Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
net es an der Sonnen/ und machet es
zu Pulver/ alsdann reibet das Pa-
pier damit.

Eine verborgene Schrifft zu ma-
chen/ die man anders nicht lesen kan/
es werde dann der Brief durchs
Wasser gezogen.

Nim Vitriol oder calchant, laß es im
Wasser zerschmeltzen/ stoß Gall-Aepf-
fel zu Pulver und mische sie drein/ nach
24. Stunden seige es durch ein reines
Tuch/ und schreib darmit/ so wirst du/
wann es trucken worden/ nichts auff
dem Papiere sehen können; Wilst
du es aber lesen/ so lege den Brief in
reines Wasser/ von Stund an werden
sich weisse Buchstaben praesentiren.

Item: Nim Silberschaum/ (Lithar-
gyrum
) zerreibs/ thue es hernach in ei-
nem Topff/ geuß Eßig darauf/ laß es
kochen/ und seige es durch ein Tuch:
Wenn du nun mit Limonien-Saffte
auf ein Papier schreibest/ so trucknet
es ein/ und ist auf dem Brieffe kein
Buchstabe zu sehen; so bald du es a-
ber in ietzt gedachtes Wasser legest so

wirst
P 4

Studenten-Kuͤnſte.
net es an der Sonnen/ und machet es
zu Pulver/ alsdann reibet das Pa-
pier damit.

Eine verborgene Schrifft zu ma-
chen/ die man anders nicht leſen kan/
es werde dann der Brief durchs
Waſſer gezogen.

Nim Vitriol oder calchant, laß es im
Waſſer zerſchmeltzen/ ſtoß Gall-Aepf-
fel zu Pulver und miſche ſie drein/ nach
24. Stunden ſeige es durch ein reines
Tuch/ und ſchreib darmit/ ſo wirſt du/
wann es trucken worden/ nichts auff
dem Papiere ſehen koͤnnen; Wilſt
du es aber leſen/ ſo lege den Brief in
reines Waſſer/ von Stund an werden
ſich weiſſe Buchſtaben præſentiren.

Item: Nim Silberſchaum/ (Lithar-
gyrum
) zerreibs/ thue es hernach in ei-
nem Topff/ geuß Eßig darauf/ laß es
kochen/ und ſeige es durch ein Tuch:
Wenn du nun mit Limonien-Saffte
auf ein Papier ſchreibeſt/ ſo trucknet
es ein/ und iſt auf dem Brieffe kein
Buchſtabe zu ſehen; ſo bald du es a-
ber in ietzt gedachtes Waſſer legeſt ſo

wirſt
P 4
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0369" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
net es an der Sonnen/ und machet es<lb/>
zu Pulver/ alsdann reibet das Pa-<lb/>
pier damit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eine verborgene Schrifft zu ma-<lb/>
chen/ die man anders nicht le&#x017F;en kan/<lb/>
es werde dann der Brief durchs<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gezogen.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> oder <hi rendition="#aq">calchant,</hi> laß es im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zer&#x017F;chmeltzen/ &#x017F;toß Gall-Aepf-<lb/>
fel zu Pulver und mi&#x017F;che &#x017F;ie drein/ nach<lb/>
24. Stunden &#x017F;eige es durch ein reines<lb/>
Tuch/ und &#x017F;chreib darmit/ &#x017F;o wir&#x017F;t du/<lb/>
wann es trucken worden/ nichts auff<lb/>
dem Papiere &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen; Wil&#x017F;t<lb/>
du es aber le&#x017F;en/ &#x017F;o lege den Brief in<lb/>
reines Wa&#x017F;&#x017F;er/ von Stund an werden<lb/>
&#x017F;ich wei&#x017F;&#x017F;e Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ren.</p><lb/>
          <p>Item: Nim Silber&#x017F;chaum/ (<hi rendition="#aq">Lithar-<lb/>
gyrum</hi>) zerreibs/ thue es hernach in ei-<lb/>
nem Topff/ geuß Eßig darauf/ laß es<lb/>
kochen/ und &#x017F;eige es durch ein Tuch:<lb/>
Wenn du nun mit Limonien-Saffte<lb/>
auf ein Papier &#x017F;chreibe&#x017F;t/ &#x017F;o trucknet<lb/>
es ein/ und i&#x017F;t auf dem Brieffe kein<lb/>
Buch&#x017F;tabe zu &#x017F;ehen; &#x017F;o bald du es a-<lb/>
ber in ietzt gedachtes Wa&#x017F;&#x017F;er lege&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 4</fw><fw place="bottom" type="catch">wir&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[7/0369] Studenten-Kuͤnſte. net es an der Sonnen/ und machet es zu Pulver/ alsdann reibet das Pa- pier damit. Eine verborgene Schrifft zu ma- chen/ die man anders nicht leſen kan/ es werde dann der Brief durchs Waſſer gezogen. Nim Vitriol oder calchant, laß es im Waſſer zerſchmeltzen/ ſtoß Gall-Aepf- fel zu Pulver und miſche ſie drein/ nach 24. Stunden ſeige es durch ein reines Tuch/ und ſchreib darmit/ ſo wirſt du/ wann es trucken worden/ nichts auff dem Papiere ſehen koͤnnen; Wilſt du es aber leſen/ ſo lege den Brief in reines Waſſer/ von Stund an werden ſich weiſſe Buchſtaben præſentiren. Item: Nim Silberſchaum/ (Lithar- gyrum) zerreibs/ thue es hernach in ei- nem Topff/ geuß Eßig darauf/ laß es kochen/ und ſeige es durch ein Tuch: Wenn du nun mit Limonien-Saffte auf ein Papier ſchreibeſt/ ſo trucknet es ein/ und iſt auf dem Brieffe kein Buchſtabe zu ſehen; ſo bald du es a- ber in ietzt gedachtes Waſſer legeſt ſo wirſt P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/369
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/369>, abgerufen am 21.04.2019.