Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
und derer Curen.
Löffel-Kraut-Geist
Brunn-kreß-Geist iedes 1. Quentl.

Wie das vorige

NB. Im hitzigen Scharbock sind itzt
berührte flüchtige Artzeney-Mittel nicht
dienlich/ sondern gelinde feucht- und
kühlende/ ja säuerliche Dinge mäßig
gebraucht sind besser.

Das IV. Capitel.
Cur des Mali Hypochondriaci.

DIesen Feind sol keiner lassen ein-
wurtzeln weil es schwer wieder
auszujagen/ denn Turpius e-
jicitur, quam non admittitur hospes.

Hierzu ist meine richtige diaet der grö-
ste Theil der Cur. Uber dieß

Stahl-Tinctur mit Quitten ge-
macht/ Clyssus antimonii tartarisa-
tus
iedes 11/2. Quentl.

40. Tropffen Morgens und Abends

Flüchtiges aromatisches Citronen-
Saltz
Essenz wider die Blehung iedes
2. Quentl.

Wie
N 3
und derer Curen.
Loͤffel-Kraut-Geiſt
Brunn-kreß-Geiſt iedes 1. Quentl.

Wie das vorige

NB. Im hitzigen Scharbock ſind itzt
beruͤhrte fluͤchtige Artzeney-Mittel nicht
dienlich/ ſondern gelinde feucht- und
kuͤhlende/ ja ſaͤuerliche Dinge maͤßig
gebraucht ſind beſſer.

Das IV. Capitel.
Cur des Mali Hypochondriaci.

DIeſen Feind ſol keiner laſſen ein-
wurtzeln weil es ſchwer wieder
auszujagen/ denn Turpius e-
jicitur, quàm non admittitur hoſpes.

Hierzu iſt meine richtige diæt der groͤ-
ſte Theil der Cur. Uber dieß

Stahl-Tinctur mit Quitten ge-
macht/ Clyſſus antimonii tartariſa-
tus
iedes 1½. Quentl.

40. Tropffen Morgens und Abends

Fluͤchtiges aromatiſches Citronen-
Saltz
Eſſenz wider die Blehung iedes
2. Quentl.

Wie
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0319" n="293"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und derer Curen.</hi> </fw><lb/>
            <item>Lo&#x0364;ffel-Kraut-Gei&#x017F;t</item><lb/>
            <item>Brunn-kreß-Gei&#x017F;t iedes 1. Quentl.</item>
          </list><lb/>
          <p>Wie das vorige</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Im hitzigen Scharbock &#x017F;ind itzt<lb/>
beru&#x0364;hrte flu&#x0364;chtige Artzeney-Mittel nicht<lb/>
dienlich/ &#x017F;ondern gelinde feucht- und<lb/>
ku&#x0364;hlende/ ja &#x017F;a&#x0364;uerliche Dinge ma&#x0364;ßig<lb/>
gebraucht &#x017F;ind be&#x017F;&#x017F;er.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Cur des</hi> <hi rendition="#aq">Mali Hypochondriaci.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;en Feind &#x017F;ol keiner la&#x017F;&#x017F;en ein-<lb/>
wurtzeln weil es &#x017F;chwer wieder<lb/>
auszujagen/ denn <hi rendition="#aq">Turpius e-<lb/>
jicitur, quàm non admittitur ho&#x017F;pes.</hi><lb/>
Hierzu i&#x017F;t meine richtige <hi rendition="#aq">diæt</hi> der gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te Theil der <hi rendition="#aq">Cur.</hi> Uber dieß</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">&#x211E;</hi> Stahl-<hi rendition="#aq">Tinctur</hi> mit Quitten ge-<lb/>
macht/ <hi rendition="#aq">Cly&#x017F;&#x017F;us antimonii tartari&#x017F;a-<lb/>
tus</hi> iedes 1½. Quentl.</hi><lb/>
          </p>
          <p>40. Tropffen Morgens und Abends</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">&#x211E;</hi> Flu&#x0364;chtiges <hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;ches Citronen-<lb/>
Saltz<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;enz</hi> wider die Blehung iedes<lb/><hi rendition="#et">2. Quentl.</hi></hi> </p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0319] und derer Curen. Loͤffel-Kraut-Geiſt Brunn-kreß-Geiſt iedes 1. Quentl. Wie das vorige NB. Im hitzigen Scharbock ſind itzt beruͤhrte fluͤchtige Artzeney-Mittel nicht dienlich/ ſondern gelinde feucht- und kuͤhlende/ ja ſaͤuerliche Dinge maͤßig gebraucht ſind beſſer. Das IV. Capitel. Cur des Mali Hypochondriaci. DIeſen Feind ſol keiner laſſen ein- wurtzeln weil es ſchwer wieder auszujagen/ denn Turpius e- jicitur, quàm non admittitur hoſpes. Hierzu iſt meine richtige diæt der groͤ- ſte Theil der Cur. Uber dieß ℞ Stahl-Tinctur mit Quitten ge- macht/ Clyſſus antimonii tartariſa- tus iedes 1½. Quentl. 40. Tropffen Morgens und Abends ℞ Fluͤchtiges aromatiſches Citronen- Saltz Eſſenz wider die Blehung iedes 2. Quentl. Wie N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/319
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/319>, abgerufen am 19.04.2019.