Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
treuer Schäffer.
Ist er zu edlem Thun und Wercken mehr bequemt.
Wiltu dem Hercules nun würdig folgen nach/
Und ja nicht meiden Wald und Häyn/
Verachten voller Mutt der Jagten Ungemach/
So laß doch Liebe bey dir ein.
Halt Amarillen werth/ die dir die Götter schencken.
Bistu Dorinden feind/ ich kan dich nicht verdencken/
Wenn dein getreuer Sinn hält Glauben seiner Braut.
S. Wie? meiner Braut?
L. Die dir ist gleichsam als ver-
traut.
O frecher Jüngling/ siehe zu und reitze nicht
Die Götter wider dich durch Brechung deiner Pflicht.
S. Die Freyheit ist des Himmels Gutt;
Der liebet nicht gezwungnen Mutt.
L. Und rufft dich nicht der Himmel selbst hierzu/
Dein eigner Ruhm/ des Landes Heil und Ruh?
S. Die Götter werden gleich um diß in Sorgen sitzen/
Und unsers Landes Heil auf zwey Personen stützen.
Mein Linco/ weder die noch jene liebt mein Hertz!
Ich bin zur Jagt und nicht zur Buhlerey gebohren:
Du brauche deiner Ruh zum Frauen-Dienst erkohren.
L. Treibt so dein rauher Sinn aus meinen Worten Schertz?
Kömmst du von Göttern her? mir will nicht ein/
Daß du des Himmels-Kind/ daß du ein Mensch kanst seyn;
Und hat dich ja ein Weib in ihrer Schooß getragen/
So kan ich sicher sagen:
Du seyst mit Gift von tollem Zorn und von Megärens
Schlangen
Nicht mit Citherens süsser Kost und Freundligkeit em-
pfangen.
Erster Handlung anderer Eintritt.
Mirtille. Ergasto.
M. Amarillis Ruhm der Erden/
Schönes Wunder unsrer Zeit/
Kind an Sitten und Geberden
Voll beliebter Freundligkeit/
Schnee
B 2
treuer Schaͤffer.
Iſt er zu edlem Thun und Wercken mehr bequemt.
Wiltu dem Hercules nun wuͤrdig folgen nach/
Und ja nicht meiden Wald und Haͤyn/
Verachten voller Mutt der Jagten Ungemach/
So laß doch Liebe bey dir ein.
Halt Amarillen werth/ die dir die Goͤtter ſchencken.
Biſtu Dorinden feind/ ich kan dich nicht verdencken/
Wenn dein getreuer Sinn haͤlt Glauben ſeiner Braut.
S. Wie? meiner Braut?
L. Die dir iſt gleichſam als ver-
traut.
O frecher Juͤngling/ ſiehe zu und reitze nicht
Die Goͤtter wider dich durch Brechung deiner Pflicht.
S. Die Freyheit iſt des Himmels Gutt;
Der liebet nicht gezwungnen Mutt.
L. Und rufft dich nicht der Himmel ſelbſt hierzu/
Dein eigner Ruhm/ des Landes Heil und Ruh?
S. Die Goͤtter werden gleich um diß in Sorgen ſitzen/
Und unſers Landes Heil auf zwey Perſonen ſtuͤtzen.
Mein Linco/ weder die noch jene liebt mein Hertz!
Ich bin zur Jagt und nicht zur Buhlerey gebohren:
Du brauche deiner Ruh zum Frauen-Dienſt erkohren.
L. Treibt ſo dein rauher Sinn aus meinen Worten Schertz?
Koͤmmſt du von Goͤttern her? mir will nicht ein/
Daß du des Himmels-Kind/ daß du ein Menſch kanſt ſeyn;
Und hat dich ja ein Weib in ihrer Schooß getragen/
So kan ich ſicher ſagen:
Du ſeyſt mit Gift von tollem Zorn und von Megaͤrens
Schlangen
Nicht mit Citherens ſuͤſſer Koſt und Freundligkeit em-
pfangen.
Erſter Handlung anderer Eintritt.
Mirtille. Ergaſto.
M. Amarillis Ruhm der Erden/
Schoͤnes Wunder unſrer Zeit/
Kind an Sitten und Geberden
Voll beliebter Freundligkeit/
Schnee
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0119" n="19"/><fw place="top" type="header">treuer Scha&#x0364;ffer.</fw><lb/>
I&#x017F;t er zu edlem Thun und Wercken mehr bequemt.<lb/>
Wiltu dem Hercules nun wu&#x0364;rdig folgen nach/<lb/>
Und ja nicht meiden Wald und Ha&#x0364;yn/<lb/>
Verachten voller Mutt der Jagten Ungemach/<lb/>
So laß doch Liebe bey dir ein.<lb/>
Halt Amarillen werth/ die dir die Go&#x0364;tter &#x017F;chencken.<lb/>
Bi&#x017F;tu Dorinden feind/ ich kan dich nicht verdencken/<lb/>
Wenn dein getreuer Sinn ha&#x0364;lt Glauben &#x017F;einer Braut.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">S.</hi> </speaker>
              <p>Wie? meiner Braut?</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>Die dir i&#x017F;t gleich&#x017F;am als ver-<lb/><hi rendition="#c">traut.</hi><lb/>
O frecher Ju&#x0364;ngling/ &#x017F;iehe zu und reitze nicht<lb/>
Die Go&#x0364;tter wider dich durch Brechung deiner Pflicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">S.</hi> </speaker>
              <p>Die Freyheit i&#x017F;t des Himmels Gutt;<lb/>
Der liebet nicht gezwungnen Mutt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>Und rufft dich nicht der Himmel &#x017F;elb&#x017F;t hierzu/<lb/>
Dein eigner Ruhm/ des Landes Heil und Ruh?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">S.</hi> </speaker>
              <p>Die Go&#x0364;tter werden gleich um diß in Sorgen &#x017F;itzen/<lb/>
Und un&#x017F;ers Landes Heil auf zwey Per&#x017F;onen &#x017F;tu&#x0364;tzen.<lb/>
Mein Linco/ weder die noch jene liebt mein Hertz!<lb/>
Ich bin zur Jagt und nicht zur Buhlerey gebohren:<lb/>
Du brauche deiner Ruh zum Frauen-Dien&#x017F;t erkohren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>Treibt &#x017F;o dein rauher Sinn aus meinen Worten Schertz?<lb/>
Ko&#x0364;mm&#x017F;t du von Go&#x0364;ttern her? mir will nicht ein/<lb/>
Daß du des Himmels-Kind/ daß du ein Men&#x017F;ch kan&#x017F;t &#x017F;eyn;<lb/>
Und hat dich ja ein Weib in ihrer Schooß getragen/<lb/>
So kan ich &#x017F;icher &#x017F;agen:<lb/>
Du &#x017F;ey&#x017F;t mit Gift von tollem Zorn und von Mega&#x0364;rens<lb/><hi rendition="#c">Schlangen</hi><lb/>
Nicht mit Citherens &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Ko&#x017F;t und Freundligkeit em-<lb/><hi rendition="#c">pfangen.</hi></p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Handlung anderer Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Mirtille. Erga&#x017F;to.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>marillis Ruhm der Erden/<lb/>
Scho&#x0364;nes Wunder un&#x017F;rer Zeit/<lb/>
Kind an Sitten und Geberden<lb/>
Voll beliebter Freundligkeit/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Schnee</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0119] treuer Schaͤffer. Iſt er zu edlem Thun und Wercken mehr bequemt. Wiltu dem Hercules nun wuͤrdig folgen nach/ Und ja nicht meiden Wald und Haͤyn/ Verachten voller Mutt der Jagten Ungemach/ So laß doch Liebe bey dir ein. Halt Amarillen werth/ die dir die Goͤtter ſchencken. Biſtu Dorinden feind/ ich kan dich nicht verdencken/ Wenn dein getreuer Sinn haͤlt Glauben ſeiner Braut. S. Wie? meiner Braut? L. Die dir iſt gleichſam als ver- traut. O frecher Juͤngling/ ſiehe zu und reitze nicht Die Goͤtter wider dich durch Brechung deiner Pflicht. S. Die Freyheit iſt des Himmels Gutt; Der liebet nicht gezwungnen Mutt. L. Und rufft dich nicht der Himmel ſelbſt hierzu/ Dein eigner Ruhm/ des Landes Heil und Ruh? S. Die Goͤtter werden gleich um diß in Sorgen ſitzen/ Und unſers Landes Heil auf zwey Perſonen ſtuͤtzen. Mein Linco/ weder die noch jene liebt mein Hertz! Ich bin zur Jagt und nicht zur Buhlerey gebohren: Du brauche deiner Ruh zum Frauen-Dienſt erkohren. L. Treibt ſo dein rauher Sinn aus meinen Worten Schertz? Koͤmmſt du von Goͤttern her? mir will nicht ein/ Daß du des Himmels-Kind/ daß du ein Menſch kanſt ſeyn; Und hat dich ja ein Weib in ihrer Schooß getragen/ So kan ich ſicher ſagen: Du ſeyſt mit Gift von tollem Zorn und von Megaͤrens Schlangen Nicht mit Citherens ſuͤſſer Koſt und Freundligkeit em- pfangen. Erſter Handlung anderer Eintritt. Mirtille. Ergaſto. M. Amarillis Ruhm der Erden/ Schoͤnes Wunder unſrer Zeit/ Kind an Sitten und Geberden Voll beliebter Freundligkeit/ Schnee B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/119
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/119>, abgerufen am 19.01.2019.