Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
und derer Curen.
Das IV. Capitel.
Wie viel man trincken sol.

SOnsten heisset es: Genugsam
getruncken bey Tisch hilfft
zur Gesundheit/
(p) welches
eine warhaffte und richtige Regel ist/ die
keiner ohne Schaden brechen kan/ son-
dern in grosse und gefährliche Kranckhei-
ten fallen wird. (r) Die Ursach/ da-
mit ichs handgreiflich beweise ist diese:
Wenn ein Topff mit Speise beym
Feuer keine genugsame Feuchtigkeit hat/
so wird alles zu einem trocknen saltzigen
Gericht/ ohne Safft und Krafft/ kochet
ein/ und ist dem Koch eine Schande; E-
bener massen ist es auch mit unserer
Speise im Magen beschaffen/ welche
bey Mangelung des Trancks nicht kan
recht geknetet werden. Denn nechst
der säurlichen Feuchtigkeit oder
Schleim des Magens ist auch nöthig

der
(p) Disputat Inaugural. Autoris. Primerosi-
us de vulgi error. l. 3 c.
18.
(r) Jac. Wolff. disput. de potu literat. p. 54. sq.
J 3
und derer Curen.
Das IV. Capitel.
Wie viel man trincken ſol.

SOnſten heiſſet es: Genugſam
getruncken bey Tiſch hilfft
zur Geſundheit/
(π) welches
eine warhaffte und richtige Regel iſt/ die
keiner ohne Schaden brechen kan/ ſon-
dern in groſſe und gefaͤhrliche Kranckhei-
ten fallen wird. (ρ) Die Urſach/ da-
mit ichs handgreiflich beweiſe iſt dieſe:
Wenn ein Topff mit Speiſe beym
Feuer keine genugſame Feuchtigkeit hat/
ſo wird alles zu einem trocknen ſaltzigen
Gericht/ ohne Safft und Krafft/ kochet
ein/ und iſt dem Koch eine Schande; E-
bener maſſen iſt es auch mit unſerer
Speiſe im Magen beſchaffen/ welche
bey Mangelung des Trancks nicht kan
recht geknetet werden. Denn nechſt
der ſaͤurlichen Feuchtigkeit oder
Schleim des Magens iſt auch noͤthig

der
(π) Diſputat Inaugural. Autoris. Primeroſi-
us de vulgi error. l. 3 c.
18.
(ρ) Jac. Wolff. diſput. de potu literat. p. 54. ſq.
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0223" n="197"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und derer Curen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie viel man trincken &#x017F;ol.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>On&#x017F;ten hei&#x017F;&#x017F;et es: <hi rendition="#fr">Genug&#x017F;am<lb/>
getruncken bey Ti&#x017F;ch hilfft<lb/>
zur Ge&#x017F;undheit/</hi> <note place="foot" n="(&#x03C0;)"><hi rendition="#aq">Di&#x017F;putat Inaugural. Autoris. Primero&#x017F;i-<lb/>
us de vulgi error. l. 3 c.</hi> 18.</note> welches<lb/>
eine warhaffte und richtige Regel i&#x017F;t/ die<lb/>
keiner ohne Schaden brechen kan/ &#x017F;on-<lb/>
dern in gro&#x017F;&#x017F;e und gefa&#x0364;hrliche Kranckhei-<lb/>
ten fallen wird. <note place="foot" n="(&#x03C1;)"><hi rendition="#aq">Jac. Wolff. di&#x017F;put. de potu literat. p. 54. &#x017F;q.</hi></note> Die Ur&#x017F;ach/ da-<lb/>
mit ichs handgreiflich bewei&#x017F;e i&#x017F;t die&#x017F;e:<lb/>
Wenn ein Topff mit Spei&#x017F;e beym<lb/>
Feuer keine genug&#x017F;ame Feuchtigkeit hat/<lb/>
&#x017F;o wird alles zu einem trocknen &#x017F;altzigen<lb/>
Gericht/ ohne Safft und Krafft/ kochet<lb/>
ein/ und i&#x017F;t dem Koch eine Schande; E-<lb/>
bener ma&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es auch mit un&#x017F;erer<lb/>
Spei&#x017F;e im Magen be&#x017F;chaffen/ welche<lb/>
bey Mangelung des Trancks nicht kan<lb/>
recht geknetet werden. Denn nech&#x017F;t<lb/>
der &#x017F;a&#x0364;urlichen Feuchtigkeit oder<lb/>
Schleim des Magens i&#x017F;t auch no&#x0364;thig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0223] und derer Curen. Das IV. Capitel. Wie viel man trincken ſol. SOnſten heiſſet es: Genugſam getruncken bey Tiſch hilfft zur Geſundheit/ (π) welches eine warhaffte und richtige Regel iſt/ die keiner ohne Schaden brechen kan/ ſon- dern in groſſe und gefaͤhrliche Kranckhei- ten fallen wird. (ρ) Die Urſach/ da- mit ichs handgreiflich beweiſe iſt dieſe: Wenn ein Topff mit Speiſe beym Feuer keine genugſame Feuchtigkeit hat/ ſo wird alles zu einem trocknen ſaltzigen Gericht/ ohne Safft und Krafft/ kochet ein/ und iſt dem Koch eine Schande; E- bener maſſen iſt es auch mit unſerer Speiſe im Magen beſchaffen/ welche bey Mangelung des Trancks nicht kan recht geknetet werden. Denn nechſt der ſaͤurlichen Feuchtigkeit oder Schleim des Magens iſt auch noͤthig der (π) Diſputat Inaugural. Autoris. Primeroſi- us de vulgi error. l. 3 c. 18. (ρ) Jac. Wolff. diſput. de potu literat. p. 54. ſq. J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/223
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/223>, abgerufen am 18.04.2019.