Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Handlung Erster Eintritt.
Silvio. Linco.
S. Beht die ihr habt das Wild an engem Ort umstellt/
Und gebt das Zeichen zu der Jagt/
Laßt eurer rauhen Hörner Klang
Die Augen/ welche noch nicht wachen/
Der lauten Stimme Feld-Gesang
Die faulen Hertzen munter machen!
Ist iemand/ dem die Jagt, die kühne Jagt/ gefällt/
Ist wo ein Schäffer/ der mit Lust
Die unverzagte Brust
Auf Fang der wilden Thiere wagt/
Der finde sich herbey/ und eile mit dahin
Wo zwar ein enger Raum/ doch weiter Kreiß
Zu weisen unsre Tapfferkeit/
Das Schrecken unsrer Wälder/
Den Schaden unsrer Felder/
Das Ungeheuer unsrer Zeit/
Von dem das Land so viel mit seinem Schaden weiß/
Das Wunder-grosse Schwein mit Tüchern ließ umziehn.
Geht/ Jäger/ geht und rufft herfür/
Durch ein Holla/
Durch ein Sa sa
Der trägen Morgenröthe Zier!
Wir/ Linco/ wollen gehn die Götter anzuruffen/
So können wir der Jagt ein glücklich Ende hoffen.
Ein gutter Anfang ist so viel als halb gethan;
Und von des Himmels Gunst fängt man am besten an.
L. Ich lobe/ Silvio/ daß man die Götter ehrt/
Gleich wie uns unsre Pflicht/ und ihr Gebieten lehrt;
Doch/ daß man den/ der sie bedient/
Sich zu beschwehren nicht erkühnt.
Des Tempels Hütter sind noch nicht erwacht/
Wie von dem Schatten ich des Berges nehm in acht.
S. Du/ dessen Augen noch der Schlaff genommen ein/
Denckst alle müssen faul und deines gleichen seyn.
L. O Silvio/ warum gab dir des Himmels Gunst
In
Erſter Handlung Erſter Eintritt.
Silvio. Linco.
S. Beht die ihr habt das Wild an engem Ort umſtellt/
Und gebt das Zeichen zu der Jagt/
Laßt eurer rauhen Hoͤrner Klang
Die Augen/ welche noch nicht wachen/
Der lauten Stimme Feld-Geſang
Die faulen Hertzen munter machen!
Iſt iemand/ dem die Jagt, die kuͤhne Jagt/ gefaͤllt/
Iſt wo ein Schaͤffer/ der mit Luſt
Die unverzagte Bruſt
Auf Fang der wilden Thiere wagt/
Der finde ſich herbey/ und eile mit dahin
Wo zwar ein enger Raum/ doch weiter Kreiß
Zu weiſen unſre Tapfferkeit/
Das Schrecken unſrer Waͤlder/
Den Schaden unſrer Felder/
Das Ungeheuer unſrer Zeit/
Von dem das Land ſo viel mit ſeinem Schaden weiß/
Das Wunder-groſſe Schwein mit Tuͤchern ließ umziehn.
Geht/ Jaͤger/ geht und rufft herfuͤr/
Durch ein Holla/
Durch ein Sa ſa
Der traͤgen Morgenroͤthe Zier!
Wir/ Linco/ wollen gehn die Goͤtter anzuruffen/
So koͤnnen wir der Jagt ein gluͤcklich Ende hoffen.
Ein gutter Anfang iſt ſo viel als halb gethan;
Und von des Himmels Gunſt faͤngt man am beſten an.
L. Ich lobe/ Silvio/ daß man die Goͤtter ehrt/
Gleich wie uns unſre Pflicht/ und ihr Gebieten lehrt;
Doch/ daß man den/ der ſie bedient/
Sich zu beſchwehren nicht erkuͤhnt.
Des Tempels Huͤtter ſind noch nicht erwacht/
Wie von dem Schatten ich des Berges nehm in acht.
S. Du/ deſſen Augen noch der Schlaff genommen ein/
Denckſt alle muͤſſen faul und deines gleichen ſeyn.
L. O Silvio/ warum gab dir des Himmels Gunſt
In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0113" n="13"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Handlung Er&#x017F;ter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Silvio. Linco.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">S.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">B</hi>eht die ihr habt das Wild an engem Ort                                 um&#x017F;tellt/<lb/>
Und gebt das Zeichen zu der Jagt/<lb/>
Laßt                                 eurer rauhen Ho&#x0364;rner Klang<lb/>
Die Augen/ welche noch nicht                                 wachen/<lb/>
Der lauten Stimme Feld-Ge&#x017F;ang<lb/>
Die faulen                                 Hertzen munter machen!<lb/>
I&#x017F;t iemand/ dem die Jagt, die                                 ku&#x0364;hne <hi rendition="#b">Jagt/                                 gefa&#x0364;llt/</hi><lb/>
I&#x017F;t wo ein Scha&#x0364;ffer/ der                                 mit Lu&#x017F;t<lb/>
Die unverzagte Bru&#x017F;t<lb/>
Auf Fang der                                 wilden Thiere wagt/<lb/>
Der finde &#x017F;ich herbey/ und eile mit                                 dahin<lb/>
Wo zwar ein enger Raum/ doch weiter Kreiß<lb/>
Zu                                 wei&#x017F;en un&#x017F;re Tapfferkeit/<lb/>
Das Schrecken                                 un&#x017F;rer Wa&#x0364;lder/<lb/>
Den Schaden un&#x017F;rer                                 Felder/<lb/>
Das Ungeheuer un&#x017F;rer Zeit/<lb/>
Von dem das Land                                 &#x017F;o viel mit &#x017F;einem Schaden weiß/<lb/>
Das                                 Wunder-gro&#x017F;&#x017F;e Schwein mit Tu&#x0364;chern ließ                                 umziehn.<lb/>
Geht/ Ja&#x0364;ger/ geht und rufft                                 herfu&#x0364;r/<lb/>
Durch ein Holla/<lb/>
Durch ein Sa                                 &#x017F;a<lb/>
Der tra&#x0364;gen Morgenro&#x0364;the Zier!<lb/>
Wir/                                 Linco/ wollen gehn die Go&#x0364;tter anzuruffen/<lb/>
So                                 ko&#x0364;nnen wir der Jagt ein glu&#x0364;cklich Ende                                 hoffen.<lb/>
Ein gutter Anfang i&#x017F;t &#x017F;o viel als halb                                 gethan;<lb/>
Und von des Himmels Gun&#x017F;t fa&#x0364;ngt man am                                 be&#x017F;ten an.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>Ich lobe/ Silvio/ daß man die Go&#x0364;tter ehrt/<lb/>
Gleich wie uns                                 un&#x017F;re Pflicht/ und ihr Gebieten lehrt;<lb/>
Doch/ daß man den/                                 der &#x017F;ie bedient/<lb/>
Sich zu be&#x017F;chwehren nicht                                 erku&#x0364;hnt.<lb/>
Des Tempels Hu&#x0364;tter &#x017F;ind noch                                 nicht erwacht/<lb/>
Wie von dem Schatten ich des Berges nehm in                                 acht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">S.</hi> </speaker>
              <p>Du/ de&#x017F;&#x017F;en Augen noch der Schlaff genommen                                 ein/<lb/>
Denck&#x017F;t alle mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en faul und                                 deines gleichen &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>O Silvio/ warum gab dir des Himmels Gun&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0113] Erſter Handlung Erſter Eintritt. Silvio. Linco. S. Beht die ihr habt das Wild an engem Ort umſtellt/ Und gebt das Zeichen zu der Jagt/ Laßt eurer rauhen Hoͤrner Klang Die Augen/ welche noch nicht wachen/ Der lauten Stimme Feld-Geſang Die faulen Hertzen munter machen! Iſt iemand/ dem die Jagt, die kuͤhne Jagt/ gefaͤllt/ Iſt wo ein Schaͤffer/ der mit Luſt Die unverzagte Bruſt Auf Fang der wilden Thiere wagt/ Der finde ſich herbey/ und eile mit dahin Wo zwar ein enger Raum/ doch weiter Kreiß Zu weiſen unſre Tapfferkeit/ Das Schrecken unſrer Waͤlder/ Den Schaden unſrer Felder/ Das Ungeheuer unſrer Zeit/ Von dem das Land ſo viel mit ſeinem Schaden weiß/ Das Wunder-groſſe Schwein mit Tuͤchern ließ umziehn. Geht/ Jaͤger/ geht und rufft herfuͤr/ Durch ein Holla/ Durch ein Sa ſa Der traͤgen Morgenroͤthe Zier! Wir/ Linco/ wollen gehn die Goͤtter anzuruffen/ So koͤnnen wir der Jagt ein gluͤcklich Ende hoffen. Ein gutter Anfang iſt ſo viel als halb gethan; Und von des Himmels Gunſt faͤngt man am beſten an. L. Ich lobe/ Silvio/ daß man die Goͤtter ehrt/ Gleich wie uns unſre Pflicht/ und ihr Gebieten lehrt; Doch/ daß man den/ der ſie bedient/ Sich zu beſchwehren nicht erkuͤhnt. Des Tempels Huͤtter ſind noch nicht erwacht/ Wie von dem Schatten ich des Berges nehm in acht. S. Du/ deſſen Augen noch der Schlaff genommen ein/ Denckſt alle muͤſſen faul und deines gleichen ſeyn. L. O Silvio/ warum gab dir des Himmels Gunſt In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/113
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/113>, abgerufen am 19.01.2019.