Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
den. Noch übler aber thun die jeni-
gen/ welche gern schlaffen wolten/ auch
darzu geneigt seyn/ und brechen doch
denselben ab/ werden bald des Schlaf-
fes Bruder und Gesellen werden.
Man siehet es ja schon an denen/ die nicht
ausgeschlaffen/ wie sie sich denselben
Tag anstellen. Bedarff also keines
weitern erweisens.

Das III. Capitel.
Von vielen wachen und dessen
Schaden.

DAs übrige Wachen verzehret
alle Feuchtigkeit/ und trucknet
den Leib aus/ es verhindert die
Kochung/ nach Hippocratis Meinung/
(29) die also heist: Vehemens vigilia po-
tus cibosque tum crudos tum incoctiores
reddit,
das ist/ starckes Wachen läst
Speiß und Tranck so wohl roh als
auch ungekocht liegen.
Es machet
den Leib hager/ wie aus den vorher-
gehenden Exempel zu ersehen/ daraus

entstehet
(29) De Diaeta in acut. de quo Spon. d. l. p. 279.

und derer Curen.
den. Noch uͤbler aber thun die jeni-
gen/ welche gern ſchlaffen wolten/ auch
darzu geneigt ſeyn/ und brechen doch
denſelben ab/ werden bald des Schlaf-
fes Bruder und Geſellen werden.
Man ſiehet es ja ſchon an denẽ/ die nicht
ausgeſchlaffen/ wie ſie ſich denſelben
Tag anſtellen. Bedarff alſo keines
weitern erweiſens.

Das III. Capitel.
Von vielen wachen und deſſen
Schaden.

DAs uͤbrige Wachen verzehret
alle Feuchtigkeit/ und trucknet
den Leib aus/ es verhindert die
Kochung/ nach Hippocratis Meinung/
(29) die alſo heiſt: Vehemens vigilia po-
tus cibosque tum crudos tum incoctiores
reddit,
das iſt/ ſtarckes Wachen laͤſt
Speiß und Tranck ſo wohl roh als
auch ungekocht liegen.
Es machet
den Leib hager/ wie aus den vorher-
gehenden Exempel zu erſehen/ daraus

entſtehet
(29) De Diæta in acut. de quo Spon. d. l. p. 279.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
den. Noch u&#x0364;bler aber thun die jeni-<lb/>
gen/ welche gern &#x017F;chlaffen wolten/ auch<lb/>
darzu geneigt &#x017F;eyn/ und brechen doch<lb/>
den&#x017F;elben ab/ werden bald des Schlaf-<lb/>
fes Bruder und Ge&#x017F;ellen werden.<lb/>
Man &#x017F;iehet es ja &#x017F;chon an dene&#x0303;/ die nicht<lb/>
ausge&#x017F;chlaffen/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich den&#x017F;elben<lb/>
Tag an&#x017F;tellen. Bedarff al&#x017F;o keines<lb/>
weitern erwei&#x017F;ens.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von vielen wachen und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schaden.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As u&#x0364;brige Wachen verzehret<lb/>
alle Feuchtigkeit/ und trucknet<lb/>
den Leib aus/ es verhindert die<lb/>
Kochung/ nach <hi rendition="#aq">Hippocratis</hi> Meinung/<lb/><note place="foot" n="(29)"><hi rendition="#aq">De Diæta in acut. de quo Spon. d. l. p.</hi> 279.</note> die al&#x017F;o hei&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Vehemens vigilia po-<lb/>
tus cibosque tum crudos tum incoctiores<lb/>
reddit,</hi> das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">&#x017F;tarckes Wachen la&#x0364;&#x017F;t<lb/>
Speiß und Tranck &#x017F;o wohl roh als<lb/>
auch ungekocht liegen.</hi> Es machet<lb/>
den Leib hager/ wie aus den vorher-<lb/>
gehenden Exempel zu er&#x017F;ehen/ daraus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ent&#x017F;tehet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0067] und derer Curen. den. Noch uͤbler aber thun die jeni- gen/ welche gern ſchlaffen wolten/ auch darzu geneigt ſeyn/ und brechen doch denſelben ab/ werden bald des Schlaf- fes Bruder und Geſellen werden. Man ſiehet es ja ſchon an denẽ/ die nicht ausgeſchlaffen/ wie ſie ſich denſelben Tag anſtellen. Bedarff alſo keines weitern erweiſens. Das III. Capitel. Von vielen wachen und deſſen Schaden. DAs uͤbrige Wachen verzehret alle Feuchtigkeit/ und trucknet den Leib aus/ es verhindert die Kochung/ nach Hippocratis Meinung/ (29) die alſo heiſt: Vehemens vigilia po- tus cibosque tum crudos tum incoctiores reddit, das iſt/ ſtarckes Wachen laͤſt Speiß und Tranck ſo wohl roh als auch ungekocht liegen. Es machet den Leib hager/ wie aus den vorher- gehenden Exempel zu erſehen/ daraus entſtehet (29) De Diæta in acut. de quo Spon. d. l. p. 279.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/67
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/67>, abgerufen am 20.04.2019.