Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite

An den
Wohlgebornen Ritter und Herrn/
Herrn Hanß Lhristoph
von Schweinitz/
auff Friedersdorff/ Wiesenthal/ Leybe/
Churfürstl. Sächsischen Cämmerer/
Als
Alten Schul- und Reise-Freund.

MEin Schweinitz/ hast Du dich zum ersten
mahl beflissen/
Ein rohes Schäffer-Kind zu führen in die Welt/
Wiewohl es sich zu weit gewagt ins offne Feld/)
So wird dichs billich auch zum andern mahl be-
grüssen.
Es kommen Blumen mit/ die sahst du theils ent-
sprissen;
Auch hat sich ihm anizt ein Lands-Mann zugesellt/
Wie er aus fremder Sprach ein Teutsch Sonnet
gestellt.
Wird dein geübter Geist den Spruch zu fällen wis-
sen.
Sie kommen nicht umsonst: Es fürchtet unser Land/
Wo nicht ein Orpheus will die Säiten wieder rühren/
Den wohlerworbnen Ruhm der Dicht-Kunst zu
verlieren:
Daß du ihn retten kanst beruht in deiner Hand.
Kan ich/ was diese schrieb/ der klugen Welt erlan
gen/
So ist mein Hirten-Knecht glückselig ausgegangen.

Wenn
A 2

An den
Wohlgebornen Ritter und Herrn/
Herrn Hanß Lhriſtoph
von Schweinitz/
auff Friedersdorff/ Wieſenthal/ Leybe/
Churfuͤrſtl. Saͤchſiſchen Caͤmmerer/
Als
Alten Schul- und Reiſe-Freund.

MEin Schweinitz/ haſt Du dich zum erſten
mahl befliſſen/
Ein rohes Schaͤffer-Kind zu fuͤhren in die Welt/
Wiewohl es ſich zu weit gewagt ins offne Feld/)
So wird dichs billich auch zum andern mahl be-
gruͤſſen.
Es kommen Blumen mit/ die ſahſt du theils ent-
ſpriſſen;
Auch hat ſich ihm anizt ein Lands-Mann zugeſellt/
Wie er aus fremder Sprach ein Teutſch Sonnet
geſtellt.
Wird dein geuͤbter Geiſt den Spruch zu faͤllen wiſ-
ſen.
Sie kommen nicht umſonſt: Es fuͤrchtet unſer Land/
Wo nicht ein Orpheus will die Saͤiten wieder ruͤhꝛen/
Den wohlerworbnen Ruhm der Dicht-Kunſt zu
verlieren:
Daß du ihn retten kanſt beruht in deiner Hand.
Kan ich/ was dieſe ſchrieb/ der klugen Welt erlan
gen/
So iſt mein Hirten-Knecht gluͤckſelig ausgegangen.

Wenn
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103" n="3"/>
        <div type="dedication">
          <p> <hi rendition="#b">An den<lb/>
Wohlgebornen Ritter und Herrn/<lb/>
Herrn Hanß Lhri&#x017F;toph<lb/>
von Schweinitz/<lb/>
auff Friedersdorff/ Wie&#x017F;enthal/ Leybe/<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Ca&#x0364;mmerer/<lb/>
Als<lb/>
Alten Schul- und Rei&#x017F;e-Freund.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">Ein Schweinitz</hi>/                             ha&#x017F;t Du dich zum er&#x017F;ten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">mahl befli&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
            <l>Ein rohes Scha&#x0364;ffer-Kind zu fu&#x0364;hren in die Welt/</l><lb/>
            <l>Wiewohl es &#x017F;ich zu weit gewagt ins offne Feld/)</l><lb/>
            <l>So wird dichs billich auch zum andern mahl be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </l><lb/>
            <l>Es kommen Blumen mit/ die &#x017F;ah&#x017F;t du theils ent-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">&#x017F;pri&#x017F;&#x017F;en;</hi> </l><lb/>
            <l>Auch hat &#x017F;ich ihm anizt ein Lands-Mann zuge&#x017F;ellt/</l><lb/>
            <l>Wie er aus fremder Sprach ein Teut&#x017F;ch Sonnet</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">ge&#x017F;tellt.</hi> </l><lb/>
            <l>Wird dein geu&#x0364;bter Gei&#x017F;t den Spruch zu fa&#x0364;llen                             wi&#x017F;-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">&#x017F;en.</hi> </l><lb/>
            <l>Sie kommen nicht um&#x017F;on&#x017F;t: Es fu&#x0364;rchtet un&#x017F;er                             Land/</l><lb/>
            <l>Wo nicht ein <hi rendition="#aq">Orpheus</hi> will die Sa&#x0364;iten                             wieder ru&#x0364;h&#xA75B;en/</l><lb/>
            <l>Den wohlerworbnen Ruhm der Dicht-Kun&#x017F;t zu</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">verlieren:</hi> </l><lb/>
            <l>Daß du ihn retten kan&#x017F;t beruht in deiner Hand.</l><lb/>
            <l>Kan ich/ was die&#x017F;e &#x017F;chrieb/ der klugen Welt erlan</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">gen/</hi> </l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t mein Hirten-Knecht glu&#x0364;ck&#x017F;elig                             ausgegangen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0103] An den Wohlgebornen Ritter und Herrn/ Herrn Hanß Lhriſtoph von Schweinitz/ auff Friedersdorff/ Wieſenthal/ Leybe/ Churfuͤrſtl. Saͤchſiſchen Caͤmmerer/ Als Alten Schul- und Reiſe-Freund. MEin Schweinitz/ haſt Du dich zum erſten mahl befliſſen/ Ein rohes Schaͤffer-Kind zu fuͤhren in die Welt/ Wiewohl es ſich zu weit gewagt ins offne Feld/) So wird dichs billich auch zum andern mahl be- gruͤſſen. Es kommen Blumen mit/ die ſahſt du theils ent- ſpriſſen; Auch hat ſich ihm anizt ein Lands-Mann zugeſellt/ Wie er aus fremder Sprach ein Teutſch Sonnet geſtellt. Wird dein geuͤbter Geiſt den Spruch zu faͤllen wiſ- ſen. Sie kommen nicht umſonſt: Es fuͤrchtet unſer Land/ Wo nicht ein Orpheus will die Saͤiten wieder ruͤhꝛen/ Den wohlerworbnen Ruhm der Dicht-Kunſt zu verlieren: Daß du ihn retten kanſt beruht in deiner Hand. Kan ich/ was dieſe ſchrieb/ der klugen Welt erlan gen/ So iſt mein Hirten-Knecht gluͤckſelig ausgegangen. Wenn A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/103
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/103>, abgerufen am 19.01.2019.