Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
nem iedweden behutsam machen solten.
Doch ist das Reiten auf einem sichern
Pferd wenn es gelind geschicht/ die beste
Bewegung der Gelehrten.

Das XII. Capitel.
Vom Ringen und Springen.

DIe sich an das Springen geweh-
nen/ geben nur Achtung/ daß es ih-
nen nicht ergehet/ wie dem zu Witten-
berg/ der von einem Pferd/ auf welches
er von hinterwärts springen wolte/ so
geschlagen worden/ daß man ihme hat
wollen das Bein ablösen. Es ist ja das
Ringen und Springen dem Leibe gar
nicht gut/ denn alle Nerven und muscu-
li,
ja alle Gliedmassen müssen mit arbei-
ten/ und pan to polu te phus[fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt] polemion,
omne violentum naturae inimicum, die
Natur kan nicht vertragen/ was zu
hefftig ist.
Wem das Unglück trifft/
der muß es haben. Und gleich wie ich
in allen Sorgfalt trage/ so rathe ich/ als
ein treuer Medicus, man nehme sich doch
in solchen vehementen Exercitiis wohl in

acht;

Studenten-Kranckheiten
nem iedweden behutſam machen ſolten.
Doch iſt das Reiten auf einem ſichern
Pferd wenn es gelind geſchicht/ die beſte
Bewegung der Gelehrten.

Das XII. Capitel.
Vom Ringen und Springen.

DIe ſich an das Springen geweh-
nen/ geben nur Achtung/ daß es ih-
nen nicht ergehet/ wie dem zu Witten-
berg/ der von einem Pferd/ auf welches
er von hinterwaͤrts ſpringen wolte/ ſo
geſchlagen worden/ daß man ihme hat
wollen das Bein abloͤſen. Es iſt ja das
Ringen und Springen dem Leibe gar
nicht gut/ denn alle Nerven und muſcu-
li,
ja alle Gliedmaſſen muͤſſen mit arbei-
ten/ und πᾶν τὸ πολὺ τῇ ϕύσ[fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt] πολέμιον,
omne violentum naturæ inimicum, die
Natur kan nicht vertragen/ was zu
hefftig iſt.
Wem das Ungluͤck trifft/
der muß es haben. Und gleich wie ich
in allen Sorgfalt trage/ ſo rathe ich/ als
ein treuer Medicus, man nehme ſich doch
in ſolchen vehementen Exercitiis wohl in

acht;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
nem iedweden behut&#x017F;am machen &#x017F;olten.<lb/>
Doch i&#x017F;t das Reiten auf einem &#x017F;ichern<lb/>
Pferd wenn es gelind ge&#x017F;chicht/ die be&#x017F;te<lb/>
Bewegung der Gelehrten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Ringen und Springen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie &#x017F;ich an das Springen geweh-<lb/>
nen/ geben nur Achtung/ daß es ih-<lb/>
nen nicht ergehet/ wie dem zu Witten-<lb/>
berg/ der von einem Pferd/ auf welches<lb/>
er von hinterwa&#x0364;rts &#x017F;pringen wolte/ &#x017F;o<lb/>
ge&#x017F;chlagen worden/ daß man ihme hat<lb/>
wollen das Bein ablo&#x0364;&#x017F;en. Es i&#x017F;t ja das<lb/>
Ringen und Springen dem Leibe gar<lb/>
nicht gut/ denn alle Nerven und <hi rendition="#aq">mu&#x017F;cu-<lb/>
li,</hi> ja alle Gliedma&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit arbei-<lb/>
ten/ und &#x03C0;&#x1FB6;&#x03BD; &#x03C4;&#x1F78; &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x1F7A; &#x03C4;&#x1FC7; &#x03D5;&#x03CD;&#x03C3;<gap reason="fm" unit="chars"/> &#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AD;&#x03BC;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;,<lb/><hi rendition="#aq">omne violentum naturæ inimicum,</hi> <hi rendition="#fr">die<lb/>
Natur kan nicht vertragen/ was zu<lb/>
hefftig i&#x017F;t.</hi> Wem das Unglu&#x0364;ck trifft/<lb/>
der muß es haben. Und gleich wie ich<lb/>
in allen Sorgfalt trage/ &#x017F;o rathe ich/ als<lb/>
ein treuer <hi rendition="#aq">Medicus,</hi> man nehme &#x017F;ich doch<lb/>
in &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">vehementen Exercitiis</hi> wohl in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">acht;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0082] Studenten-Kranckheiten nem iedweden behutſam machen ſolten. Doch iſt das Reiten auf einem ſichern Pferd wenn es gelind geſchicht/ die beſte Bewegung der Gelehrten. Das XII. Capitel. Vom Ringen und Springen. DIe ſich an das Springen geweh- nen/ geben nur Achtung/ daß es ih- nen nicht ergehet/ wie dem zu Witten- berg/ der von einem Pferd/ auf welches er von hinterwaͤrts ſpringen wolte/ ſo geſchlagen worden/ daß man ihme hat wollen das Bein abloͤſen. Es iſt ja das Ringen und Springen dem Leibe gar nicht gut/ denn alle Nerven und muſcu- li, ja alle Gliedmaſſen muͤſſen mit arbei- ten/ und πᾶν τὸ πολὺ τῇ ϕύσ_ πολέμιον, omne violentum naturæ inimicum, die Natur kan nicht vertragen/ was zu hefftig iſt. Wem das Ungluͤck trifft/ der muß es haben. Und gleich wie ich in allen Sorgfalt trage/ ſo rathe ich/ als ein treuer Medicus, man nehme ſich doch in ſolchen vehementen Exercitiis wohl in acht;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/82
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/82>, abgerufen am 21.04.2019.