Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Studenten-Kranckheiten
Das XII. Capitel.
Vom Toback und dessen Untüch-
tigkeit.

NIcht unbillich fragt sichs auch/
ob der Toback Studenten nütz-
lich? Ich sage nein/ weil eine
mehrere nützliche und gekochte Feuch-
tigkeit dadurch aus dem Mund gefüh-
ret wird/ und daher trockene Naturen
mehr und mehr ausgetrocknet/ und die
Geister verdünnet werden. Was
man dem Toback sonsten gutes zuschrei-
bet/ das ist nicht allemahl war. Denn
als vor einiger Zeit ein reicher und vor-
nehmer Landsaß mich consulirete/ wie
er doch seiner überflüßigen Dicke und
starcken Leibes/ oder wie er es hieß/
seiner Fettigkeit könte loß werden/ da
habe ich ihm nechst Verordnung an-
derer Medicin den Toback in Uberfluß
verboten/ welches er auch eine Zeit-
lang gethan/ und deßwegen zimliches
abgenommen und besser befunden;
als er aber auf die erste garstige Ge-

won-
Studenten-Kranckheiten
Das XII. Capitel.
Vom Toback und deſſen Untuͤch-
tigkeit.

NIcht unbillich fragt ſichs auch/
ob der Toback Studenten nuͤtz-
lich? Ich ſage nein/ weil eine
mehrere nuͤtzliche und gekochte Feuch-
tigkeit dadurch aus dem Mund gefuͤh-
ret wird/ und daher trockene Naturen
mehr und mehr ausgetrocknet/ und die
Geiſter verduͤnnet werden. Was
man dem Toback ſonſten gutes zuſchrei-
bet/ das iſt nicht allemahl war. Denn
als vor einiger Zeit ein reicher und vor-
nehmer Landſaß mich conſulirete/ wie
er doch ſeiner uͤberfluͤßigen Dicke und
ſtarcken Leibes/ oder wie er es hieß/
ſeiner Fettigkeit koͤnte loß werden/ da
habe ich ihm nechſt Verordnung an-
derer Medicin den Toback in Uberfluß
verboten/ welches er auch eine Zeit-
lang gethan/ und deßwegen zimliches
abgenommen und beſſer befunden;
als er aber auf die erſte garſtige Ge-

won-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0244" n="218"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Toback und de&#x017F;&#x017F;en Untu&#x0364;ch-<lb/>
tigkeit.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Icht unbillich fragt &#x017F;ichs auch/<lb/>
ob der Toback Studenten nu&#x0364;tz-<lb/>
lich? Ich &#x017F;age nein/ weil eine<lb/>
mehrere nu&#x0364;tzliche und gekochte Feuch-<lb/>
tigkeit dadurch aus dem Mund gefu&#x0364;h-<lb/>
ret wird/ und daher trockene Naturen<lb/>
mehr und mehr ausgetrocknet/ und die<lb/>
Gei&#x017F;ter verdu&#x0364;nnet werden. Was<lb/>
man dem Toback &#x017F;on&#x017F;ten gutes zu&#x017F;chrei-<lb/>
bet/ das i&#x017F;t nicht allemahl war. Denn<lb/>
als vor einiger Zeit ein reicher und vor-<lb/>
nehmer Land&#x017F;aß mich <hi rendition="#aq">con&#x017F;uli</hi>rete/ wie<lb/>
er doch &#x017F;einer u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen Dicke und<lb/>
&#x017F;tarcken Leibes/ oder wie er es hieß/<lb/>
&#x017F;einer Fettigkeit ko&#x0364;nte loß werden/ da<lb/>
habe ich ihm nech&#x017F;t Verordnung an-<lb/>
derer <hi rendition="#aq">Medicin</hi> den Toback in Uberfluß<lb/>
verboten/ welches er auch eine Zeit-<lb/>
lang gethan/ und deßwegen zimliches<lb/>
abgenommen und be&#x017F;&#x017F;er befunden;<lb/>
als er aber auf die er&#x017F;te gar&#x017F;tige Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">won-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0244] Studenten-Kranckheiten Das XII. Capitel. Vom Toback und deſſen Untuͤch- tigkeit. NIcht unbillich fragt ſichs auch/ ob der Toback Studenten nuͤtz- lich? Ich ſage nein/ weil eine mehrere nuͤtzliche und gekochte Feuch- tigkeit dadurch aus dem Mund gefuͤh- ret wird/ und daher trockene Naturen mehr und mehr ausgetrocknet/ und die Geiſter verduͤnnet werden. Was man dem Toback ſonſten gutes zuſchrei- bet/ das iſt nicht allemahl war. Denn als vor einiger Zeit ein reicher und vor- nehmer Landſaß mich conſulirete/ wie er doch ſeiner uͤberfluͤßigen Dicke und ſtarcken Leibes/ oder wie er es hieß/ ſeiner Fettigkeit koͤnte loß werden/ da habe ich ihm nechſt Verordnung an- derer Medicin den Toback in Uberfluß verboten/ welches er auch eine Zeit- lang gethan/ und deßwegen zimliches abgenommen und beſſer befunden; als er aber auf die erſte garſtige Ge- won-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/244
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/244>, abgerufen am 23.04.2019.