Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
Geburt/ der gar zu starcke Gebrauch
des frembden Thee, Caffe, Succulate
und des Tobacks. Aber Wasser ist
kein Trunck für Gelehrte und Studen-
ten/ viel weniger zur Gesundheit/ wie
etlich unbedacht vorgeben wollen.(d)

Das II. Capitel.
Von Bier.

ES ist das Bier ohne allen Wie-
der-Spruch der beste Tranck
der Gelehrten/ (e) welches ent-
weder bitter/ scharff/ süß oder mittel-
mäßig schmecket. Die Bittern sind
dem Magen nicht undienlich/ aber
nicht allen angenehm. Die Süssen ver-
mehren die Galle/ und verursachen

Säure
(d) Aurelius Imperator, de quo Guevarra ho-
rolog. Princip. l. 2. c 29. s. 34 4. sq. Deodat.
Panth. Hygiast. l. 2. c. 14. E. Mayn. Wa-
[r]yng. l. de sanit. vigor. & Longaev. con-
serv. ling. Anglic. de quo Act. Erud. Lips.
Ann. 1683. p.
464.
(e) Meibom. Schoock. Mercurial. Sennert. Vil-
lanov. Niger, Tabernae Montan. Ranz.
Möllenbroc. Moebius, Sebizius.

und derer Curen.
Geburt/ der gar zu ſtarcke Gebrauch
des frembden Thee, Caffe, Succulate
und des Tobacks. Aber Waſſer iſt
kein Trunck fuͤr Gelehrte und Studen-
ten/ viel weniger zur Geſundheit/ wie
etlich unbedacht vorgeben wollen.(δ)

Das II. Capitel.
Von Bier.

ES iſt das Bier ohne allen Wie-
der-Spruch der beſte Tranck
der Gelehrten/ (ε) welches ent-
weder bitter/ ſcharff/ ſuͤß oder mittel-
maͤßig ſchmecket. Die Bittern ſind
dem Magen nicht undienlich/ aber
nicht allen angenehm. Die Suͤſſen ver-
mehren die Galle/ und verurſachen

Saͤure
(δ) Aurelius Imperator, de quo Guevarra ho-
rolog. Princip. l. 2. c 29. ſ. 34 4. ſq. Deodat.
Panth. Hygiaſt. l. 2. c. 14. E. Mayn. Wa-
[r]yng. l. de ſanit. vigor. & Longæv. con-
ſerv. ling. Anglic. de quo Act. Erud. Lipſ.
Ann. 1683. p.
464.
(ε) Meibom. Schoock. Mercurial. Sennert. Vil-
lanov. Niger, Tabernæ Montan. Ranz.
Möllenbroc. Mœbius, Sebizius.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
Geburt/ der gar zu &#x017F;tarcke Gebrauch<lb/>
des frembden <hi rendition="#aq">Thee, Caffe, Succulate</hi><lb/>
und des Tobacks. Aber Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t<lb/>
kein Trunck fu&#x0364;r Gelehrte und Studen-<lb/>
ten/ viel weniger zur Ge&#x017F;undheit/ wie<lb/>
etlich unbedacht vorgeben wollen.<note place="foot" n="(&#x03B4;)"><hi rendition="#aq">Aurelius Imperator, de quo Guevarra ho-<lb/>
rolog. Princip. l. 2. c 29. &#x017F;. 34 4. &#x017F;q. Deodat.<lb/>
Panth. Hygia&#x017F;t. l. 2. c. 14. E. Mayn. Wa-<lb/><supplied>r</supplied>yng. l. de &#x017F;anit. vigor. &amp; Longæv. con-<lb/>
&#x017F;erv. ling. Anglic. de quo Act. Erud. Lip&#x017F;.<lb/>
Ann. 1683. p.</hi> 464.</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Bier.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t das Bier ohne allen Wie-<lb/>
der-Spruch der be&#x017F;te Tranck<lb/>
der Gelehrten/ <note place="foot" n="(&#x03B5;)"><hi rendition="#aq">Meibom. Schoock. Mercurial. Sennert. Vil-<lb/>
lanov. Niger, Tabernæ Montan. Ranz.<lb/>
Möllenbroc. M&#x0153;bius, Sebizius.</hi></note> welches ent-<lb/>
weder bitter/ &#x017F;charff/ &#x017F;u&#x0364;ß oder mittel-<lb/>
ma&#x0364;ßig &#x017F;chmecket. Die Bittern &#x017F;ind<lb/>
dem Magen nicht undienlich/ aber<lb/>
nicht allen angenehm. Die Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
mehren die Galle/ und verur&#x017F;achen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sa&#x0364;ure</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0215] und derer Curen. Geburt/ der gar zu ſtarcke Gebrauch des frembden Thee, Caffe, Succulate und des Tobacks. Aber Waſſer iſt kein Trunck fuͤr Gelehrte und Studen- ten/ viel weniger zur Geſundheit/ wie etlich unbedacht vorgeben wollen. (δ) Das II. Capitel. Von Bier. ES iſt das Bier ohne allen Wie- der-Spruch der beſte Tranck der Gelehrten/ (ε) welches ent- weder bitter/ ſcharff/ ſuͤß oder mittel- maͤßig ſchmecket. Die Bittern ſind dem Magen nicht undienlich/ aber nicht allen angenehm. Die Suͤſſen ver- mehren die Galle/ und verurſachen Saͤure (δ) Aurelius Imperator, de quo Guevarra ho- rolog. Princip. l. 2. c 29. ſ. 34 4. ſq. Deodat. Panth. Hygiaſt. l. 2. c. 14. E. Mayn. Wa- ryng. l. de ſanit. vigor. & Longæv. con- ſerv. ling. Anglic. de quo Act. Erud. Lipſ. Ann. 1683. p. 464. (ε) Meibom. Schoock. Mercurial. Sennert. Vil- lanov. Niger, Tabernæ Montan. Ranz. Möllenbroc. Mœbius, Sebizius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/215
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/215>, abgerufen am 22.04.2019.