Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
cat-Blumen/ iedes 1/2 Quentl. wohl
vermischt zu einem gröblichen Pulver
in ein Säcklein gethan/ und unter
die Kleider gelegt.

Eine fürtreffliche wohlriechende
Seyffe/ die nicht allein dem Haupt
sehr gesund/ sondern auch alle Un-
reinigkeit hinweg nimt/ und
die Nerven sehr stärcket.

Nim subtil-pulverisirter Venedi-
scher-Seyffen 24. Loth/ des besten
Storax calimitae 2. Quentl. Veil-
Wurtz-Mehl 1. Quentl. Rosen-Holtz-
Mehl 2. Quentl. Mußcat-Nuß und
Zimmet/ iedes 1/2. Quentl. weissen San-
del 1. Quentl. Assaedulc. 2. Scrupel/
Gewürtz-Negelein 1. Scrupel/ Bisam
6. Gran. Incorporire es mit einan-
der in einem Gläsernen-Mörsel/ mit
guten Rosen-Wasser/ und formire Ku-
geln daraus.

Auf eine andere Art/ und noch
köstlicher.

Nim Negelein und Muscaten-

Blüth/

Studenten-Kuͤnſte.
cat-Blumen/ iedes ½ Quentl. wohl
vermiſcht zu einem groͤblichen Pulver
in ein Saͤcklein gethan/ und unter
die Kleider gelegt.

Eine fuͤrtreffliche wohlriechende
Seyffe/ die nicht allein dem Haupt
ſehr geſund/ ſondern auch alle Un-
reinigkeit hinweg nimt/ und
die Nerven ſehr ſtaͤrcket.

Nim ſubtil-pulveriſirter Venedi-
ſcher-Seyffen 24. Loth/ des beſten
Storax calimitæ 2. Quentl. Veil-
Wurtz-Mehl 1. Quentl. Roſen-Holtz-
Mehl 2. Quentl. Mußcat-Nuß und
Zimmet/ iedes ½. Quentl. weiſſen San-
del 1. Quentl. Aſſædulc. 2. Scrupel/
Gewuͤrtz-Negelein 1. Scrupel/ Biſam
6. Gran. Incorporire es mit einan-
der in einem Glaͤſernen-Moͤrſel/ mit
guten Roſen-Waſſer/ und formire Ku-
geln daraus.

Auf eine andere Art/ und noch
koͤſtlicher.

Nim Negelein und Muſcaten-

Bluͤth/
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0379" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
cat-Blumen/ iedes ½ Quentl. wohl<lb/>
vermi&#x017F;cht zu einem gro&#x0364;blichen Pulver<lb/>
in ein Sa&#x0364;cklein gethan/ und unter<lb/>
die Kleider gelegt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eine fu&#x0364;rtreffliche wohlriechende<lb/>
Seyffe/ die nicht allein dem Haupt<lb/>
&#x017F;ehr ge&#x017F;und/ &#x017F;ondern auch alle Un-<lb/>
reinigkeit hinweg nimt/ und<lb/>
die Nerven &#x017F;ehr &#x017F;ta&#x0364;rcket.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim &#x017F;ubtil-pulveri&#x017F;irter Venedi-<lb/>
&#x017F;cher-Seyffen 24. Loth/ des be&#x017F;ten<lb/>
Storax <hi rendition="#aq">calimitæ</hi> 2. Quentl. Veil-<lb/>
Wurtz-Mehl 1. Quentl. Ro&#x017F;en-Holtz-<lb/>
Mehl 2. Quentl. Mußcat-Nuß und<lb/>
Zimmet/ iedes ½. Quentl. wei&#x017F;&#x017F;en San-<lb/>
del 1. Quentl. <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;ædulc.</hi> 2. Scrupel/<lb/>
Gewu&#x0364;rtz-Negelein 1. Scrupel/ Bi&#x017F;am<lb/>
6. Gran. <hi rendition="#aq">Incorpori</hi>re es mit einan-<lb/>
der in einem Gla&#x0364;&#x017F;ernen-Mo&#x0364;r&#x017F;el/ mit<lb/>
guten Ro&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er/ und formire Ku-<lb/>
geln daraus.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Auf eine andere Art/ und noch<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlicher.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim Negelein und Mu&#x017F;caten-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Blu&#x0364;th/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[17/0379] Studenten-Kuͤnſte. cat-Blumen/ iedes ½ Quentl. wohl vermiſcht zu einem groͤblichen Pulver in ein Saͤcklein gethan/ und unter die Kleider gelegt. Eine fuͤrtreffliche wohlriechende Seyffe/ die nicht allein dem Haupt ſehr geſund/ ſondern auch alle Un- reinigkeit hinweg nimt/ und die Nerven ſehr ſtaͤrcket. Nim ſubtil-pulveriſirter Venedi- ſcher-Seyffen 24. Loth/ des beſten Storax calimitæ 2. Quentl. Veil- Wurtz-Mehl 1. Quentl. Roſen-Holtz- Mehl 2. Quentl. Mußcat-Nuß und Zimmet/ iedes ½. Quentl. weiſſen San- del 1. Quentl. Aſſædulc. 2. Scrupel/ Gewuͤrtz-Negelein 1. Scrupel/ Biſam 6. Gran. Incorporire es mit einan- der in einem Glaͤſernen-Moͤrſel/ mit guten Roſen-Waſſer/ und formire Ku- geln daraus. Auf eine andere Art/ und noch koͤſtlicher. Nim Negelein und Muſcaten- Bluͤth/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/379
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/379>, abgerufen am 21.04.2019.