Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
gern was grössers darzu/ welches die
tägliche Erfahrung giebet/ auch alle
Medici gestehen müssen. Wer nun al-
so Lust hat zu fahren/ der thue es doch
nicht bey gar zu starcker Kälte/ halte
nicht zu lang aus/ trincke nicht also
bald darauf/ und enthalte sich der gar zu
grossen warmen Stuben/ dem wird
seine Lust/ nicht so hart versaltzen.

Das XIV. Capitel.
Vom Kalten-Bad.

WOrzu nützet doch das kalte Bad?
Ich sage nicht von andern Bä-
dern/ welche bey truckenen sub-
jectis
und Naturen ihren Nutzen ha-
ben/ zumahlen da man verschlossen sitzet/
wie solches bey den Alten noch zu loben/
welche nur obscura balnea, oder heimli-
che Bäder besucheten.(50) Aber so ist es
schändlich öffentlich in das kalte Wasser
zusteigen/ und ob man sich gleich ein-
bildet es wäre kein Mensch verhanden/
der es sehen könte/ so heist es doch/ quo

mini-
(50) Jac. Pontanus Att. bellar. p. 416.

Studenten-Kranckheiten
gern was groͤſſers darzu/ welches die
taͤgliche Erfahrung giebet/ auch alle
Medici geſtehen muͤſſen. Wer nun al-
ſo Luſt hat zu fahren/ der thue es doch
nicht bey gar zu ſtarcker Kaͤlte/ halte
nicht zu lang aus/ trincke nicht alſo
bald darauf/ und enthalte ſich der gar zu
groſſen warmen Stuben/ dem wird
ſeine Luſt/ nicht ſo hart verſaltzen.

Das XIV. Capitel.
Vom Kalten-Bad.

WOrzu nuͤtzet doch das kalte Bad?
Ich ſage nicht von andern Baͤ-
dern/ welche bey truckenen ſub-
jectis
und Naturen ihren Nutzen ha-
ben/ zumahlen da man verſchloſſen ſitzet/
wie ſolches bey den Alten noch zu loben/
welche nur obſcura balnea, oder heimli-
che Baͤder beſucheten.(50) Aber ſo iſt es
ſchaͤndlich oͤffentlich in das kalte Waſſer
zuſteigen/ und ob man ſich gleich ein-
bildet es waͤre kein Menſch verhanden/
der es ſehen koͤnte/ ſo heiſt es doch/ quo

mini-
(50) Jac. Pontanus Att. bellar. p. 416.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
gern was gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers darzu/ welches die<lb/>
ta&#x0364;gliche Erfahrung giebet/ auch alle<lb/><hi rendition="#aq">Medici</hi> ge&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wer nun al-<lb/>
&#x017F;o Lu&#x017F;t hat zu fahren/ der thue es doch<lb/>
nicht bey gar zu &#x017F;tarcker Ka&#x0364;lte/ halte<lb/>
nicht zu lang aus/ trincke nicht al&#x017F;o<lb/>
bald darauf/ und enthalte &#x017F;ich der gar zu<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en warmen Stuben/ dem wird<lb/>
&#x017F;eine Lu&#x017F;t/ nicht &#x017F;o hart ver&#x017F;altzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Kalten-Bad.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Orzu nu&#x0364;tzet doch das kalte Bad?<lb/>
Ich &#x017F;age nicht von andern Ba&#x0364;-<lb/>
dern/ welche bey truckenen <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
jectis</hi> und Naturen ihren Nutzen ha-<lb/>
ben/ zumahlen da man ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;itzet/<lb/>
wie &#x017F;olches bey den Alten noch zu loben/<lb/>
welche nur <hi rendition="#aq">ob&#x017F;cura balnea,</hi> oder heimli-<lb/>
che Ba&#x0364;der be&#x017F;ucheten.<note place="foot" n="(50)"><hi rendition="#aq">Jac. Pontanus Att. bellar. p.</hi> 416.</note> Aber &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlich o&#x0364;ffentlich in das kalte Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu&#x017F;teigen/ und ob man &#x017F;ich gleich ein-<lb/>
bildet es wa&#x0364;re kein Men&#x017F;ch verhanden/<lb/>
der es &#x017F;ehen ko&#x0364;nte/ &#x017F;o hei&#x017F;t es doch/ <hi rendition="#aq">quo</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">mini-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0088] Studenten-Kranckheiten gern was groͤſſers darzu/ welches die taͤgliche Erfahrung giebet/ auch alle Medici geſtehen muͤſſen. Wer nun al- ſo Luſt hat zu fahren/ der thue es doch nicht bey gar zu ſtarcker Kaͤlte/ halte nicht zu lang aus/ trincke nicht alſo bald darauf/ und enthalte ſich der gar zu groſſen warmen Stuben/ dem wird ſeine Luſt/ nicht ſo hart verſaltzen. Das XIV. Capitel. Vom Kalten-Bad. WOrzu nuͤtzet doch das kalte Bad? Ich ſage nicht von andern Baͤ- dern/ welche bey truckenen ſub- jectis und Naturen ihren Nutzen ha- ben/ zumahlen da man verſchloſſen ſitzet/ wie ſolches bey den Alten noch zu loben/ welche nur obſcura balnea, oder heimli- che Baͤder beſucheten. (50) Aber ſo iſt es ſchaͤndlich oͤffentlich in das kalte Waſſer zuſteigen/ und ob man ſich gleich ein- bildet es waͤre kein Menſch verhanden/ der es ſehen koͤnte/ ſo heiſt es doch/ quo mini- (50) Jac. Pontanus Att. bellar. p. 416.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/88
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/88>, abgerufen am 23.04.2019.