Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
wann man statt einer Lampen eine glä-
serne Kugel/ oder helle Phiolen gebrau-
chet/ die mit grüner/ blauer oder ro-
ther Farbe gefärbet ist; oder/ wann
man sie aufs wenigste mit dergleichen
gefärbten Wassern anfüllet/ dann
wann man hinter selbige ein Liecht stellet/
so färben ermeldt-gefärbte Gläser das
gantze Zimmer/ wie auch die herumste-
henden/ mit derjenigen Farbe/ mit wel-
cher das Glaß oder Wasser gefärbet
worden.

Lebendige Personen/ oder was
man wil/ in Wachs sauber und
nett zu
poussiren.

Man nimt 1. Pfund neu Wachs/ Co-
lophonium 24. Loth/ lässet es bey ge-
lindem Feuer schmeltzen; wann es ge-
schmoltzen/ läst man es ein wenig er-
kalten/ bis daß das Wachs/ wann
man etwas davon auf die Hand gies-
set/ einem nicht brennet/ und trägt
mit einer Bürsten dasjenige ein/ was
man formiren wil/ nachdem man das-

sel-

Studenten-Kuͤnſte.
wann man ſtatt einer Lampen eine glaͤ-
ſerne Kugel/ oder helle Phiolen gebrau-
chet/ die mit gruͤner/ blauer oder ro-
ther Farbe gefaͤrbet iſt; oder/ wann
man ſie aufs wenigſte mit dergleichen
gefaͤrbten Waſſern anfuͤllet/ dann
wann man hinter ſelbige ein Liecht ſtellet/
ſo faͤrben ermeldt-gefaͤrbte Glaͤſer das
gantze Zimmer/ wie auch die herumſte-
henden/ mit derjenigen Farbe/ mit wel-
cher das Glaß oder Waſſer gefaͤrbet
worden.

Lebendige Perſonen/ oder was
man wil/ in Wachs ſauber und
nett zu
pouſſiren.

Man nimt 1. Pfund neu Wachs/ Co-
lophonium 24. Loth/ laͤſſet es bey ge-
lindem Feuer ſchmeltzen; wann es ge-
ſchmoltzen/ laͤſt man es ein wenig er-
kalten/ bis daß das Wachs/ wann
man etwas davon auf die Hand gieſ-
ſet/ einem nicht brennet/ und traͤgt
mit einer Buͤrſten dasjenige ein/ was
man formiren wil/ nachdem man daſ-

ſel-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0374" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
wann man &#x017F;tatt einer Lampen eine gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;erne Kugel/ oder helle Phiolen gebrau-<lb/>
chet/ die mit gru&#x0364;ner/ blauer oder ro-<lb/>
ther Farbe gefa&#x0364;rbet i&#x017F;t; oder/ wann<lb/>
man &#x017F;ie aufs wenig&#x017F;te mit dergleichen<lb/>
gefa&#x0364;rbten Wa&#x017F;&#x017F;ern anfu&#x0364;llet/ dann<lb/>
wann man hinter &#x017F;elbige ein Liecht &#x017F;tellet/<lb/>
&#x017F;o fa&#x0364;rben ermeldt-gefa&#x0364;rbte Gla&#x0364;&#x017F;er das<lb/>
gantze Zimmer/ wie auch die herum&#x017F;te-<lb/>
henden/ mit derjenigen Farbe/ mit wel-<lb/>
cher das Glaß oder Wa&#x017F;&#x017F;er gefa&#x0364;rbet<lb/>
worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lebendige Per&#x017F;onen/ oder was<lb/>
man wil/ in Wachs &#x017F;auber und<lb/>
nett zu</hi> <hi rendition="#aq">pou&#x017F;&#x017F;i</hi> <hi rendition="#fr">ren.</hi> </head><lb/>
          <p>Man nimt 1. Pfund neu Wachs/ Co-<lb/>
lophonium 24. Loth/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es bey ge-<lb/>
lindem Feuer &#x017F;chmeltzen; wann es ge-<lb/>
&#x017F;chmoltzen/ la&#x0364;&#x017F;t man es ein wenig er-<lb/>
kalten/ bis daß das Wachs/ wann<lb/>
man etwas davon auf die Hand gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ einem nicht brennet/ und tra&#x0364;gt<lb/>
mit einer Bu&#x0364;r&#x017F;ten dasjenige ein/ was<lb/>
man formiren wil/ nachdem man da&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;el-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[12/0374] Studenten-Kuͤnſte. wann man ſtatt einer Lampen eine glaͤ- ſerne Kugel/ oder helle Phiolen gebrau- chet/ die mit gruͤner/ blauer oder ro- ther Farbe gefaͤrbet iſt; oder/ wann man ſie aufs wenigſte mit dergleichen gefaͤrbten Waſſern anfuͤllet/ dann wann man hinter ſelbige ein Liecht ſtellet/ ſo faͤrben ermeldt-gefaͤrbte Glaͤſer das gantze Zimmer/ wie auch die herumſte- henden/ mit derjenigen Farbe/ mit wel- cher das Glaß oder Waſſer gefaͤrbet worden. Lebendige Perſonen/ oder was man wil/ in Wachs ſauber und nett zu pouſſiren. Man nimt 1. Pfund neu Wachs/ Co- lophonium 24. Loth/ laͤſſet es bey ge- lindem Feuer ſchmeltzen; wann es ge- ſchmoltzen/ laͤſt man es ein wenig er- kalten/ bis daß das Wachs/ wann man etwas davon auf die Hand gieſ- ſet/ einem nicht brennet/ und traͤgt mit einer Buͤrſten dasjenige ein/ was man formiren wil/ nachdem man daſ- ſel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/374
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/374>, abgerufen am 22.04.2019.