Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
es wohl schwartz wird. So es nun
trocken/ so lege das Pergament auf das
Bein/ und schabe die Schrifft mit einem
nicht gar scharffen Messer herab/ zeuch
es subtil durch ein Wasser/ so wird die
Schrifft kreiden-weiß.

Eine schöne Kunst/ Schrifft- oder
Dinten-Flecken auszutilgen.

Nim Vitriol und Salniter/ mische
darunter Wasser/ schreibe darmit auf
die Buchstaben oder Flecken/ so ver-
gehen sie.

Oder nim Sal alcali und Schweffel/
mache daraus kleine Scheiblein/ reibe
damit die Schrifft/ so gehen sie aus.

Ein anders.

Nim Salpeter und Vitriol-Oel/ je-
des ein Pfund/ destillire es mit einander;
in diesem Wasser netze einem Schwamm/
reibe/ und befeuchte damit die Buchsta-
ben/ so gehen sie aus.

Noch eine andere Art die Buchsta-
ben weg zu bringen/ ohne Ver-
derbung des Papiers.

Nehmet Alaun/ mit dem Safft von
bittern Pomerantzen gestossen/ trock-

net

Studenten-Kuͤnſte.
es wohl ſchwartz wird. So es nun
trocken/ ſo lege das Pergament auf das
Bein/ und ſchabe die Schrifft mit einem
nicht gar ſcharffen Meſſer herab/ zeuch
es ſubtil durch ein Waſſer/ ſo wird die
Schrifft kreiden-weiß.

Eine ſchoͤne Kunſt/ Schrifft- oder
Dinten-Flecken auszutilgen.

Nim Vitriol und Salniter/ miſche
darunter Waſſer/ ſchreibe darmit auf
die Buchſtaben oder Flecken/ ſo ver-
gehen ſie.

Oder nim Sal alcali und Schweffel/
mache daraus kleine Scheiblein/ reibe
damit die Schrifft/ ſo gehen ſie aus.

Ein anders.

Nim Salpeter und Vitriol-Oel/ je-
des ein Pfund/ deſtillire es mit einander;
in dieſem Waſſer netze einem Schwam̃/
reibe/ und befeuchte damit die Buchſta-
ben/ ſo gehen ſie aus.

Noch eine andere Art die Buchſta-
ben weg zu bringen/ ohne Ver-
derbung des Papiers.

Nehmet Alaun/ mit dem Safft von
bittern Pomerantzen geſtoſſen/ trock-

net
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0368" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
es wohl &#x017F;chwartz wird. So es nun<lb/>
trocken/ &#x017F;o lege das Pergament auf das<lb/>
Bein/ und &#x017F;chabe die Schrifft mit einem<lb/>
nicht gar &#x017F;charffen Me&#x017F;&#x017F;er herab/ zeuch<lb/>
es &#x017F;ubtil durch ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o wird die<lb/>
Schrifft kreiden-weiß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eine &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t/ Schrifft- oder<lb/>
Dinten-Flecken auszutilgen.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim Vitriol und Salniter/ mi&#x017F;che<lb/>
darunter Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;chreibe darmit auf<lb/>
die Buch&#x017F;taben oder Flecken/ &#x017F;o ver-<lb/>
gehen &#x017F;ie.</p><lb/>
          <p>Oder nim <hi rendition="#aq">Sal alcali</hi> und Schweffel/<lb/>
mache daraus kleine Scheiblein/ reibe<lb/>
damit die Schrifft/ &#x017F;o gehen &#x017F;ie aus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Ein anders.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim Salpeter und Vitriol-Oel/ je-<lb/>
des ein Pfund/ de&#x017F;tillire es mit einander;<lb/>
in die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er netze einem Schwam&#x0303;/<lb/>
reibe/ und befeuchte damit die Buch&#x017F;ta-<lb/>
ben/ &#x017F;o gehen &#x017F;ie aus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Noch eine andere Art die Buch&#x017F;ta-<lb/>
ben weg zu bringen/ ohne Ver-<lb/>
derbung des Papiers.</hi> </head><lb/>
          <p>Nehmet Alaun/ mit dem Safft von<lb/>
bittern Pomerantzen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ trock-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[6/0368] Studenten-Kuͤnſte. es wohl ſchwartz wird. So es nun trocken/ ſo lege das Pergament auf das Bein/ und ſchabe die Schrifft mit einem nicht gar ſcharffen Meſſer herab/ zeuch es ſubtil durch ein Waſſer/ ſo wird die Schrifft kreiden-weiß. Eine ſchoͤne Kunſt/ Schrifft- oder Dinten-Flecken auszutilgen. Nim Vitriol und Salniter/ miſche darunter Waſſer/ ſchreibe darmit auf die Buchſtaben oder Flecken/ ſo ver- gehen ſie. Oder nim Sal alcali und Schweffel/ mache daraus kleine Scheiblein/ reibe damit die Schrifft/ ſo gehen ſie aus. Ein anders. Nim Salpeter und Vitriol-Oel/ je- des ein Pfund/ deſtillire es mit einander; in dieſem Waſſer netze einem Schwam̃/ reibe/ und befeuchte damit die Buchſta- ben/ ſo gehen ſie aus. Noch eine andere Art die Buchſta- ben weg zu bringen/ ohne Ver- derbung des Papiers. Nehmet Alaun/ mit dem Safft von bittern Pomerantzen geſtoſſen/ trock- net

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/368
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/368>, abgerufen am 23.04.2019.