Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
die Kranckheiten ordentlich durchgehen
und mit wenigen doch guten Mitteln
denenselbigen entgegen kommen/ welche
sich iedweder zum Hauß-Apotecker an-
schaffen/ oder doch im Fall der Noth
und Mangelung eines Medici ver-
schreiben kan.

Das II. Capitel.
Cur der Haupt-Kranckheiten und
zwar der Flüsse und Schnup-
pens.

DAs Kopff-waschen wäre wohl
gut/ alleine welche zum Flüssen
und Kopff-Schmertzen geneigt/
denen macht es viel Ungemach/ dero-
wegen rathe ich vielmehr mit warmen
Weitzen-Kleyen und Tüchern den Kopff
zu reinigen und endlich mit guten wohl-
riechenden flüchtigen Moß-Puder zu
stärcken. Darnach

Bezoar-Tinctur

Brust-Elixiriedes 1. Qventl.
AgtsteinEssenz iedes 1/2
Quentl.
Holtz
Ruh1/2 Scrupel.

Davon

und derer Curen.
die Kranckheiten ordentlich durchgehen
und mit wenigen doch guten Mitteln
denenſelbigen entgegen kommen/ welche
ſich iedweder zum Hauß-Apotecker an-
ſchaffen/ oder doch im Fall der Noth
und Mangelung eines Medici ver-
ſchreiben kan.

Das II. Capitel.
Cur der Haupt-Kranckheiten und
zwar der Fluͤſſe und Schnup-
pens.

DAs Kopff-waſchen waͤre wohl
gut/ alleine welche zum Fluͤſſen
und Kopff-Schmertzen geneigt/
denen macht es viel Ungemach/ dero-
wegen rathe ich vielmehr mit warmen
Weitzen-Kleyen und Tuͤchern den Kopff
zu reinigen und endlich mit guten wohl-
riechenden fluͤchtigen Moß-Puder zu
ſtaͤrcken. Darnach

℞ Bezoar-Tinctur

Bruſt-Elixiriedes 1. Qventl.
AgtſteinEſſenz iedes ½
Quentl.
Holtz
Ruh½ Scrupel.

Davon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0289" n="263"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
die Kranckheiten ordentlich durchgehen<lb/>
und mit wenigen doch guten Mitteln<lb/>
denen&#x017F;elbigen entgegen kommen/ welche<lb/>
&#x017F;ich iedweder zum Hauß-Apotecker an-<lb/>
&#x017F;chaffen/ oder doch im Fall der Noth<lb/>
und Mangelung eines <hi rendition="#aq">Medici</hi> ver-<lb/>
&#x017F;chreiben kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Cur der Haupt-Kranckheiten und<lb/>
zwar der Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Schnup-<lb/>
pens.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As Kopff-wa&#x017F;chen wa&#x0364;re wohl<lb/>
gut/ alleine welche zum Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und Kopff-Schmertzen geneigt/<lb/>
denen macht es viel Ungemach/ dero-<lb/>
wegen rathe ich vielmehr mit warmen<lb/>
Weitzen-Kleyen und Tu&#x0364;chern den Kopff<lb/>
zu reinigen und endlich mit guten wohl-<lb/>
riechenden flu&#x0364;chtigen Moß-Puder zu<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcken. Darnach</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">&#x211E; Bezoar-Tinctur</hi> </p>
          <table>
            <row>
              <cell next="#id01">Bru&#x017F;t-</cell>
              <cell xml:id="id01"> <hi rendition="#aq">Elixir</hi> </cell>
              <cell> <hi rendition="#fr">iedes 1. Qventl.</hi> </cell>
            </row>
            <row>
              <cell next="#id02">Agt&#x017F;tein</cell>
              <cell xml:id="id02" rows="3"> <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;enz</hi> </cell>
              <cell rows="2"> iedes ½<lb/>
Quentl.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell next="#id02">Holtz</cell>
            </row>
            <row>
              <cell next="#id02">Ruh</cell>
              <cell>½ <hi rendition="#aq">Scrupel.</hi></cell>
            </row>
          </table><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Davon</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0289] und derer Curen. die Kranckheiten ordentlich durchgehen und mit wenigen doch guten Mitteln denenſelbigen entgegen kommen/ welche ſich iedweder zum Hauß-Apotecker an- ſchaffen/ oder doch im Fall der Noth und Mangelung eines Medici ver- ſchreiben kan. Das II. Capitel. Cur der Haupt-Kranckheiten und zwar der Fluͤſſe und Schnup- pens. DAs Kopff-waſchen waͤre wohl gut/ alleine welche zum Fluͤſſen und Kopff-Schmertzen geneigt/ denen macht es viel Ungemach/ dero- wegen rathe ich vielmehr mit warmen Weitzen-Kleyen und Tuͤchern den Kopff zu reinigen und endlich mit guten wohl- riechenden fluͤchtigen Moß-Puder zu ſtaͤrcken. Darnach ℞ Bezoar-Tinctur Bruſt- Elixir iedes 1. Qventl. Agtſtein Eſſenz iedes ½ Quentl. Holtz Ruh ½ Scrupel. Davon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/289
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/289>, abgerufen am 21.04.2019.