Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
thun ihnen den grösten Schaden/ wel-
ches der Leib zu letzt wohl erfahren wird.
Viel suchen mit diesen praetext und Vor-
wand eine menage, einige haben es gar
nicht/ daß sie zwey mahl essen können/ die
müssen den Magen mit dem schweren
oportet füllen. Unter dessen bleibt doch
wahr/ quod natura, quae quidem paucis
contenta, requirit tamen suum dimen-
sum, nec velit illo depauperari
die Na-
tur nimmt zwar mit wenigen vor-
lieb/ iedennoch wil sie ihr richtiges
Maas haben/ und läst sich dessen
nieht berauben.



Dritten Buchs 4. Theilung.
Von andern Stück der Diaet,
nemlich von dem Tranck.
Das I. Capitel.
Von des Trancks Nothwendig-
keit und dessen Arten.

DAs trincken ist eine solche Noth-
wendigkeit/ daß der Mensch
nicht leben kan ohne demselben:

Denn

und derer Curen.
thun ihnen den groͤſten Schaden/ wel-
ches der Leib zu letzt wohl erfahren wird.
Viel ſuchen mit dieſen prætext und Vor-
wand eine menage, einige haben es gar
nicht/ daß ſie zwey mahl eſſen koͤnnen/ die
muͤſſen den Magen mit dem ſchweren
oportet fuͤllen. Unter deſſen bleibt doch
wahr/ quod natura, quæ quidem paucis
contenta, requirit tamen ſuum dimen-
ſum, nec velit illo depauperari
die Na-
tur nimmt zwar mit wenigen vor-
lieb/ iedennoch wil ſie ihr richtiges
Maas haben/ und laͤſt ſich deſſen
nieht berauben.



Dritten Buchs 4. Theilung.
Von andern Stuͤck der Diæt,
nemlich von dem Tranck.
Das I. Capitel.
Von des Trancks Nothwendig-
keit und deſſen Arten.

DAs trincken iſt eine ſolche Noth-
wendigkeit/ daß der Menſch
nicht leben kan ohne demſelben:

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0213" n="187"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
thun ihnen den gro&#x0364;&#x017F;ten Schaden/ wel-<lb/>
ches der Leib zu letzt wohl erfahren wird.<lb/>
Viel &#x017F;uchen mit die&#x017F;en <hi rendition="#aq">prætext</hi> und Vor-<lb/>
wand eine <hi rendition="#aq">menage,</hi> einige haben es gar<lb/>
nicht/ daß &#x017F;ie zwey mahl e&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ die<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den Magen mit dem &#x017F;chweren<lb/><hi rendition="#aq">oportet</hi> fu&#x0364;llen. Unter de&#x017F;&#x017F;en bleibt doch<lb/>
wahr/ <hi rendition="#aq">quod natura, quæ quidem paucis<lb/>
contenta, requirit tamen &#x017F;uum dimen-<lb/>
&#x017F;um, nec velit illo depauperari</hi> <hi rendition="#fr">die Na-<lb/>
tur nimmt zwar mit wenigen vor-<lb/>
lieb/ iedennoch wil &#x017F;ie ihr richtiges<lb/>
Maas haben/ und la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nieht berauben.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dritten Buchs 4. Theilung.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von andern Stu&#x0364;ck der</hi> <hi rendition="#aq">Diæt,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">nemlich von dem Tranck.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von des Trancks Nothwendig-<lb/>
keit und de&#x017F;&#x017F;en Arten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As trincken i&#x017F;t eine &#x017F;olche Noth-<lb/>
wendigkeit/ daß der Men&#x017F;ch<lb/>
nicht leben kan ohne dem&#x017F;elben:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0213] und derer Curen. thun ihnen den groͤſten Schaden/ wel- ches der Leib zu letzt wohl erfahren wird. Viel ſuchen mit dieſen prætext und Vor- wand eine menage, einige haben es gar nicht/ daß ſie zwey mahl eſſen koͤnnen/ die muͤſſen den Magen mit dem ſchweren oportet fuͤllen. Unter deſſen bleibt doch wahr/ quod natura, quæ quidem paucis contenta, requirit tamen ſuum dimen- ſum, nec velit illo depauperari die Na- tur nimmt zwar mit wenigen vor- lieb/ iedennoch wil ſie ihr richtiges Maas haben/ und laͤſt ſich deſſen nieht berauben. Dritten Buchs 4. Theilung. Von andern Stuͤck der Diæt, nemlich von dem Tranck. Das I. Capitel. Von des Trancks Nothwendig- keit und deſſen Arten. DAs trincken iſt eine ſolche Noth- wendigkeit/ daß der Menſch nicht leben kan ohne demſelben: Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/213
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/213>, abgerufen am 19.04.2019.