Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Studenten-Kranckheiten
Das X. Capitel.
Vom Fechten.

NOch gefährlicher ist das Fech-
ten/ in welchem mancher solche
Stösse bekömmt/ daß er daran
zu klauen hat. Dieser verlieret ein Aug/
der andere wird auf der Brust verletzt/
mit welcher sie die harten Stösse auf-
fangen/ jener verlieret einen testiculum,
oder die gantze officina genitalis wird ih-
me destruirt &c. Was sonsten davon
zuhalten/ kan gelesen werden bey dem
Moscherosch(40) und Zeilero.(41.) Auch
ist die Positur manchmahl schädlich/
denn als einsten ein studiosus mit seinem
Stuben-Gesellen im Fechten schertzen
wolte/ sich in die Positur legte/ ihme a-
ber das Rappir entfiel und er in solcher
Positur sich zugleich bücken wolte/ kna-
ckete es ihme in den Rücken/ das Blut
kam zur Nasen und Mund heraus ge-
schossen/ so gar/ daß ich ihm bey meinem
Zutrit kaum kante in Blut/ und erfor-

derte
(40) Vis. 5. P. 1. p. 307.
(41.) d. l. p. 2. p. 57. sq.
Studenten-Kranckheiten
Das X. Capitel.
Vom Fechten.

NOch gefaͤhrlicher iſt das Fech-
ten/ in welchem mancher ſolche
Stoͤſſe bekoͤmmt/ daß er daran
zu klauen hat. Dieſer verlieret ein Aug/
der andere wird auf der Bruſt verletzt/
mit welcher ſie die harten Stoͤſſe auf-
fangen/ jener verlieret einen teſticulum,
oder die gantze officina genitalis wird ih-
me deſtruirt &c. Was ſonſten davon
zuhalten/ kan geleſen werden bey dem
Moſcheroſch(40) und Zeilero.(41.) Auch
iſt die Poſitur manchmahl ſchaͤdlich/
denn als einſten ein ſtudioſus mit ſeinem
Stuben-Geſellen im Fechten ſchertzen
wolte/ ſich in die Poſitur legte/ ihme a-
ber das Rappir entfiel und er in ſolcher
Poſitur ſich zugleich buͤcken wolte/ kna-
ckete es ihme in den Ruͤcken/ das Blut
kam zur Naſen und Mund heraus ge-
ſchoſſen/ ſo gar/ daß ich ihm bey meinem
Zutrit kaum kante in Blut/ und erfor-

derte
(40) Viſ. 5. P. 1. p. 307.
(41.) d. l. p. 2. p. 57. ſq.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0080" n="54"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Fechten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Och gefa&#x0364;hrlicher i&#x017F;t das Fech-<lb/>
ten/ in welchem mancher &#x017F;olche<lb/>
Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e beko&#x0364;mmt/ daß er daran<lb/>
zu klauen hat. Die&#x017F;er verlieret ein Aug/<lb/>
der andere wird auf der Bru&#x017F;t verletzt/<lb/>
mit welcher &#x017F;ie die harten Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auf-<lb/>
fangen/ jener verlieret einen <hi rendition="#aq">te&#x017F;ticulum,</hi><lb/>
oder die gantze <hi rendition="#aq">officina genitalis</hi> wird ih-<lb/>
me <hi rendition="#aq">de&#x017F;truirt &amp;c.</hi> Was &#x017F;on&#x017F;ten davon<lb/>
zuhalten/ kan gele&#x017F;en werden bey dem<lb/><hi rendition="#aq">Mo&#x017F;chero&#x017F;ch</hi><note place="foot" n="(40)"><hi rendition="#aq">Vi&#x017F;. 5. P. 1. p.</hi> 307.</note> und <hi rendition="#aq">Zeilero.</hi><note place="foot" n="(41.)"><hi rendition="#aq">d. l. p. 2. p. 57. &#x017F;q.</hi></note> Auch<lb/>
i&#x017F;t die Po&#x017F;itur manchmahl &#x017F;cha&#x0364;dlich/<lb/>
denn als ein&#x017F;ten ein <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;us</hi> mit &#x017F;einem<lb/>
Stuben-Ge&#x017F;ellen im Fechten &#x017F;chertzen<lb/>
wolte/ &#x017F;ich in die Po&#x017F;itur legte/ ihme a-<lb/>
ber das Rappir entfiel und er in &#x017F;olcher<lb/>
Po&#x017F;itur &#x017F;ich zugleich bu&#x0364;cken wolte/ kna-<lb/>
ckete es ihme in den Ru&#x0364;cken/ das Blut<lb/>
kam zur Na&#x017F;en und Mund heraus ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o gar/ daß ich ihm bey meinem<lb/>
Zutrit kaum kante in Blut/ und erfor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">derte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0080] Studenten-Kranckheiten Das X. Capitel. Vom Fechten. NOch gefaͤhrlicher iſt das Fech- ten/ in welchem mancher ſolche Stoͤſſe bekoͤmmt/ daß er daran zu klauen hat. Dieſer verlieret ein Aug/ der andere wird auf der Bruſt verletzt/ mit welcher ſie die harten Stoͤſſe auf- fangen/ jener verlieret einen teſticulum, oder die gantze officina genitalis wird ih- me deſtruirt &c. Was ſonſten davon zuhalten/ kan geleſen werden bey dem Moſcheroſch (40) und Zeilero. (41.) Auch iſt die Poſitur manchmahl ſchaͤdlich/ denn als einſten ein ſtudioſus mit ſeinem Stuben-Geſellen im Fechten ſchertzen wolte/ ſich in die Poſitur legte/ ihme a- ber das Rappir entfiel und er in ſolcher Poſitur ſich zugleich buͤcken wolte/ kna- ckete es ihme in den Ruͤcken/ das Blut kam zur Naſen und Mund heraus ge- ſchoſſen/ ſo gar/ daß ich ihm bey meinem Zutrit kaum kante in Blut/ und erfor- derte (40) Viſ. 5. P. 1. p. 307. (41.) d. l. p. 2. p. 57. ſq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/80
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/80>, abgerufen am 23.04.2019.