Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
Kopffweh/ trübe und blöde Augen/
Schwachheit des appetits, eine Caco-
chymie
und endlich stelt sich ein die
Wasser und Schwindsucht/ das Ge-
sicht scheint zerdunstet/ Lungen und Le-
ber werden anbrüchig und sterben
solche Schlaffsüchtige vor der Zeit ent-
weder plötzlich an den Schlagfluß oder
faulen Fiebern. Ja alles was sie essen
oder trincken/ das wird zur Fäulung/
und also der Zunder zum Bösen stär-
cker.

Das V. Capitel.
Vom stetigen Sitzen.

DAs stetige sitzen bringet die mei-
sten üm das Leben/ machet stets
siechende Leiber/ (welches an
dem Frauen Volck zu ersehen/ die auch
deßwegen stets bipen/) dadurch werden
die Gekröß Adrigen verstopffet/ die Ge-
därm zusammen gedrückt/ die gedrückte
u. gepreste Gallen Blasse stöst die Gall
zur Unzeit und häuffiger aus/ das Blut
schiest stärcker in die Miltz/ (welches

ohne

Studenten-Kranckheiten
Kopffweh/ truͤbe und bloͤde Augen/
Schwachheit des appetits, eine Caco-
chymie
und endlich ſtelt ſich ein die
Waſſer und Schwindſucht/ das Ge-
ſicht ſcheint zerdunſtet/ Lungen und Le-
ber werden anbruͤchig und ſterben
ſolche Schlaffſuͤchtige vor der Zeit ent-
weder ploͤtzlich an den Schlagfluß oder
faulen Fiebern. Ja alles was ſie eſſen
oder trincken/ das wird zur Faͤulung/
und alſo der Zunder zum Boͤſen ſtaͤr-
cker.

Das V. Capitel.
Vom ſtetigen Sitzen.

DAs ſtetige ſitzen bringet die mei-
ſten uͤm das Leben/ machet ſtets
ſiechende Leiber/ (welches an
dem Frauen Volck zu erſehen/ die auch
deßwegen ſtets bipen/) dadurch werden
die Gekroͤß Adrigen verſtopffet/ die Ge-
daͤrm zuſammen gedruͤckt/ die gedruͤckte
u. gepreſte Gallen Blaſſe ſtoͤſt die Gall
zur Unzeit und haͤuffiger aus/ das Blut
ſchieſt ſtaͤrcker in die Miltz/ (welches

ohne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
Kopffweh/ tru&#x0364;be und blo&#x0364;de Augen/<lb/>
Schwachheit des <hi rendition="#aq">appetits,</hi> eine <hi rendition="#aq">Caco-<lb/>
chymie</hi> und endlich &#x017F;telt &#x017F;ich ein die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er und Schwind&#x017F;ucht/ das Ge-<lb/>
&#x017F;icht &#x017F;cheint zerdun&#x017F;tet/ Lungen und Le-<lb/>
ber werden anbru&#x0364;chig und &#x017F;terben<lb/>
&#x017F;olche Schlaff&#x017F;u&#x0364;chtige vor der Zeit ent-<lb/>
weder plo&#x0364;tzlich an den Schlagfluß oder<lb/>
faulen Fiebern. Ja alles was &#x017F;ie e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder trincken/ das wird zur Fa&#x0364;ulung/<lb/>
und al&#x017F;o der Zunder zum Bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom &#x017F;tetigen Sitzen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;tetige &#x017F;itzen bringet die mei-<lb/>
&#x017F;ten u&#x0364;m das Leben/ machet &#x017F;tets<lb/>
&#x017F;iechende Leiber/ (welches an<lb/>
dem Frauen Volck zu er&#x017F;ehen/ die auch<lb/>
deßwegen &#x017F;tets <hi rendition="#aq">bipen</hi>/) dadurch werden<lb/>
die Gekro&#x0364;ß Adrigen ver&#x017F;topffet/ die Ge-<lb/>
da&#x0364;rm zu&#x017F;ammen gedru&#x0364;ckt/ die gedru&#x0364;ckte<lb/>
u. gepre&#x017F;te Gallen Bla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t die Gall<lb/>
zur Unzeit und ha&#x0364;uffiger aus/ das Blut<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rcker in die Miltz/ (welches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0070] Studenten-Kranckheiten Kopffweh/ truͤbe und bloͤde Augen/ Schwachheit des appetits, eine Caco- chymie und endlich ſtelt ſich ein die Waſſer und Schwindſucht/ das Ge- ſicht ſcheint zerdunſtet/ Lungen und Le- ber werden anbruͤchig und ſterben ſolche Schlaffſuͤchtige vor der Zeit ent- weder ploͤtzlich an den Schlagfluß oder faulen Fiebern. Ja alles was ſie eſſen oder trincken/ das wird zur Faͤulung/ und alſo der Zunder zum Boͤſen ſtaͤr- cker. Das V. Capitel. Vom ſtetigen Sitzen. DAs ſtetige ſitzen bringet die mei- ſten uͤm das Leben/ machet ſtets ſiechende Leiber/ (welches an dem Frauen Volck zu erſehen/ die auch deßwegen ſtets bipen/) dadurch werden die Gekroͤß Adrigen verſtopffet/ die Ge- daͤrm zuſammen gedruͤckt/ die gedruͤckte u. gepreſte Gallen Blaſſe ſtoͤſt die Gall zur Unzeit und haͤuffiger aus/ das Blut ſchieſt ſtaͤrcker in die Miltz/ (welches ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/70
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/70>, abgerufen am 21.04.2019.