Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
Brieff/ in welchem nichts Heimliches
enthalten/ so wird niemand auf etwas
Verborgenes dencken. Wilst du aber
die verborgene Zeilen lesen/ so koche
Gäll-Aepffel in Weine/ netze einen
Schwamm damit/ und fahre gelinde
über den Brieff/ bis durch solches
wischen/ die sichtliche Buchstaben sich
verlieren/ und die zuvor unsichtbahren
an deren statt erscheinen.

Wie Correspondentz durch Spiel-
Karten zu halten sey.

Lege die Karte auffrecht und in ei-
ner gewissen Ordnung/ welche beyden
Correspondenten an statt des Clavis die-
nen muß/ zusammen/ klopffe sie allent-
halben/ daß die Blätter fein gleich und
eben liegen/ schreib hernach deine Mei-
nunge auff alle vier Seiten üm die En-
den der Blätter herum/ verkehre als-
dann einen Theil der Blätter/ mische
sie wohl durch einander und schicke sie
also fort/ so wird man ümher nichts
als lauter Puncte sehen können. Wann
aber der Leser (1) die verkehrten Blät-
ter wieder auffrecht leget/ und sie (2)

ab-

Studenten-Kuͤnſte.
Brieff/ in welchem nichts Heimliches
enthalten/ ſo wird niemand auf etwas
Verborgenes dencken. Wilſt du aber
die verborgene Zeilen leſen/ ſo koche
Gaͤll-Aepffel in Weine/ netze einen
Schwamm damit/ und fahre gelinde
uͤber den Brieff/ bis durch ſolches
wiſchen/ die ſichtliche Buchſtaben ſich
verlieren/ und die zuvor unſichtbahren
an deren ſtatt erſcheinen.

Wie Correſpondentz durch Spiel-
Karten zu halten ſey.

Lege die Karte auffrecht und in ei-
ner gewiſſen Ordnung/ welche beyden
Correſpondenten an ſtatt des Clavis die-
nen muß/ zuſammen/ klopffe ſie allent-
halben/ daß die Blaͤtter fein gleich und
eben liegen/ ſchreib hernach deine Mei-
nunge auff alle vier Seiten uͤm die En-
den der Blaͤtter herum/ verkehre als-
dann einen Theil der Blaͤtter/ miſche
ſie wohl durch einander und ſchicke ſie
alſo fort/ ſo wird man uͤmher nichts
als lauter Puncte ſehen koͤnnen. Wann
aber der Leſer (1) die verkehrten Blaͤt-
ter wieder auffrecht leget/ und ſie (2)

ab-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0372" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
Brieff/ in welchem nichts Heimliches<lb/>
enthalten/ &#x017F;o wird niemand auf etwas<lb/>
Verborgenes dencken. Wil&#x017F;t du aber<lb/>
die verborgene Zeilen le&#x017F;en/ &#x017F;o koche<lb/>
Ga&#x0364;ll-Aepffel in Weine/ netze einen<lb/>
Schwamm damit/ und fahre gelinde<lb/>
u&#x0364;ber den Brieff/ bis durch &#x017F;olches<lb/>
wi&#x017F;chen/ die &#x017F;ichtliche Buch&#x017F;taben &#x017F;ich<lb/>
verlieren/ und die zuvor un&#x017F;ichtbahren<lb/>
an deren &#x017F;tatt er&#x017F;cheinen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Wie Corre&#x017F;pondentz durch Spiel-<lb/>
Karten zu halten &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
          <p>Lege die Karte auffrecht und in ei-<lb/>
ner gewi&#x017F;&#x017F;en Ordnung/ welche beyden<lb/>
Corre&#x017F;pondenten an &#x017F;tatt des <hi rendition="#aq">Clavis</hi> die-<lb/>
nen muß/ zu&#x017F;ammen/ klopffe &#x017F;ie allent-<lb/>
halben/ daß die Bla&#x0364;tter fein gleich und<lb/>
eben liegen/ &#x017F;chreib hernach deine Mei-<lb/>
nunge auff alle vier Seiten u&#x0364;m die En-<lb/>
den der Bla&#x0364;tter herum/ verkehre als-<lb/>
dann einen Theil der Bla&#x0364;tter/ mi&#x017F;che<lb/>
&#x017F;ie wohl durch einander und &#x017F;chicke &#x017F;ie<lb/>
al&#x017F;o fort/ &#x017F;o wird man u&#x0364;mher nichts<lb/>
als lauter Puncte &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen. Wann<lb/>
aber der Le&#x017F;er (1) die verkehrten Bla&#x0364;t-<lb/>
ter wieder auffrecht leget/ und &#x017F;ie (2)<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ab-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[10/0372] Studenten-Kuͤnſte. Brieff/ in welchem nichts Heimliches enthalten/ ſo wird niemand auf etwas Verborgenes dencken. Wilſt du aber die verborgene Zeilen leſen/ ſo koche Gaͤll-Aepffel in Weine/ netze einen Schwamm damit/ und fahre gelinde uͤber den Brieff/ bis durch ſolches wiſchen/ die ſichtliche Buchſtaben ſich verlieren/ und die zuvor unſichtbahren an deren ſtatt erſcheinen. Wie Correſpondentz durch Spiel- Karten zu halten ſey. Lege die Karte auffrecht und in ei- ner gewiſſen Ordnung/ welche beyden Correſpondenten an ſtatt des Clavis die- nen muß/ zuſammen/ klopffe ſie allent- halben/ daß die Blaͤtter fein gleich und eben liegen/ ſchreib hernach deine Mei- nunge auff alle vier Seiten uͤm die En- den der Blaͤtter herum/ verkehre als- dann einen Theil der Blaͤtter/ miſche ſie wohl durch einander und ſchicke ſie alſo fort/ ſo wird man uͤmher nichts als lauter Puncte ſehen koͤnnen. Wann aber der Leſer (1) die verkehrten Blaͤt- ter wieder auffrecht leget/ und ſie (2) ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/372
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/372>, abgerufen am 23.04.2019.