;ich/ wie &#x017F;olches die <hi rendition="#aq">expe-<lb/>
rimenta Pi&#x017F;onis</hi> aus Honig und Zucker<lb/>
wei&#x017F;en. Solche u&#x0364;ber-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Sa&#x0364;ure<lb/>
verzehret alle Fettigkeit/ machet den<lb/>
Leib &#x017F;chwind&#x017F;u&#x0364;chtig. Die&#x017F;e nun/<lb/>
ingleichen auch alle &#x017F;altzige/ &#x017F;tarcke/ hi-<lb/>
tzige Sachen &#x017F;ol man meiden/ &#x017F;ol an-<lb/>
ders der Leib zunehmen und Nahrung<lb/>
empfinden. Hingegen &#x017F;ol man e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
alle gelinde einfache Spei&#x017F;en/ die dar-<lb/>
neben ein &#x03B3;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C7;&#x03C1;&#x1F78;&#x03BD; oder du&#x0364;nn klebrich-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 7</fw><fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0207] und derer Curen. Wilt du haben eine geruhige Nacht Ein groſſes Nacht-Mahl nicht groß acht. Das XIV. Capitel. Wie man ſol fett werden. WEr nun wil fett und ſtarck wer- den (ἓυγαρκος, ſucci laudabi- lis plenus) der halte ſich fein maͤßig in Eſſen und Trincken/ fuͤr al- len Dingen aber meide er ernſtlich ſuͤſ- ſe Sachen/ welches billich und noͤthig zu erinnern/ denn dieſe haben eine ſtarcke Saͤure bey ſich/ wie ſolches die expe- rimenta Piſonis aus Honig und Zucker weiſen. Solche uͤber-ſuͤſſe Saͤure verzehret alle Fettigkeit/ machet den Leib ſchwindſuͤchtig. Dieſe nun/ ingleichen auch alle ſaltzige/ ſtarcke/ hi- tzige Sachen ſol man meiden/ ſol an- ders der Leib zunehmen und Nahrung empfinden. Hingegen ſol man eſſen alle gelinde einfache Speiſen/ die dar- neben ein γλιχρὸν oder duͤnn klebrich- te H 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/207
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/207>, abgerufen am 22.04.2019.