Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
treuer Schäffer.
Erster Handlung dritter Aufftritt.
Corisca.
WEr hat iemahls mit mir empfunden gleiche Schmer-
tzen?
Wer hat so wunderlich gelitten und geliebt?
Es streiten Lieb und Haß vermischt in meinem Hertzen/
Daß stets des einen Tod dem andern Leben giebt/
Nicht weiß ich auff was Art. Schau ich Mirtillen an
Von dem beliebten Haubt biß zu den leichten Füssen/
Der glatten Wangen Zier/ der hellen Augen Schein/
Die Glieder/ welche sich so wohl zu schicken wissen/
Den Mund/ der so beredt mit Worten spielen kan/
Der edlen Sitten Art/ sein freyes Thun und Lassen/
So dringet sich die Lieb' in meinem Hertzen ein/
Und macht den dürren Sinn ein solches Feuer fassen/
Daß alle Neigung sonst zu überwinden scheint:
Stell ich mir aber für die felsen-harte Sinnen/
Die meinen Reitzungen noch widerstehen künnen/
Und wie er andre mehr/ als mich/ mit Liebe meynt/
Wie er (im fall ich soll die Warheit von mir sagen/)
Der von so vielen sonst geehrten Glieder Pracht/
Die von so vielen sonst verlangte Gunst veracht/
So fang ich solchen Haß an gegen ihn zu tragen/
Daß mir unmöglich scheint der Liebe Glutt zu fangen.
Bald denck ich bey mir selbst: Ach könt ich meinen Schatz
Mirtillen/ meine Lust/ zum Eigenthum erlangen/
Daß keine fremde Brunst mehr in ihm finde Platz/
Corisca solte sich vor andern glücklich preisen.
Denn wird ein süsser Zwang in meiner Brust gespürt/
Der mich Mirtillen nach durch Feld und Wälder führt/
Der mir giebt an die Hand/ ihm meine Brunst zu weisen
Und mein Vergnügen/ Ehr und Pflicht zu setzen für/
Denn brennet in mir selbst so hefftige Begier/
Daß ich den stoltzen Leib wolt ihm zu Füssen neigen
Und ihm als einem GOtt in Demuth Ehr erzeigen.
Bald wacht mein Eyfer auff/ sagt: Ein verstocktes Hertze/
Ein unbemenschter Sinn/ der andre lieben kan/
Und
treuer Schaͤffer.
Erſter Handlung dritter Aufftritt.
Coriſca.
WEr hat iemahls mit mir empfunden gleiche Schmer-
tzen?
Wer hat ſo wunderlich gelitten und geliebt?
Es ſtreiten Lieb und Haß vermiſcht in meinem Hertzen/
Daß ſtets des einen Tod dem andern Leben giebt/
Nicht weiß ich auff was Art. Schau ich Mirtillen an
Von dem beliebten Haubt biß zu den leichten Fuͤſſen/
Der glatten Wangen Zier/ der hellen Augen Schein/
Die Glieder/ welche ſich ſo wohl zu ſchicken wiſſen/
Den Mund/ der ſo beredt mit Worten ſpielen kan/
Der edlen Sitten Art/ ſein freyes Thun und Laſſen/
So dringet ſich die Lieb’ in meinem Hertzen ein/
Und macht den duͤrren Sinn ein ſolches Feuer faſſen/
Daß alle Neigung ſonſt zu uͤberwinden ſcheint:
Stell ich mir aber fuͤr die felſen-harte Sinnen/
Die meinen Reitzungen noch widerſtehen kuͤnnen/
Und wie er andre mehr/ als mich/ mit Liebe meynt/
Wie er (im fall ich ſoll die Warheit von mir ſagen/)
Der von ſo vielen ſonſt geehrten Glieder Pracht/
Die von ſo vielen ſonſt verlangte Gunſt veracht/
So fang ich ſolchen Haß an gegen ihn zu tragen/
Daß mir unmoͤglich ſcheint der Liebe Glutt zu fangen.
Bald denck ich bey mir ſelbſt: Ach koͤnt ich meinen Schatz
Mirtillen/ meine Luſt/ zum Eigenthum erlangen/
Daß keine fremde Brunſt mehr in ihm finde Platz/
Coriſca ſolte ſich vor andern gluͤcklich preiſen.
Denn wird ein ſuͤſſer Zwang in meiner Bruſt geſpuͤrt/
Der mich Mirtillen nach durch Feld und Waͤlder fuͤhrt/
Der mir giebt an die Hand/ ihm meine Brunſt zu weiſen
Und mein Vergnuͤgen/ Ehr und Pflicht zu ſetzen fuͤr/
Denn brennet in mir ſelbſt ſo hefftige Begier/
Daß ich den ſtoltzen Leib wolt ihm zu Fuͤſſen neigen
Und ihm als einem GOtt in Demuth Ehr erzeigen.
Bald wacht mein Eyfer auff/ ſagt: Ein verſtocktes Hertze/
Ein unbemenſchter Sinn/ der andre lieben kan/
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0127" n="27"/>
          <fw place="top" type="header">treuer Scha&#x0364;ffer.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Handlung dritter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Cori&#x017F;ca.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Er hat iemahls mit mir empfunden gleiche Schmer-<lb/><hi rendition="#c">tzen?</hi><lb/>
Wer hat &#x017F;o wunderlich gelitten und geliebt?<lb/>
Es &#x017F;treiten Lieb und Haß vermi&#x017F;cht in meinem Hertzen/<lb/>
Daß &#x017F;tets des einen Tod dem andern Leben giebt/<lb/>
Nicht weiß ich auff was Art. Schau ich Mirtillen an<lb/>
Von dem beliebten Haubt biß zu den leichten Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Der glatten Wangen Zier/ der hellen Augen Schein/<lb/>
Die Glieder/ welche &#x017F;ich &#x017F;o wohl zu &#x017F;chicken wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Den Mund/ der &#x017F;o beredt mit Worten &#x017F;pielen kan/<lb/>
Der edlen Sitten Art/ &#x017F;ein freyes Thun und La&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
So dringet &#x017F;ich die Lieb&#x2019; in meinem Hertzen ein/<lb/>
Und macht den du&#x0364;rren Sinn ein &#x017F;olches Feuer fa&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Daß alle Neigung &#x017F;on&#x017F;t zu u&#x0364;berwinden &#x017F;cheint:<lb/>
Stell ich mir aber fu&#x0364;r die fel&#x017F;en-harte Sinnen/<lb/>
Die meinen Reitzungen noch wider&#x017F;tehen ku&#x0364;nnen/<lb/>
Und wie er andre mehr/ als mich/ mit Liebe meynt/<lb/>
Wie er (im fall ich &#x017F;oll die Warheit von mir &#x017F;agen/)<lb/>
Der von &#x017F;o vielen &#x017F;on&#x017F;t geehrten Glieder Pracht/<lb/>
Die von &#x017F;o vielen &#x017F;on&#x017F;t verlangte Gun&#x017F;t veracht/<lb/>
So fang ich &#x017F;olchen Haß an gegen ihn zu tragen/<lb/>
Daß mir unmo&#x0364;glich &#x017F;cheint der Liebe Glutt zu fangen.<lb/>
Bald denck ich bey mir &#x017F;elb&#x017F;t: Ach ko&#x0364;nt ich meinen Schatz<lb/>
Mirtillen/ meine Lu&#x017F;t/ zum Eigenthum erlangen/<lb/>
Daß keine fremde Brun&#x017F;t mehr in ihm finde Platz/<lb/>
Cori&#x017F;ca &#x017F;olte &#x017F;ich vor andern glu&#x0364;cklich prei&#x017F;en.<lb/>
Denn wird ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Zwang in meiner Bru&#x017F;t ge&#x017F;pu&#x0364;rt/<lb/>
Der mich Mirtillen nach durch Feld und Wa&#x0364;lder fu&#x0364;hrt/<lb/>
Der mir giebt an die Hand/ ihm meine Brun&#x017F;t zu wei&#x017F;en<lb/>
Und mein Vergnu&#x0364;gen/ Ehr und Pflicht zu &#x017F;etzen fu&#x0364;r/<lb/>
Denn brennet in mir &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o hefftige Begier/<lb/>
Daß ich den &#x017F;toltzen Leib wolt ihm zu Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en neigen<lb/>
Und ihm als einem GOtt in Demuth Ehr erzeigen.<lb/>
Bald wacht mein Eyfer auff/ &#x017F;agt: Ein ver&#x017F;tocktes Hertze/<lb/>
Ein unbemen&#x017F;chter Sinn/ der andre lieben kan/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0127] treuer Schaͤffer. Erſter Handlung dritter Aufftritt. Coriſca. WEr hat iemahls mit mir empfunden gleiche Schmer- tzen? Wer hat ſo wunderlich gelitten und geliebt? Es ſtreiten Lieb und Haß vermiſcht in meinem Hertzen/ Daß ſtets des einen Tod dem andern Leben giebt/ Nicht weiß ich auff was Art. Schau ich Mirtillen an Von dem beliebten Haubt biß zu den leichten Fuͤſſen/ Der glatten Wangen Zier/ der hellen Augen Schein/ Die Glieder/ welche ſich ſo wohl zu ſchicken wiſſen/ Den Mund/ der ſo beredt mit Worten ſpielen kan/ Der edlen Sitten Art/ ſein freyes Thun und Laſſen/ So dringet ſich die Lieb’ in meinem Hertzen ein/ Und macht den duͤrren Sinn ein ſolches Feuer faſſen/ Daß alle Neigung ſonſt zu uͤberwinden ſcheint: Stell ich mir aber fuͤr die felſen-harte Sinnen/ Die meinen Reitzungen noch widerſtehen kuͤnnen/ Und wie er andre mehr/ als mich/ mit Liebe meynt/ Wie er (im fall ich ſoll die Warheit von mir ſagen/) Der von ſo vielen ſonſt geehrten Glieder Pracht/ Die von ſo vielen ſonſt verlangte Gunſt veracht/ So fang ich ſolchen Haß an gegen ihn zu tragen/ Daß mir unmoͤglich ſcheint der Liebe Glutt zu fangen. Bald denck ich bey mir ſelbſt: Ach koͤnt ich meinen Schatz Mirtillen/ meine Luſt/ zum Eigenthum erlangen/ Daß keine fremde Brunſt mehr in ihm finde Platz/ Coriſca ſolte ſich vor andern gluͤcklich preiſen. Denn wird ein ſuͤſſer Zwang in meiner Bruſt geſpuͤrt/ Der mich Mirtillen nach durch Feld und Waͤlder fuͤhrt/ Der mir giebt an die Hand/ ihm meine Brunſt zu weiſen Und mein Vergnuͤgen/ Ehr und Pflicht zu ſetzen fuͤr/ Denn brennet in mir ſelbſt ſo hefftige Begier/ Daß ich den ſtoltzen Leib wolt ihm zu Fuͤſſen neigen Und ihm als einem GOtt in Demuth Ehr erzeigen. Bald wacht mein Eyfer auff/ ſagt: Ein verſtocktes Hertze/ Ein unbemenſchter Sinn/ der andre lieben kan/ Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/127
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/127>, abgerufen am 19.01.2019.