Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
sichs versiehet/ sonsten aber ists unmüg-
lich.

Das XV. Capitel.
Wie man sich nach Tisch zuver-
halten.

ES thun sich diejenige den grö-
sten Schaden/ welche sich nach
Tisch alsobald zum studiren be-
geben/ dadurch sie ihre Seelen-Gei-
ster/ die zum Werck der Nahrung
nothwendig helffen müssen/ zur Unzeit
davon abhalten/ und also dem Werck-
Meister etwas anders zu thun machen
ohne Nachsinnung vieler andern Un-
gelegenheiten/ die daher entspringen
können; gar wohl spricht Barclajus:
non vim suam habet ventriculus evocato
ad cerebri laborantis subsidium igne,

der Magen behält seine Krafft nicht/
wo man dessen Wärme und Geister zur
Kopff-Arbeit anwendet. Auch ver-
führet manchen die ungeschickte Regel:
Post coenam stabis & passus mille meabis
zur starcken Bewegung nach Tisch/

da

und derer Curen.
ſichs verſiehet/ ſonſten aber iſts unmuͤg-
lich.

Das XV. Capitel.
Wie man ſich nach Tiſch zuver-
halten.

ES thun ſich diejenige den groͤ-
ſten Schaden/ welche ſich nach
Tiſch alſobald zum ſtudiren be-
geben/ dadurch ſie ihre Seelen-Gei-
ſter/ die zum Werck der Nahrung
nothwendig helffen muͤſſen/ zur Unzeit
davon abhalten/ und alſo dem Werck-
Meiſter etwas anders zu thun machen
ohne Nachſinnung vieler andern Un-
gelegenheiten/ die daher entſpringen
koͤnnen; gar wohl ſpricht Barclajus:
non vim ſuam habet ventriculus evocato
ad cerebri laborantis ſubſidium igne,

der Magen behaͤlt ſeine Krafft nicht/
wo man deſſen Waͤrme und Geiſter zur
Kopff-Arbeit anwendet. Auch ver-
fuͤhret manchen die ungeſchickte Regel:
Poſt cœnam ſtabis & paſſus mille meabis
zur ſtarcken Bewegung nach Tiſch/

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0209" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ichs ver&#x017F;iehet/ &#x017F;on&#x017F;ten aber i&#x017F;ts unmu&#x0364;g-<lb/>
lich.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie man &#x017F;ich nach Ti&#x017F;ch zuver-<lb/>
halten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S thun &#x017F;ich diejenige den gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten Schaden/ welche &#x017F;ich nach<lb/>
Ti&#x017F;ch al&#x017F;obald zum &#x017F;tudiren be-<lb/>
geben/ dadurch &#x017F;ie ihre Seelen-Gei-<lb/>
&#x017F;ter/ die zum Werck der Nahrung<lb/>
nothwendig helffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zur Unzeit<lb/>
davon abhalten/ und al&#x017F;o dem Werck-<lb/>
Mei&#x017F;ter etwas anders zu thun machen<lb/>
ohne Nach&#x017F;innung vieler andern Un-<lb/>
gelegenheiten/ die daher ent&#x017F;pringen<lb/>
ko&#x0364;nnen; gar wohl &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Barclajus:<lb/>
non vim &#x017F;uam habet ventriculus evocato<lb/>
ad cerebri laborantis &#x017F;ub&#x017F;idium igne,</hi><lb/>
der Magen beha&#x0364;lt &#x017F;eine Krafft nicht/<lb/>
wo man de&#x017F;&#x017F;en Wa&#x0364;rme und Gei&#x017F;ter zur<lb/>
Kopff-Arbeit anwendet. Auch ver-<lb/>
fu&#x0364;hret manchen die unge&#x017F;chickte Regel:<lb/><hi rendition="#aq">Po&#x017F;t c&#x0153;nam &#x017F;tabis &amp; pa&#x017F;&#x017F;us mille meabis</hi><lb/>
zur &#x017F;tarcken Bewegung nach Ti&#x017F;ch/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0209] und derer Curen. ſichs verſiehet/ ſonſten aber iſts unmuͤg- lich. Das XV. Capitel. Wie man ſich nach Tiſch zuver- halten. ES thun ſich diejenige den groͤ- ſten Schaden/ welche ſich nach Tiſch alſobald zum ſtudiren be- geben/ dadurch ſie ihre Seelen-Gei- ſter/ die zum Werck der Nahrung nothwendig helffen muͤſſen/ zur Unzeit davon abhalten/ und alſo dem Werck- Meiſter etwas anders zu thun machen ohne Nachſinnung vieler andern Un- gelegenheiten/ die daher entſpringen koͤnnen; gar wohl ſpricht Barclajus: non vim ſuam habet ventriculus evocato ad cerebri laborantis ſubſidium igne, der Magen behaͤlt ſeine Krafft nicht/ wo man deſſen Waͤrme und Geiſter zur Kopff-Arbeit anwendet. Auch ver- fuͤhret manchen die ungeſchickte Regel: Poſt cœnam ſtabis & paſſus mille meabis zur ſtarcken Bewegung nach Tiſch/ da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/209
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/209>, abgerufen am 20.04.2019.