Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Studenten-Künste.

Nim dasjenige/ damit er beschädi-
get/ oder damit der Schade auffs neue
gegründet ist/ menge des Pulvers von
Sandel/ und Blut-Stein/ ana, un-
ter einander/ lege dasjenige darein/
damit der Schaden geschehen/ über
das Feuer/ laß es warm werden/ daß
du deine Hand darauff erleiden kanst/
und streiche dieses Pulvers darauff/
schwitzt das Waffen Blut/ so stirbt
der Verwundete/ ist es aber nicht ge-
fährlich/ so bleibt das Pulver drucken
darauff/ wie du es aufgestreuet hast.

Wilt du sehen ob einer an einer
Wunden/ wieder gesund
möge werden.

So nim Glett 8. Loth/ Galmeistein
1. Loth/ Mastyx, olibani, Myrrhen/ a-
na,
1 1/2. Quentlein/ Eßig und Baum-
Oel/ ana, eine Eyer-Schaal voll/ und
seud es unter einander/ und mache ein
Pflaster draus/ und lege es auf den
Schaden einen Tag/ des andern Ta-
ges solt du das Pflaster besehen/ ists

unten
Studenten-Kuͤnſte.

Nim dasjenige/ damit er beſchaͤdi-
get/ oder damit der Schade auffs neue
gegruͤndet iſt/ menge des Pulvers von
Sandel/ und Blut-Stein/ ana, un-
ter einander/ lege dasjenige darein/
damit der Schaden geſchehen/ uͤber
das Feuer/ laß es warm werden/ daß
du deine Hand darauff erleiden kanſt/
und ſtreiche dieſes Pulvers darauff/
ſchwitzt das Waffen Blut/ ſo ſtirbt
der Verwundete/ iſt es aber nicht ge-
faͤhrlich/ ſo bleibt das Pulver drucken
darauff/ wie du es aufgeſtreuet haſt.

Wilt du ſehen ob einer an einer
Wunden/ wieder geſund
moͤge werden.

So nim Glett 8. Loth/ Galmeiſtein
1. Loth/ Maſtyx, olibani, Myrrhen/ a-
na,
1 ½. Quentlein/ Eßig und Baum-
Oel/ ana, eine Eyer-Schaal voll/ und
ſeud es unter einander/ und mache ein
Pflaſter draus/ und lege es auf den
Schaden einen Tag/ des andern Ta-
ges ſolt du das Pflaſter beſehen/ iſts

unten
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0401" n="39"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi> </fw><lb/>
          <p>Nim dasjenige/ damit er be&#x017F;cha&#x0364;di-<lb/>
get/ oder damit der Schade auffs neue<lb/>
gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t/ menge des Pulvers von<lb/>
Sandel/ und Blut-Stein/ <hi rendition="#aq">ana,</hi> un-<lb/>
ter einander/ lege dasjenige darein/<lb/>
damit der Schaden ge&#x017F;chehen/ u&#x0364;ber<lb/>
das Feuer/ laß es warm werden/ daß<lb/>
du deine Hand darauff erleiden kan&#x017F;t/<lb/>
und &#x017F;treiche die&#x017F;es Pulvers darauff/<lb/>
&#x017F;chwitzt das Waffen Blut/ &#x017F;o &#x017F;tirbt<lb/>
der Verwundete/ i&#x017F;t es aber nicht ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlich/ &#x017F;o bleibt das Pulver drucken<lb/>
darauff/ wie du es aufge&#x017F;treuet ha&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Wilt du &#x017F;ehen ob einer an einer<lb/>
Wunden/ wieder ge&#x017F;und<lb/>
mo&#x0364;ge werden.</hi> </head><lb/>
          <p>So nim Glett 8. Loth/ Galmei&#x017F;tein<lb/>
1. Loth/ <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;tyx, olibani,</hi> Myrrhen/ <hi rendition="#aq">a-<lb/>
na,</hi> 1 ½. Quentlein/ Eßig und Baum-<lb/>
Oel/ <hi rendition="#aq">ana,</hi> eine Eyer-Schaal voll/ und<lb/>
&#x017F;eud es unter einander/ und mache ein<lb/>
Pfla&#x017F;ter draus/ und lege es auf den<lb/>
Schaden einen Tag/ des andern Ta-<lb/>
ges &#x017F;olt du das Pfla&#x017F;ter be&#x017F;ehen/ i&#x017F;ts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[39/0401] Studenten-Kuͤnſte. Nim dasjenige/ damit er beſchaͤdi- get/ oder damit der Schade auffs neue gegruͤndet iſt/ menge des Pulvers von Sandel/ und Blut-Stein/ ana, un- ter einander/ lege dasjenige darein/ damit der Schaden geſchehen/ uͤber das Feuer/ laß es warm werden/ daß du deine Hand darauff erleiden kanſt/ und ſtreiche dieſes Pulvers darauff/ ſchwitzt das Waffen Blut/ ſo ſtirbt der Verwundete/ iſt es aber nicht ge- faͤhrlich/ ſo bleibt das Pulver drucken darauff/ wie du es aufgeſtreuet haſt. Wilt du ſehen ob einer an einer Wunden/ wieder geſund moͤge werden. So nim Glett 8. Loth/ Galmeiſtein 1. Loth/ Maſtyx, olibani, Myrrhen/ a- na, 1 ½. Quentlein/ Eßig und Baum- Oel/ ana, eine Eyer-Schaal voll/ und ſeud es unter einander/ und mache ein Pflaſter draus/ und lege es auf den Schaden einen Tag/ des andern Ta- ges ſolt du das Pflaſter beſehen/ iſts unten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/401
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/401>, abgerufen am 26.04.2019.